Sieg gegen FC Barcelona

Dank Ronaldo: Real Madrid im Pokalfinale

+
Cristiano Ronaldo im Zweikampf mit Barcelonas Carles Puyol

Barcelona - Angeführt von Superstar Cristiano Ronaldo haben die Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira mit Real Madrid den Erzrivalen FC Barcelona gedemütigt. Özil konnte ein Tor vorbereiten.

Real Madrid hat den FC Barcelona im ersten von zwei Clásicos binnen einer Woche gedemütigt und sich den Einzug ins spanische Fußball-Pokalfinale gesichert. Die Königlichen von Trainer José Mourinho feierten am Dienstagabend im Stadion Camp Nou in Barcelona einen 3:1-Sieg - Superstar Cristian Ronaldo erzielte dabei zwei Tore. Im Hinspiel hatten sich die beiden Teams mit 1:1 in Madrid getrennt. Im zweiten Halbfinalrückspiel treffen an diesem Mittwoch der FC Sevilla und Atletico Madrid aufeinander.

In einer hitzigen, aber kaum hochklassigen Partiehatte Barca die erste große Chance - Weltfußballer Lionel Messi zielte nach zwei Minuten aber am Tor vorbei. Auch danach bestimmte der Titelverteidiger mit rund zwei Dritteln Ballbesitz weitgehend das Geschehen. Zählbares sprang aber nicht dabei heraus.

Effektiver zeigte sich Real: Nachdem Barca-Innenverteidiger Piqué Ronaldo im Strafraum von den Beinen geholt hatte, verwandelte der Gefoulte selbst den Elfer zum 1:0 (13.). Auch nach der Pause präsentierte sich Barca einfallslos, klare Chancen verzeichnete Real. Nach Ballverlust von Messi und Vorarbeit von Angel di Maria erzielte Ronaldo aus kurzer Distanz das 2:0 (57.). Elf Minuten später köpfte Abwehrspieler Raphael Varane nach Ecke von Mesut Özil, der wie Nationalmannschaftskollege Sami Kedhira von Beginn an dabei war, das Leder genau unter die Latte (68.). Der Anschlusstreffer durch Jordi Alba (89.) kam viel zu spät.

Diese Deutschen spielten bei Real Madrid

Nach Sami Khedira (links) ist Mesut Özil der zweite Deutsche im aktuellen Starensemble von Real Madrid. Vor ihnen standen schon sechs Profis aus Deutschland bei den “Königlichen“ unter Vertrag. Zeitraum © dpa
Günter Netzer spielte von 1973 bis 1976 in Madrid. Er absolvierte 85 Spiele und schoß 9 Tore. Netzer gewann mit Real 1975 das "Double" und 1976 die Meisterschaft. © dpa
Paul Breitner spielte von 1974 bis 1977 bei Real. Seine Bilanz: 84 Spiele und 9 Tore. Breitner gewann mit den "Königlichen" 1975 die spanische Meisterschaft und den Pokal. 1976 verteidigte er mit Real die Meisterschaft. © dpa
Uli Stielike spielte von 1977 bis 1985 bei den Königlichen. In dieser Zeit stand er 215 mal auf dem Platz und traf 41 mal. Mit Real Madrid wurde er 3 mal Spanischer Meister (1978, 1979, 1980) und 1985 UEFA-Pokalsieger. © Getty
Bernd Schuster spielte von 1988 bis 1990 für die "Königlichen". Seine Bilanz: 61 Einsätze und 13 Tore. Als Spieler gewann er mit Real 1989 und 1990 die spanische Meisterschaft. Von 2007 bis 2008 trainierte er den Verein später. Er holte mit Real einmal die spanische Meisterschaft sowie den spanischen Supercup. © dpa
Bodo Illgner spielte von 1996 bis 2001 bei Real. Er brachte es dort auf 91 Einsätze. Der Keeper schoss kein Tor. Er wurde mit den Madrilenen zweimal (1997 und 2001) spanischer Meister, holte zweimal die Champions League (1998 und 2000). Außerdem gewann Illgner mit Real 1998 auch den Weltpokal. © dpa
Christoph Metzelder spielte von 2007 bis 2010 bei Real. Er brachte es in dieser Zeit auf 23 Einsätze, schoss aber kein Tor. Er holte mit dem Verein 2008 sowohl die spanische Meisterschaft als auch den Supercup. © dpa
Sami Khedira wechselte im Kuli 2010 zu Real. er absolvierte dort noch kein Pflichtspiel. Sein Debüt für seinen neuen Verein gab er am 13. August 2010 gegen den FC Bayern München in einem Testspiel (im Duell gegen Franck Ribéry, rechts). © dpa
Mesut Özil gab am 17. August seinen Wechsel zu Real Madrid bekannt. Er verließ den Verein im Sommer 2013 und wechselte für 50 Millionen Euro zum FC Arsenal. © dpa
Und gleich der nächste Deutsch-Türke aus dem Ruhrpott, den es zu den Königlichen zog: Nuri Sahin gab am 9. Mai 2011 bekannt, dass er in Madrid einen Vertrag bis 2017 unterschrieben hat. Nach einem Jahr ließ er sich aber schon wieder nach Liverpool verleihen. Auch dort wurde er nicht glücklich und wechselte im Januar 2013 zu Borussia Dortmund. © dpa
Toni Kroos, Real Madrid
Am 17. Juli 2014 wurde der Wechsel von Toni Kroos vom FC Bayern zu Real Madrid bekannt gegeben. Der Weltmeister erhält bei den Königlichen einen Sechs-Jahres-Vertrag. © dpa

Für Barcelona, das weiter ohne den an Krebs erkrankten Trainer Tito Vilanova antreten muss, nimmt die 2012 so erfolgreich begonnene Saison dagegen inzwischen eine negative Wendung. In der Liga hat Barca stolze 16 Punkte Vorsprung auf Real, doch nach dem Aus im Pokal droht dem Top-Favoriten nach dem 0:2 im Achtelfinal-Hinspiel beim AC Mailand auch in der Champions League das Aus.

Bereits am kommenden Samstag treffen die Madrilenen in der spanischen Meisterschaft erneut auf den Erzrivalen aus Barcelona.

dpa/sid

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Achtelfinale bei Sky und DAZN: Wo laufen die deutschen Champions-League-Spiele live?
Achtelfinale bei Sky und DAZN: Wo laufen die deutschen Champions-League-Spiele live?
Haaland: Supertalent sagte bereits englischem Topklub zu - doch dann schlug der BVB zu
Haaland: Supertalent sagte bereits englischem Topklub zu - doch dann schlug der BVB zu
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Thomas Müller: Mögliche DFB-Rückkehr? Jetzt äußert sich Bierhoff - Olympia-Gespräche laufen bereits
Thomas Müller: Mögliche DFB-Rückkehr? Jetzt äußert sich Bierhoff - Olympia-Gespräche laufen bereits

Kommentare