1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Frankreich-Wahnsinn geht weiter: Nächstes Spiel von Boateng-Klub eskaliert

Erstellt:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

Jede Menge Pyro: In Frankreich wurde erneut ein Fußballspiel abgebrochen.
Jede Menge Pyro: In Frankreich wurde erneut ein Fußballspiel abgebrochen. © PanoramiC / Imago

Der französische Fußball schlittert immer tiefer in die Krise. Nun gab es erneut ein Skandal-Spiel - wieder war Olympique Lyon verwickelt.

Lyon - Was ist da in Frankreich nur los? In den vergangenen Monaten gab es mehrere Spielabbrüche in der Ligue 1, immer wieder kam es zu Ausschreitungen. Nun gibt es den nächsten Skandal: Erneut musste ein Spiel abgebrochen werden, einmal mehr war Olympique Lyon beteiligt.

Der Klub von Ex-Bayern-Star Jerome Boateng war am Freitagabend im Pokal gefordert. Das Gastspiel beim Zweitligisten FC Paris begann aus Sicht des großen Favoriten denkbar schlecht: Schon nach sieben Minuten gingen die Pariser durch ein Tor von Gaetan Laura in Führung. Immerhin gelang den Gästen noch kurz vor der Pause das 1:1: Moussa Dembélé glich aus (44.).

Olympique Lyon: Pokalspiel gegen den FC Paris muss abgebrochen werden

Kurz vor dem Beginn der zweiten Hälfte eskalierte dann die Situation auf den Rängen im Stade Charlety: Fans beider Klubs bewarfen sich mit Feuerwerkskörpern. Es wurde Pyrotechnik gezündet und es gab Schlägereien. Zahlreiche Zuschauer stürmten den Platz, um sich in Sicherheit zu bringen. Daraufhin wurde die Begegnung zunächst für rund 50 Minuten unterbrochen. Danach teilte Lyon auf seiner Internetseite mit: „Die zweite Halbzeit wird nicht fortgesetzt. Das Spiel ist definitiv beendet.“

Boateng stand nicht im Kader von Lyon, die ehemaligen Bundesliga-Spieler Julian Pollersbeck und Xherdan Shaqiri saßen nur auf der Bank. Der Klub, der inzwischen vom ehemaligen Dortmunder und Leverkusener Coach Peter Bosz trainiert wird, war in jüngster Vergangenheit schon einmal von einem Spielabbruch betroffen. Am 21. November war die Partie zwischen Lyon und Marseille abgebrochen worden, nachdem Marseilles Spieler Dimitri Payet durch den Wurf einer vollen Wasserflasche aus dem Lyoner Fanblock am Kopf getroffen worden war.

Frankreich: Etliche Skandal-Spiele in den vergangenen Monaten

Flasche, Payet - da war doch was? Richtig: Am 22. August war Payet, unbestritten einer der besten Fußballer der französischen Liga, schon einmal Opfer eines Flaschenwurfs geworden. Im Spiel bei OGC Nizza war er am Rücken getroffen worden und hatte die Flasche anschließend Richtung Zuschauer zurückgeworfen. Im Anschluss kam es zum Platzsturm durch Nizza-Anhänger und Rangeleien mit Spielern und Betreuern. Das abgebrochene Spiel war auf neutralem Boden nachgeholt worden (1:1). Nizza musste ein Geisterspiel austragen.

Doch damit noch nicht genug: Einen Monat später hatten Fans beim Nord-Derby zwischen RC Lens und Meister OSC Lille durch Krawalle für eine Spielunterbrechung gesorgt. Nun gab es in Paris das nächste Skandal-Spiel. Frankreich hofft seit Jahrzehnten darauf, endlich attraktiver für Stars zu werden und mit der Ligue 1 den Anschluss an die großen Ligen in England und Spanien zu finden. Spielabbrüche dürften dabei wenig hilfreich sein. (akl/dpa)

Auch interessant

Kommentare