Neapel im Pokal weiter - Blamage für Rom

+
Den Spielern von Spezia Calcio gelang im Pokal gegen den AS Rom die große Überraschung. Foto: Alessandro Di Meo

Rom (dpa) - Der SSC Neapel ist souverän in das Viertelfinale des italienischen Fußball-Pokalwettbewerbs eingezogen. Der Tabellendritte der Serie A schlug den Letzten Hellas Verona mit 3:0 (2:0).

Omar El Kaddouri (4.) und Dries Mertens (12.) brachten die Gastgeber schon früh deutlich in Führung. José Callejon (75.) sorgte für den Endstand. Meister Juventus Turin gewann das Stadtduell gegen den FC Turin klar mit 4:0 (1:0). Überragender Spieler war Simone Zaza, der zweimal traf. Cristian Molinaro vom FC Turin sah die Geld-Rote Karte in der 49. Minute. In Unterzahl kassierte seine Mannschaft drei Treffer.

Zuvor hatten sich der AS Rom und der AC Florenz in der Runde der letzten 16 kräftig blamiert. Das Team aus der Hauptstadt mit dem deutschen Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger verlor gegen den Zweitligisten Spezia Calcio im Elfmeterschießen mit 2:4. Nach der regulären Spielzeit und der Verlängerung hatte es 0:0 gestanden. Spezia Calcio ist in der Serie B derzeit Tabellen-Elfter. Bei dem Hauptstadtclub verschossen der frühere Bundesliga-Profi Edin Dzeko und der Bosnier Miralem Pjanic ihre Elfmeter.

Der AC Florenz schied im Achtelfinale der Coppa Italia ebenfalls als Favorit aus. Der derzeitige Zweite der Serie A unterlag zu Hause dem Abstiegskandidaten FC Carpi überraschend mit 0:1 (0:0).

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Sie sollte professionell bleiben“: Kritik an ARD-Kommentatorin nach DFB-Debüt
„Sie sollte professionell bleiben“: Kritik an ARD-Kommentatorin nach DFB-Debüt
Ticker: Deutschland ringt tapfere Italienerinnen nieder
Ticker: Deutschland ringt tapfere Italienerinnen nieder
So sehen Sie die 3. Bundesliga ab der Saison 2017/18 live im TV und Live-Stream
So sehen Sie die 3. Bundesliga ab der Saison 2017/18 live im TV und Live-Stream
Ticker: Schwacher Auftakt der DFB-Frauen - Islacker vergibt Mega-Chance
Ticker: Schwacher Auftakt der DFB-Frauen - Islacker vergibt Mega-Chance

Kommentare