Bundesliga: Die Samstagsspiele

Bayern Herbstmeister, BVB patzt, Wölfe siegen

+
Dortmund - hier Robert Lewandowski - ließ gegen Hoffenheim Punkte liegen.

München - Der FC Bayern hat die Herbstmeisterschaft am Samstag perfekt gemacht. Borussia Dortmund hingegen ließ Punkte liegen: der Überblick über die Bundesliga-Spiele.

Bayern München reist als Bundesliga-Herbstmeister zur Klub-WM nach Marokko. Der Triplegewinner sicherte sich kurz vor seinem Abflug nach Nordafrika durch ein 3:1 (1:0) gegen den Hamburger SV zum 19. Mal diesen inoffiziellen Titel. Einen Spieltag vor Ende der Hinrunde ist der Rekordmeister nicht mehr vom ersten Platz zu verdrängen.

Unterdessen hält die Bundesliga-Krise bei Borussia Dortmund an. Drei Tage nach dem 2:1-Kraftakt bei Olympique Marseille in der Champions League, durch den die Borussia das Achtelfinale erreichte, musste sich der BVB mit einem 2:2 (1:2) bei 1899 Hoffenheim begnügen. Hannover 96 holte in der spektakulärsten Partie des Tages gegen den 1. FC Nürnberg ein 0:3 auf und erreichte am Ende ein 3:3 (0:3), wodurch sich die Situation für den angeschlagenen Trainer Mirko Slomka aber nicht großartig verbessert hat.

Champions-League-Anwärter Borussia Mönchengladbach musste sich beim FSV Mainz 05 mit einem 0:0 zufrieden geben. Drei Punkte hinter Gladbach liegt der VfL Wolfsburg, der beim 3:1(1:0) gegen den VfB Stuttgart zum achten Mal in Folge in der Bundesliga ungeschlagen blieb. Der FC Augsburg verpasste unterdessen mit 4:1 (3:0) Aufsteiger und Tabellenschlusslicht Eintracht Braunschweig den nächsten Tiefschlag.

Die Bayern hatten eine Woche nach ihrem 7:0-Kantersieg bei Werder Bremen gegen den HSV mehr Mühe als erwartet. Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola baute am Ende aber mit dem 16. Liga-Heimsieg 2013 auch die beeindruckende Serie von inzwischen 41 Partien ohne Niederlage aus. Mario Mandzukic brachte den Rekordmeister, der zumindest bis Sonntag sieben Punkte Vorsprung auf Bayer Leverkusen hat, in der 42. Minute in Führung. Mario Götze erzielte in der 52. Minute mit einem sehenswerten Drehschuss das 2: 0, ehe Pierre-Michel Lasogga in der 87. Minute den Anschlusstreffer für die Gäste erzielte. Xherdan Shakiri (90.+3) sorgte danach für den Endstand.

In Sinsheim trafen Sven Schipplock (17.) und Kevin Volland (37.) für die TSG. Pierre-Emerick Aubameyang (44.) und Lukasz Piszczek (67.) waren für den BVB erfolgreich. Damit setzte der BVB seine Negativserie fort. Die Dortmunder haben nur eins der zurückliegenden fünf Punktspiele gewonnen.

In Hannover dürfte Coach Slomka eine weitere Schonfrist erhalten, obwohl die Niedersachsen einen phasenweise indiskutablen Auftritt gegen den 1. FC Nürnberg boten. Der nach wie vor sieglose Club blieb auch im siebten Spiel unter dem neuen Trainer Gertjan Verbeek ohne Dreier.

Adam Hlousek (30.), Josip Drmic (38.) und Per Nilsson (41.) hatten Nürnberg vermeintlich auf die Siegerstraße gebracht. Leonardo Bittencourt (60.), Mame Diouf (87. und 90.+2) retteten dann aber nach der Pause den Gastgebern noch einen Zähler.

Derweil hält der Höhenflug des FC Augsburg unvermindert an. Gegen Braunschweig blieb der FCA zum vierten Mal in Folge ungeschlagen. Dafür verantwortlich zeichneten Kapitän Paul Verhaegh (23., Foulelmeter), Andre Hahn (30./33.) und Halil Altintop (75.). Der Treffer des Ex-Augsburgers Torsten Oehrl (48.) war lediglich Ergebniskosmetik für Braunschweig bei deren vierter Pleite in Serie.

Für Wolfsburg erzielten Ricardo Rodriquez (38.), Diego (53.) und Ivan Perisic (78.) die Treffer gegen Stuttgart, das seit 2005 nicht mehr beim VfL gewonnen hat. Für den VfB traf Timo Werner in der 57. Minute.

Am Freitag hatte Aufsteiger Hertha BSC durch ein 3:2 (2:2) gegen Werder Bremen die Sorgen der Norddeutschen vergrößert. Am Sonntag sind noch die beiden Champions-League-Achtelfinalisten Schalke 04 und Leverkusen im Einsatz. Schalke trifft auf den SC Freiburg (15. 30) und Leverkusen auf Eintracht Frankfurt (17.30/beide Sky).

sid

Männer mit Binde: Die Kapitäne der 18 Bundesligisten

In der Kapitänsfrage setzen die Clubs der Fußball-Bundesliga auf Kontinuität. Nur drei Vereine besetzen die Führungsposition zur Saison 2013/14 neu.Klicken Sie sich hier durch die Fotostrecke. © picture alliance / dpa
Fabian Lustenberger übernimmt in Berlin das Amt von seinem Vorgänger Peter Niemeyer. © picture alliance / dpa
Andreas Beck steht seit der Rückrunde der vergangenen Saison bei Hoffenheim in der Verantwortung. © picture alliance / dpa
Augsburgs Trainer Markus Weinzierl vertraut auch in der kommenden Saison auf Abwehrroutinier Paul Verhaegh. © picture alliance / dpa
Clemens Fritz ist in Bremen weiterhin im Amt. © dpa
In Mainz hat Abwehrchef Nikolce Noveski das Sagen. © picture alliance / dpa
In Stuttgart fungiert Christian Gentner als verlängerter Arm des Trainers. © dpa
Der schweizer Nationaltorhüter Diego Benaglio ist beim VfL Wolfsburg die absolute Nummer 1. Sowohl im Tor, als auch im Mannschaftsgefüge. © picture alliance / dpa
Filip Daems übernimmt als Elfmeterschütze und Kapitän die Führung bei Gladbach. © picture alliance / dpa
Rafael van der Vaart beerbte beim Hamburger SV in der Rückrunde der vergangenen Saison Heiko Westermann als Kapitän. © dpa
Julian Schuster wurde 2012 als einziger Kapitän von seinen Freiburger Teamkollegen gewählt und nicht vom Trainer bestimmt.  © picture alliance / dpa
Benedikt Höwedes ist seit 2001 bei Schalke und führt die Mannschft als Kapitän aufs Feld.   © AFP
Beim Werksclub aus Leverkusen ist Simon Rolfes der Chef auf dem Platz. © dpa
In Dortmund vertraut Jürgen Klopp nun auf Mats Hummels. © dpa
Unter Trainer Pep Guardiola hat sich vieles geändert bei den Bayern. Der Kapitän aber bleibt weiterhin Phillip Lahm. © AFP
Lars Stindl
Bei Hannover 96 ist Lars Stindl der Chef. © dpa
Kevin Trapp
Kevin Trapp bekam von Eintracht Frankfurts Neu-Trainer Thomas Schaaf die Kapitänsbinde anvertraut. © dpa
Miso Brecko
Bei den Geißböcken aus Köln hat Miso Brecko das Ruder in der Hand. © dpa
Uwe Hünemeier
Seit August 2014 ist Uwe Hünemeier Kapitän beim Aufsteiger SC Paderbron. © dpa

Auch interessant

Kommentare