Platini-Idee: Kinder und Frauen zu Geisterspielen

+
Michel Platini will keine Geisterspiele mehr sehen, sondern Frauen und Kinder auf die Tribünen lassen. Foto: Fabio Campana

Nyon (dpa) - Die Europäische Fußball-Union zieht zur Lösung des Rassismus-Problems in Stadien ungewöhnliche Maßnahmen in Erwägung.

UEFA-Präsident Michel Platini denke darüber nach, bei Spielen, die wegen rassistischen Verhaltens der Fans ohne Publikum ausgetragen werden müssen, Frauen und Kinder kostenlos ins Stadion zu lassen, sagte UEFA-Sprecher Pedro Pinto der Nachrichtenagentur AP. "Der Präsident ist immer auf der Suchen nach neuen Wegen, unsere Regeln und Regularien weiterzuentwickeln."

Die Methode, Frauen und Kinder unter zwölf Jahren auf die Ränge zu lassen, werde in der Türkei seit 2011 angewandt, erklärte Pinto, "und es hatte einen sehr positiven Effekt auf den Fußball". Eine solche Änderung müsste natürlich ausführlich diskutiert werden. "Aber es ist eine Idee für mögliche Sanktionen, um leere Stadien zu vermeiden."

Beim Champions-League-Gruppenspiel zwischen ZSKA Moskau und Manchester City am Dienstag (2:2) waren keine zahlenden Fans erlaubt. Es war das zweite von vier Geisterspielen für den russischen Club, dessen Fans wiederholt negativ aufgefallen waren. City-Kapitän Vincent Kompany kritisierte danach, dass auch die unschuldigen englischen Anhänger ausgesperrt waren. Trainer Manuel Pellegrini ärgerte sich über die einigen hundert Heimfans, die von Sponsorenplätzen aus zusahen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real
Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real
Heynckes mit Traum-Comeback - Gemeinsames Zeichen in Berlin
Heynckes mit Traum-Comeback - Gemeinsames Zeichen in Berlin
Hansa-Fans bewerfen Jena-Anhänger mit dicken Fischen
Hansa-Fans bewerfen Jena-Anhänger mit dicken Fischen
„Hertha fordert Trump heraus“: Weltweites Echo auf Kniefall-Protest
„Hertha fordert Trump heraus“: Weltweites Echo auf Kniefall-Protest

Kommentare