Zuletzt hatte er noch gescherzt

Sorge um Fußball-Legende: „Am Samstag wurde ich operiert“

Zwei der größten Fußball-Legenden aller Zeiten: Pelé (l.) und Franz Beckenbauer.
+
Zwei der größten Fußball-Legenden aller Zeiten: Pelé (l.) und Franz Beckenbauer.

Pelé ist eine der größten Fußball-Legenden aller Zeiten. Seit mehreren Jahren hat der Brasilianer aber Probleme mit der Gesundheit.

Update vom 7. September: Steht es um Pelé doch viel schlimmer als gedacht? Die Fußball-Legende ist nach wie vor im Krankenhaus - aus einem ernst zu nehmenden Grund: „Am Samstag wurde ich operiert, um eine verdächtige Läsion in meinem rechten Dickdarm zu entfernen. Der Tumor wurde bei den Tests festgestellt, die ich vergangene Woche erwähnt habe“, hieß es in einer Veröffentlichung auf dem Instagram-Account Pelés am Montag (Ortszeit).

Vergangene Woche war der 80-Jährige in ein Krankenhaus in der brasilianischen Metropole São Paulo gebracht worden. Ernsthafte gesundheitliche Probleme wurden da in einem Tweet aber zurückgewiesen. Er sei wegen Routineuntersuchungen, die er wegen der Corona-Pandemie vorher nicht habe machen können, im Hospital.

Pelé: Operation wegen Tumor am Dickdarm

Auch der Kommentar zur Entfernung des Tumors war im Stile eines Fußballspielers. „Ich bin es gewohnt, große Siege an eurer Seite zu feiern“, ging es in dem Text auf Instagram weiter. Er werde dieses weitere Spiel mit einem Lächeln im Gesicht angehen, mit viel Optimismus und Freude am Leben, umgeben von der Liebe von Familie und Freunden.

Die Sorgen um die Fußball-Legende konnte das erste ärztliche Bulletin nicht zerstreuen. „Das Material wurde zur pathologischen Diagnose weggeschickt“, hieß in der Stellungnahme des renommierten Hospital Albert Einstein in São Paulo am späten Montagabend. Pelé gehe es gut, sodass schon für Dienstag eine Verlegung von der Intensivstation auf ein Privatzimmer geplant sei.

Sorge um Pelé? Fußball-Legende im Krankenhaus

Erstmeldung vom 1. September: São Paulo - Wenn man an die größten Fußballer aller Zeiten denkt, fallen Fans aus aller Welt immer wieder zwei Namen ein: Diego Maradona* und Pelé*. Argentiniens Nationalheld hat die Bühne im November 2020 im Alter von 60 Jahren für immer verlassen, die Trauer war groß. Nun sorgen sich Anhänger rund um den Globus auch um das brasilianische Idol.

Pelé, eigentlich Edson Arantes do Nascimento, ist inzwischen 80 Jahre alt und hatte in den vergangenen Jahren immer wieder Schwierigkeiten. Sein Sohn Edinho hatte 2020 dem Sportportal Globoesporte gesagt, dass der Fußball-Held wegen seiner gesundheitlichen Probleme psychisch sehr niedergeschlagen sei.

Pelé im Krankenhaus: Fußball-Legende beruhigt seine Fans

Er habe nach einer Hüfttransplantation ein Mobilitätsproblem, schäme sich für seine schlechte körperliche Verfassung und wolle kaum das Haus verlassen. Damals wies der „König des Fußballs“ Berichte zurück, wonach er unter Depressionen leide.

Nun ist Pelé erneut in ein Krankenhaus in São Paulo eingeliefert worden. Die gute Nachricht: Es soll sich nur um Routineuntersuchungen handeln, die er wegen der Corona-Pandemie vorher nicht habe machen können. Der Brasilianer meldete sich über Twitter und erlaubte sich sogar einen Spaß: „Leute, ich bin nicht in Ohnmacht gefallen und bin bei guter Gesundheit. Sagt Bescheid, dass ich nächsten Sonntag nicht spielen werde.“

Pelé: Fußball-Legende spielte einst zusammen mit Franz Beckenbauer in New York

Pelé bestritt 92 Länderspiele und gewann drei WM-Titel*. Bis heute ist er eine Legende des Fußballs, seine unfassbare Tor-Bilanz: 1301 Treffer in 1390 Spielen. 18 Jahre lang schnürte er für den legendären FC Santos in Brasilien die Schuhe, Mitte der Siebziger wechselte er schließlich noch zu New York Cosmos, obwohl er seine Karriere zuvor schon beendet hatte. In den USA lief er dann zusammen mit Franz Beckenbauer* auf.

Neben den Operationen an der Hüfte hatte Pelé Probleme an der Wirbelsäule und am Knie. Vor zwei Jahren wurde ihm nach einer Harnwegsinfektion ein Nierenstein entfernt. (akl/dpa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare