Doch kein schnelles Ende?

Kehrtwende bei Pep Guardiola: Star-Coach relativiert Abschiedspläne von ManCity

Pep Guardiola will seinen Vertrag bei Manchester City nicht verlängern. In der Zeit danach plant er, auf Nationaltrainer umzusatteln.

Update vom 27. August, 22.02 Uhr: Nun bleibt er womöglich doch: Pep Guardiola hat seine Aussagen relativiert, die er über seinen Abschied von Manchester City getroffen hatte. Er hatte gesagt, dass er „nach sieben Jahren“ bei City „einen Schnitt machen“ wolle, „eine Pause einlegen und auf das Erreichte zurückblicken“. Dies soll aber offenbar nicht einen Abschied zum 30. Juni 2023 bedeuten. Guardiola: „Ich könnte in zwei Monaten gehen, wenn die Ergebnisse nicht stimmen oder der Klub mit mir unzufrieden ist. Ich kann in drei Monaten gehen oder in fünf Jahren.“ Der Spanier habe nur ausdrücken wollen, dass er nach seiner Zeit bei den Skyblues eine Pause brauche.

Meldung vom 26. August, 12.34 Uhr: Manchester - Noch zwei Jahre, dann ist Schluss: Star-Trainer Pep Guardiola* will seinen Verein Manchester City* 2023 verlassen. Das sagte der Katalane laut verschiedenen Medienberichten bei einer Veranstaltung des brasilianischen Finanz-Dienstleisters XP Investimento.

„Nach sieben Jahren mit diesem Team werde ich, denke ich, einen Schnitt machen“, erklärte er. „Ich werde eine Pause einlege müssen und auf das Erreichte zurückblicken. Wie es danach weitergeht, steht für ihn schon fest: Er würde gerne eine Nationalmannschaft trainieren. „Ich will diese Erfahrung machen“, sagte er. Die Citizens hat er in seiner Zeit seit 2016 zu drei Premier-League-Meisterschaften geführt.

Pep Guardiola will ab 2023 Nationaltrainer werden - Vertrag bei Manchester City wird wohl nicht verlängert

Auf welchem Kontinent er als Nationaltrainer aktiv sein möchte, ließ er offen. „Ich möchte ein Team bei einer Europameisterschaft, einer Weltmeisterschaft oder einer Copa America trainieren“, erklärte er. Noch zwei Saisons hat er also Zeit, das letzte große Ziel seiner Amtszeit bei Manchester City zu erreichen: den Gewinn der Champions League*. Welche Nationalteams dann infrage kommen, lässt sich zu heutigem Zeitpunkt kaum sagen.

Schon nach seiner erfolgreichen Zeit beim FC Barcelona hatte Guardiola von 2012 bis 2013 eine einjährige Pause eingelegt, bevor er schließlich für drei Jahre beim FC Bayern München* anheuerte. Im Klub-Fußball hat er inzwischen alles erreicht - erst als Spieler, dann als Trainer.

Pep Guardiola: Auf Klub-Ebene alles erreicht - nun will er eine andere Aufgabe übernehmen

Mit Barça gewann er schon in seinen Anfangsjahren als Chefcoach unter anderem drei Meisterschaften und jeweils zweimal den spanischen Pokal, die Champions League und die FIFA-Klub-WM.

In München wurde er mit dem FC Bayern zwischen 2013 und 2016 dreimal deutscher Meister, holte zweimal den DFB-Pokal und gewann erneut die Klub-WM. Bei ManCity avancierte er 2019 zum ersten Trainer, der in England alle nationalen Titel in einer einzigen Saison gewann. Vor kurzem sorgte Guardiola mit einem abstrusen Taktik-Vorbild für Schmunzeln*. (epp/dpa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Martin Meissner/AP-Pool/dpa

Auch interessant

Kommentare