Keine Verpflichtung geplant

Real verzichtet auf  Khedira-Ersatz

+
Carlo Ancelotti fordert keinen ersatz für Khedira.

Madrid - Real Madrid wird für den verletzten Sami Khedira keinen Ersatz verpflichten. Coach Ancelotti will andere Lösungen finden und benennt dabei zwei Möglichkeiten.

„Mit einer solchen Möglichkeit befassen wir uns nicht“, sagte der Trainer des spanischen Fußballrekordmeisters, Carlo Ancelotti, am Montag in Madrid. „Khedira ist für uns ein sehr wichtiger Spieler, vor allem für das Gleichgewicht in der Mannschaft.“

Der deutsche Nationalspieler hatte sich im Länderspiel des DFB-Teams am Freitag in Italien (1:1) einen Innenbandriss sowie einen Riss des vorderen Kreuzbands im rechten Knie zugezogen und wird voraussichtlich etwa sechs Monate ausfallen. „Solange Khedira fehlt, werden wir eine andere Lösung finden müssen“, sagte Ancelotti. „Uns bieten sich zwei Möglichkeiten. Entweder wir setzen einen Spieler ein mit ähnlichen Anlagen wie Khedira oder wir ändern unser Spielsystem.“

Der Brasilianer Casemiro könne auf der Position von Khedira spielen. Eine Alternative wäre die Hereinnahme des U-21-Europameisters Isco in die Elf. Dies könnte allerdings eine Änderung des Systems bedeuten, weil Iscos Spielweise offensiver ausgerichtet sei als die von Khedira.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Während Frankreich WM-Titel feiert, meldet sich Mesut Özil zu Wort
Während Frankreich WM-Titel feiert, meldet sich Mesut Özil zu Wort
Skurrile WM-Siegerehrung: Erst ging es ewig nicht los, dann bekam nur Putin einen Schirm
Skurrile WM-Siegerehrung: Erst ging es ewig nicht los, dann bekam nur Putin einen Schirm
WM 2018 im Ticker: Der Weltmeister ist gelandet - die Trophäe zurück in Frankreich
WM 2018 im Ticker: Der Weltmeister ist gelandet - die Trophäe zurück in Frankreich
Sympathie-Weltmeister: Kroatiens Präsidentin schmust mit Macron, den Spielern und dem WM-Pokal
Sympathie-Weltmeister: Kroatiens Präsidentin schmust mit Macron, den Spielern und dem WM-Pokal

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.