In spanischer Zeitung

Dembele erklärt seinen Streik beim BVB - keinerlei Reue

+
Am Ziel seiner Träume: Ousmane Dembele darf im Alter von 20 Jahren das Trikot des FC Barcelona tragen.

Auch aufgrund seines Streiks ist Ousmane Dembele von Borussia Dortmund zum FC Barcelona gewechselt. Der Franzose findet, dass er absolut richtig gehandelt hat.

Barcelona - Ousmane Dembele hat sich zum FC Barcelona gestreikt! Mit seinem Trainingsboykott erzwang der 20-Jährige den Abgang von Borussia Dortmund. Jetzt hat der Franzose seinen Streik erklärt. „Es ging um die Verhandlungen zwischen Barcelona und der Borussia. Ich wusste, dass ich geduldig sein musste. Dann habe ich entschieden, nicht mehr zum Training zu gehen“, sagte Dembele der spanischen Zeitung Sport. Trainer Peter Bosz und die Teamkollegen waren vom Streik des Offensivspielers überrascht worden, hatten sich anfangs sogar Sorgen gemacht, dass Dembele etwas zugestoßen sein könnte.

Dortmund-Boss Watzke dachte an Rücktritt

Dembele: „Habe nach Ausreden gesucht“

Aber nichts da! Dembele: „Ich wollte nicht mehr dorthin gehen. Ich habe nach Ausreden gesucht, um nicht hinzumüssen.“ Insgesamt verpasste der 20-Jährige rund zwei Wochen Training. Das war es ihm wert. „Wenn es nicht geklappt hätte, und ich hätte nicht alles in meiner Macht Stehende getan, um bei Barcelona zu unterschreiben, hätte ich es jetzt bereut“, sagte Dembele.

Der Wechsel zu den Katalanen klappte also im zweiten Anlauf. Im Vorjahr hatte das Offensiv-Juwel dem FC Barcelona noch einen Korb gegeben und war zum BVB gewechselt. Er erklärte: „Ich war damals erst sechs Monate Profispieler in Rennes. Das muss man sich mal vorstellen.“

Transfermarkt-Experten im Interview: „Auch 300 Millionen Euro werden erfüllt“

BVB war der richtige Schritt

Dembeles Plan ging auf. Er spielte regelmäßig, sammelte Erfahrung in der Champions League. Das hielt er in Barcelona nicht für möglich, weil ein gewisser Neymar mit Lionel Messi und Luis Suarez ein Weltklasse-Sturmtrio bildete. Dembele: „Ich hätte im Training sicher viel gelernt, aber es hätte auch meine Entwicklung verlangsamt. Zum Glück kam Barcelona noch ein zweites Mal auf mich zu und diese Gelegenheit konnte ich mir dann nicht wieder entgehen lassen.“

Rückendeckung erhält Dembele von Ex-Coach Thomas Tuchel. „Ousmane hat in den ersten Gesprächen, die wir geführt haben, immer den Wunsch geäußert, dass es sein großes Ziel und sein Traum ist, zu Barcelona zu wechseln“, erklärte Tuchel bei Sky. Zum Streik meinte er zudem: „Ich war in den Abläufen nicht drin und weiß nicht, wie und wieso er es gemacht hat. Aber man muss aufpassen, dass es nicht zu moralisch wird.“

Sammer kritisiert Dembele: „Das geht nicht“

Jau

Auch interessant

Meistgelesen

Große Reform beim DFB? Dritte Liga auf dem Prüfstand - Bierhoff spricht über Neugliederung
Große Reform beim DFB? Dritte Liga auf dem Prüfstand - Bierhoff spricht über Neugliederung
Nach Transfer-Theater: Neymar verletzt sich - und fehlt PSG längere Zeit
Nach Transfer-Theater: Neymar verletzt sich - und fehlt PSG längere Zeit
Schweigeminute für Halle bei DFB-Spiel: Fan wird mit „Halt die Fresse“ zum gefeierten Held
Schweigeminute für Halle bei DFB-Spiel: Fan wird mit „Halt die Fresse“ zum gefeierten Held
Sky und DAZN: Welcher Sender zeigt die deutschen Champions-League-Spiele?
Sky und DAZN: Welcher Sender zeigt die deutschen Champions-League-Spiele?

Kommentare