Verbales Berliner Stadtduell

„Wer ist Max Kruse eigentlich?“ Union-Star führt DFB-Team in Tokio an – kurioses Scharmützel mit Prince Boateng

Max Kruse wurde als Führungsspieler für das deutsche Fußball-Olympiateam nominiert. Der Star von Union Berlin lieferte sich nun ein kurioses Battle mit einem Ex-TV-Experten.

Berlin - Auch während der kurzen Sommerpause tut sich einiges bei den Bundesligisten, Union Berlin war in den vergangenen Wochen für sportlich relevantere Schlagzeilen verantwortlich als der Lokalrivale Hertha BSC. Die Köpenicker qualifizierten sich für die neu eingeführte Conference League, während die Hertha um den Abstieg spielte.

Am Montag wurde zudem verkündet, dass Unions Führungsspieler Max Kruse die deutsche Olympia-Auswahl in Tokio aufs Feld führen würde. Die Rivalität in Fußball-Berlin gipfelte nun in einem lustigen Battle auf Instagram.

Max Kruse: Union-Profi stichelt mit Video gegen Hertha BSC - „International ist eh nichts für die Blauen“

Bereits am Sonntag holte Kruse zum ersten Mal gegen den Stadtrivalen aus. Anlass der Videobotschaft war der anstehende unfreiwillige Umzug der Unioner ins Stadion der Hertha. Da die Alte Försterei nicht den UEFA-Richtlinien entspricht, muss der Ostberliner Klub die internationalen Spiele wohl im Olympiastadion austragen. Dieser Umstand löste viel Häme aus, auch weil die finanzkräftigen Herthaner trotz dreistelliger Millionen-Investments nicht ansatzweise in die Nähe der Europapokal-Plätze kam.

Im ersten Instagram-Clip sieht man Max Kruse, dessen Handy urplötzlich klingelt – auf dem Display steht der Name „Prince Boateng“. Dann geht Kruse locker an den simulierten Anruf. „Prince? Ich habe gehört, du hast keinen Bock auf Union. Macht gar nichts, international ist eh nichts für die Blauen.“ Das hat gesessen.

Max Kruse: Olympia-Teilnehmer liefert sich Schlagabtausch mit Herthas Kevin-Prince Boateng

Doch Herthas Neuzugang Kevin-Prince Boateng zögerte mit seiner Antwort nicht lange und postete am Montagabend ein entsprechendes Video, in dem er ebenfalls einen Anruf mit Kruse nachstellte. „Hach Max, mein Freund. Es wird ja immer viel geredet in Berlin, da gibt es viele Gerüchte, aber eine Sache hat mich schon interessiert. Du hast ja die Möglichkeit, im schönsten Stadion Berlins zu spielen? Da wünsch ich dir viel Glück, freu‘ dich drauf. Weil in einem so schönen Stadion wirst du lange nicht mehr spielen“, so der Konter des Halbbruder des derzeit vereinslosen Jerome Boateng.

„Wer ist denn der Max Kruse eigentlich? Hat der schon was gewonnen? Hoffen wir mal, dass er wenigstens die Goldmedaille mit nach Hause bringt“, meinte Boateng augenzwinkernd und versah seinen Post mit dem Hashtag #maxkrusefussballgott. Gegenseitige Wertschätzung wird in der Hauptstadt also trotz aller sportlicher Konkurrenz groß geschrieben. (ajr)

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare