Portugal wittert Verschwörung

Donezk - Der portugiesische Fußball-Verband FPF ist anscheinend unzufrieden über die Ansetzung des türkischen Schiedsrichters Cüneyt Cakir für das EM-Halbfinale am Mittwoch gegen Titelverteidiger Spanien.

 „Portugal empört: die Ernennung des Türken Cakir lassen die Alarmglocken schrillen“, titelte die Sport-Tageszeitung A Bola am Dienstag. Die Zeitung wies daraufhin, dass der spanische Verbandspräsident Angel Maria Villar auch der Vorsitzende der UEFA-Schiedsrichterkommission sei. Der erste UEFA-Vizepräsident Senes Erzik sei Türke und „ein Freund Barcelonas und UNICEF“.

Laut A Bola soll Erzik auch an der Partnerschaft zwischen dem FC Barcelona und dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen maßgeblich beteiligt gewesen sein. Auch die Zeitung Record berichtete, dass der portugiesische Verband nicht glücklich über die Entscheidung gewesen sei und den großen Einfluss von Villar fürchte. Cüneyt Cakir wird im Halbfinale von seinen Landsleuten Bahattin Duran und Tarik Ongun an der Linie unterstützt. Vierter Offizieller ist der Slowene Damir Skomina.

sid

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesen

WM 2018 im Live-Ticker: Neymar beschimpft seinen Kapitän - Hummels-Ausfall wohl sichere Sache
WM 2018 im Live-Ticker: Neymar beschimpft seinen Kapitän - Hummels-Ausfall wohl sichere Sache
Matthäus: „Für mich nicht auszuschließen, dass Özil nach der WM zurücktritt“
Matthäus: „Für mich nicht auszuschließen, dass Özil nach der WM zurücktritt“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.