Deutschland auf der Suche

Rettet eine Calmund-Idee den DFB? Bundestrainer-Frage könnte schnell beantwortet sein

Joachim Löw gibt sein Amt als Bundestrainer auf. Das Anforderungsprofil an den Löw-Nachfolger ist zumindest in der Theorie klar definiert. 

München - Wenn Joachim Löw am Freitag seinen DFB-Kader für die anstehenden Länderspiele gegen Island (25. März), Rumänien (28. März) und Nordmazedonien (31. März) via Pressemitteilung verlauten lässt, läuft im Hintergrund die Suche nach einem neuen Bundestrainer* bereits auf Hochtouren.

Hinter den Kulissen der Frankfurter Verbandszentrale gilt nach wie vor Bayern-Trainer Hansi Flick als Wunsch-Kandidat – sollte er von sich aus den FC Bayern um eine vorzeitige Auflösung seines bis 2023 gültigen Vertrages bitten. Ralf Rangnick hat maximal Außenseiter-Chancen, auch wenn dessen Berater Marc Kosicke bei Sport1 bereits fleißig die DFB-Werbetrommel rührt: „Ralf Rangnick ist interessiert am Job des Bundestrainers. Er ist Anfang 60 und topfit, das wäre die Krönung seiner Karriere.“ Und intern sollen sich dem Vernehmen nach auch Löw-Assistent Marcus Sorg und U 21-Trainer Stefan Kuntz positionieren.

DFB-Studie - Erfolgreiche Trainer

Laut DFB-Studie zeichnen drei Kernthemen einen erfolgreichen Trainer und somit auch künftigen Bundestrainer aus: „Sie setzen Ziele, sehen das große Ganze, verstehen die Komplexität und sind fähig, sie in handhabbare Bausteine einzuteilen und Strategien für ihre Umsetzung zu entwickeln. Zudem setzen Sie auf Führung und vermitteln Mitarbeitern wie Athleten den für die erfolgreiche Umsetzung notwendigen Glauben an ihn, an sich und an das Team. Schließlich schaffen Sie die dafür notwendigen Strukturen.“

Aber was muss der neue Jogi können? Diese Frage muss sich vor allem Oliver Bierhoff* stellen, der in seiner Funktion als Direktor Nationalmannschaft und Akademie federführend vom Präsidium mit der Trainersuche beauftragt wurde. Einen interessanten Einblick in das Job-Profil eines Top-Trainers gewährt die DFB-Akademie. Leiter Tobias Haupt und sein Team sollen durch die Auswertung von theoretisch-wissenschaftlichen Ansätzen dabei helfen, neue Impulse für die Arbeit der Nationalmannschaft in der Praxis zu geben.

Ralf Rangnick macht mittlerweile keinen Hehl mehr daraus, dass er Interesse am Job als Bundestrainer hätte.

DFB: Das Geheimnis von erfolgreichen Trainern

Eine Studie mit der sich die DFB-Akadmie beschäftigt, trägt den Namen „Das Geheimnis von erfolgreichen Trainern: Was macht die besten Trainer im Hochleistungssport so siegreich?“. Unter dem Punkt „Entscheidungshilfen für die Personalauswahl“ heißt es: „Um den Posten als Cheftrainer richtig zu besetzen, gilt es, bei der Personalsuche den Menschen hinter dem Trainer besser zu verstehen und ihre Persönlichkeit zu kennen. Nur so lassen sich potenzielle Spitzentrainer identifizieren, auswählen und entwickeln.“

Heißt für die anstehende Suche nach dem neuen Bundestrainer: Nur wer auch menschlich zum DFB passt, kann sportlich erfolgreich sein. Darüber hinaus sollte der Übungsleiter laut besagter Studie unter anderem ein hohes Maß emotionaler Intelligenz besitzen, um anbahnende Probleme vorausschauend erkennen zu können, frühzeitig Lösungen zu finden und um sich im Umgang mit anderen und im Konfliktmanagement an Mitarbeiter und Athleten anpassen zu können. Wichtig ist es darüber hinaus, dass sich der neue Bundestrainer langfristige Ziele setzt, sie mit einer überzeugenden Philosophie verfolgt und dem hohen Druck gewachsen ist.

DFB: Idee von Rainer Calmund lässt aufhorchen

Einen interessanten Vorschlag unterbreitet in diesem Zusammenhang Reiner Calmund. Der langjährige Manager von Bayer Leverkusen schlägt eine unterstützende „Taskforce“ mit Fachleuten aus der Bundesliga und Ex-Nationalspielern vor. „Experten und große Spielerpersönlichkeiten wie Karl-Heinz Rummenigge oder Uli Hoeneß, Rudi Völler, Michael Zorc oder Matthias Sammer, Max Eberl und Fredi Bobic“ sollten die Frage mit Oliver Bierhoff besprechen und den Nachfolger von Joachim Löw bestimmen. Der neue Mann hätte so „viel mehr Rückenwind“. (Manuel Bonke) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Lothar Matthäus träumt vom Job des Bundestrainers. Doch der Rekord-Nationalspieler sorgt mit wirren Katar-Aussagen für Fan-Wut im Netz.

Rubriklistenbild: © Jan Huebner/imago-images

Auch interessant

Kommentare