Weiß-Rot mit Adler auf der Brust

Polnische Nationalmannschaft: Rekorde, Erfolge, Trainer – Wissenswertes über die Osteuropäer

WM 2018 Japan - Polen im Wolgograd-Stadion
+
Die Spieler aus Polen stellen sich vor Spielbeginn für ein Mannschaftsfoto zusammen

Die polnische Nationalmannschaft trägt seit 100 Jahren Länderspiele aus. Ihre positive Bilanz basiert unter anderem auf dem Mitwirken einiger herausragender Individualisten. Alle Infos über die Stärken der Truppe.

Warschau – Die Heimspielstätte der polnischen Nationalmannschaft ist das Warschauer Nationalstadion. Es wurde anlässlich der Heim-EM im Jahr 2012 am Rande der Metropole errichtet und bietet Platz für knapp 60.000 Menschen. Aufgrund ihrer mobilen Zeltdachkonstruktion gehört die Arena zu den modernsten Stadien in Europa.

Polnische Nationalmannschaft: Der Starspieler kickt in der Bundesliga

Der polnische Fußballverband hat seit seiner Gründung diverse Spieler in den Kader der Nationalelf berufen. Die meisten Nominierungen verzeichnet ein bekanntes Gesicht: Robert Lewandowski hat 117 Einsätze auf seinem Konto. Dabei erzielte der Weltfußballer insgesamt 64 Tore. Der beim FC Bayern München unter Vertrag stehende Profi trägt seit 2008 den polnischen Adler auf der Brust – Ende offen.

Auch der Zweitplatzierte der Dauerbrennerliste ist ein alter Bekannter: Der ehemals für Borussia Dortmund kickende Jakub Blaszczykowski kommt bis dato auf 108 Berufungen. Ebenso wie Lewandowski ist Blaszczykowski weiterhin ein Aktivposten der Nationalmannschaft.

Nicht mehr im Kader steht hingegen Zbigniew Boniek. Der Starkicker hatte seine Glanzzeit in den 80er-Jahren und brillierte nicht nur in der Nationalelf, sondern auch bei Juventus Turin. Boniek versuchte sich sogar als Trainer der polnischen Nationalmannschaft, trat jedoch nach fünf Spielen zurück.

Polnische Nationalmannschaft – die Trainer der Weiß-Roten

Neben Zbigniew Boniek standen 22 weitere Trainer in Diensten der polnischen Elitekicker. 20 von ihnen sind polnischer Abstammung. Nur zweimal in der rund 100-jährigen Historie des Verbandes saßen ausländische Übungsleiter auf dem Trainerstuhl. Das erste Mal in den Jahren 2006 bis 2009, als der Niederländer Leo Beenhakker die Polen betreute. Der zweite Nicht-Pole ist Paulo Sousa. Der Portugiese coacht die Auswahl seit Jahresbeginn 2021 und wird während der kommenden Europameisterschaft 2021 an der Seitenlinie stehen.

Polnische Nationalmannschaft – ihre größten Erfolge

Seit dem Jahr 1938 nahm die polnische Nationalmannschaft an insgesamt acht Weltmeisterschaften teil. Zweimal erreichten die Fußballer den dritten Platz: 1974 bei der WM in Deutschland und 1982 bei der Endrunde in Spanien. Dem stehen vier Teilnahmen bei Europameisterschaften gegenüber. Als bestes Ergebnis fungiert das Erreichen des Viertelfinals bei der EM in Frankreich (2016). Seinerzeit unterlagen die Polen dem späteren Europameister Portugal im Elfmeterschießen.

Auch bei der nächsten Fußball-Europameisterschaft werden die polnischen Kicker vertreten sein. Ihre Starterlaubnis sicherten sie sich durch einen Sieg im Entscheidungsspiel gegen Nordmazedonien. Die ehemaligen Jugoslawen wurden in Warschau mit 2:0 bezwungen.

Polnische Nationalmannschaft – Rekorde

Der höchste Sieg der polnischen Nationalmannschaft datiert vom 1. April 2009. Fußballzwerg San Marino wurde mit 10:0 geschlagen. Die höchste Niederlage liegt unterdessen mehr als 70 Jahre zurück. Am 26. Juni 1948 gab es in Kopenhagen eine 0:8-Pleite gegen Dänemark.

Besser machten es die Polen bei ihren Teilnahmen an Olympischen Spielen. Kaum ein anderes Fußballteam zeigt sich bei den im Vierjahresrhythmus ausgetragenen Spielen ähnlich fokussiert wie die polnische Elf. So reichte es in den Jahren 1992 (Barcelona) und 1976 (Montreal) immerhin für olympisches Silber. Die Krönung der polnischen Bemühungen fällt auf das Jahr 1972. In München standen die Ballkünstler ganz oben auf dem Treppchen und gewannen die Goldmedaille.

Polnische Nationalmannschaft – die Länderspielbilanz

Die polnische Nationalmannschaft ist eine der aktivsten auf dem europäischen Kontinent. Seit Gründung des hiesigen Fußballverbandes haben die Polen 846 Spiele bestritten. Das sind im Schnitt mehr als acht Partien pro Jahr. Entsprechend positiv nimmt sich die Bilanz der Adlerträger aus:

  • 370 Siege
  • 207 Unentschieden
  • 269 Niederlagen

Die Wahrscheinlichkeit eines Sieges der polnischen Nationalauswahl liegt bei rund 44 Prozent.

Auch interessant

Kommentare