Wirbel um Verletzung des Spaniers

Angelino widerspricht während RB-Match dem Verein im Internet - Nagelsmann legt nach

Auf dem Rasen hatte RB Leipzig beim Sieg gegen Gladbach Grund zum Jubeln. Doch ein Spieler bereitete Trainer Julian Nagelsmann neben dem Platz Sorgen.

Leipzig - Trainer Julian Nagelsmann bleibt mit RB Leipzig dem FC Bayern im Nacken. Beim 3:2-Comebacksieg gegen Borussia Mönchengladbach drehte seine Truppe einen 0:2-Pausenrückstand noch um. Damit bleibt RB nur zwei Punkte hinter den Bayern Tabellenzweiter der Bundesliga.

Sportlich läuft es bei den Sachsen also rund. Allerdings sorgte ein Spieler, der die Partie gegen Gladbach verpasste, abseits des Platzes für einige Verwirrung. Der Spanier Angelino leistete sich einen Twitter-Aussetzer.

RB Leipzig: Verein twittert Verletzung von Angelino - der meldet sich aber fit

Nachdem RB Leipzig das verletzungsbedingte Fehlen des Spielers wegen „leichter muskulärer Probleme“ per Tweet bekannt gab, antwortete Angelino darauf. Allerdings auf seine Art - er widersprach der Darstellung seines Arbeitgebers. „Keine muskulären Probleme, bin fit“, retweetete der Allrounder.

Wenig später löschte Angelino seinen Tweet wieder, doch der hatte längst im Netz die Runde gemacht. Auch Angelinos Coach hatte davon längst Wind bekommen. „Natürlich werden wir das mit ihm besprechen. Und dass das nicht das Cleverste ist, ist natürlich auch klar“, sagte Julian Nagelsmann zum Twitter-Kommentar des Spaniers.

Der RB-Trainer nahm Angelino aber auch in Schutz. „Auf der anderen Seite muss ich aber auch sagen, dass ich ihn für solche Aktionen auch extrem mag, weil er einfach immer spielen will. Er ist so emotional. Es nervt ihn, dass er ein Spiel aussetzen muss oder vielleicht noch eins, das wissen wir jetzt noch nicht“, erklärte Nagelsmann.

RB Leipzig: Nagelsmann kritisiert Angelino-Tweet, hat aber auch Verständnis

Die vom Verein kommunizierte Verletzung bestätigte Nagelsmann. „Er hat eine kleine Muskelverletzung, wir haben ihm das auch auf dem MRT-Bild gezeigt.“ Offenbar wollte Angelino seine Blessur nicht ganz wahrhaben, trotz eindeutiger Beweise.

Nagelsmann hoffte, dass sein Schützling seinen Fehler eingesehen hat und ein Umdenken stattgefunden hat. „Da wird er sicherlich nochmal drüber nachdenken. Das hat er jetzt glaub‘ ich auch, in dem er es gelöscht hat. Da gibt es sicherlich cleverere Lösungen.“ Nagelsmann schob noch den Wunsch an Angelino nach, „dass er das tweeten sein lässt, auf diese Art und Weise. Er kann ja gerne was anderes tweeten...“ (kh)

Rubriklistenbild: © Jan Woitas/dpa/dpa-Zentralbild/picture alliance

Auch interessant

Kommentare