Aus Österreich

Für sechs bis acht Millionen Euro: RB Leipzig verpflichtet wohl Shootingstar

+
Konrad Laimer (r.), hier im Dress der österreichischen U20-Nationalmannschaft.

Da RB Leipzig in der kommenden Saison in der Champions League spielt, sind Verstärkungen dringend nötig. Offenbar sind die Sachsen nun in Österreich fünfig geworden.

Fußball-Bundesligist RB Leipzig steht offenbar vor einer Verpflichtung des österreichischen Shootingstars Konrad Laimer (20). Der Mittelfeldspieler von Red Bull Salzburg, der in Österreich zum besten Spieler der abgelaufenen Saison gewählt wurde und von zahlreichen Klubs umworben ist, hat sich nach kicker-Informationen für einen Wechsel zum deutschen Vizemeister entschieden.

Bei RB soll Laimer einen Vierjahresvertrag unterschreiben. Die Ablöse soll sechs bis acht Millionen Euro betragen, die Summe ist als Ausstiegsklausel vertraglich festgelegt.

Schon jetzt stehen bei Leipzig sieben Profis unter Vertrag, die zuvor auch bei Schwesterklub Red Bull Salzburg gespielt haben. Die Spielertransfers sind eine Schwachstelle in dem Bemühen beider Klubs, die UEFA von ihrer fortschreitenden Entflechtung zu überzeugen. Im Juni will die UEFA über das Europacup-Startrecht für die beiden von Getränkehersteller Red Bull unterstützten Klubs entscheiden.

Die Leipziger wollen auf Grund ihrer Teilnahme an der Champions League in der kommenden Saison ordentlich aufrüsten. Das kündigte zuletzt Trainer Ralph Hasenhüttl an.

Ralph Hasenhüttl

sid

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schock: Ex-Schalke-Manager Heidel erleidet Schlaganfall am Strand 
Schock: Ex-Schalke-Manager Heidel erleidet Schlaganfall am Strand 
So endete 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund in der Bundesliga 
So endete 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund in der Bundesliga 
Gravierende Änderung bei Sky! So kann man jetzt die 2. Liga und die Pokalspiele schauen 
Gravierende Änderung bei Sky! So kann man jetzt die 2. Liga und die Pokalspiele schauen 
FCB-Boss Rummenigge zu BVB-Präsident Rauball: „Darüber müssen wir dringend nochmal reden...“
FCB-Boss Rummenigge zu BVB-Präsident Rauball: „Darüber müssen wir dringend nochmal reden...“

Kommentare