1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Remis im Spitzenspiel in München - Stuttgart gewinnt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Festgehalten
Bayern-Torwart Sven Ulreich (r) ist vor dem Leverkusener Amine Adli am Ball. © Sven Hoppe/dpa

Bayern kommt gegen Leverkusen nicht über ein Remis hinaus. Mehr Tore fallen in Berlin, was die Hertha-Fans nicht freut. Freiburg kassiert ein spätes Tor, Siege feiern Wolfsburg, Bochum und Stuttgart.

Berlin - Der FC Bayern hat seine Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga nur geringfügig ausgebaut. Der Rekordmeister kam im Spitzenspiel gegen den Dritten Bayern Leverkusen nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus - der Vorsprung auf Borussia Dortmund beträgt vorerst neun Punkte.

Die für Sonntag angesetzte Partie des BVB in Mainz war wegen Corona-Fällen beim FSV auf Mitte März verlegt worden. Der SC Freiburg verpasste beim 1:1 (1:0) bei RB Leipzig durch ein spätes Gegentor den Sprung an den Sachsen vorbei auf Platz vier. In der unteren Tabellenhälfte erlitten Hertha BSC beim 1:4 (0:1) gegen Eintracht Frankfurt und Schlusslicht SpVgg Greuther Fürth beim 1:2 (0:1) beim VfL Bochum Rückschläge.

Nach neun sieglosen Spielen gelang dem VfB Stuttgart dagegen der erhoffte Befreiungsschlag: Die Mannschaft von Trainer Pellegrino Materazzo bleibt trotz des hart erkämpften 3:2 (1:2) gegen Borussia Mönchengladbach in akuter Abstiegsgefahr. Der VfL Wolfsburg gewann mit 1:0 (1:0) gegen Union Berlin.

Wieder nutzten Vereine und Fans den Spieltag, um der Opfer des Kriegs in der Ukraine zu gedenken. In der Münchner Arena leuchteten die Anzeigetafeln vor der Partie in den ukrainischen Nationalfarben Blau und Gelb. Die Spieler versammelten sich kurz vor dem Anpfiff am Mittelkreis um ein Transparent mit der Aufschrift: „Beendet den Krieg! Stop the war!“.

Müller trifft ins eigene Tor

Für die Bayern erzielte dann Innenverteidiger Niklas Süle (18.) die Führung. Der nach einer Corona-Infektion in die Startelf zurückgekehrte Thomas Müller (36.) erzielte ein Eigentor - sein erstes im 407. Bundesligaspiel.

Im Spiel der zuletzt schwachen Clubs geriet die Hertha durch das Gegentor von Ansgar Knauff (17.) in Rückstand. Die Berliner taten sich erneut enorm schwer damit, eigene Chancen zu kreieren. Tuta (48.) und Jesper Lindström (56.) legten für die Eintracht nach. Davie Selke (61.) ließ die Hertha-Fans wieder hoffen - aber nur ganz kurz. Rafael Borré (63.) stellte den alten Abstand wieder her.

Torjubel
Frankfurts Ansgar Knauff bejubelt seinen Führungstreffer gegen Hertha BSC. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Ermedin Demirovic (38.) traf für Freiburg in Leipzig. Doch Angeliño (90.) sorgte in der letzten Minute der regulären Spielzeit noch für den Ausgleich.

Bochum siegt im Aufsteiger-Duell

Der VfL Wolfsburg profitierte von einem Eigentor durch Unions Taiwo Awoniyi (25.) nach einer Ecke. Beide Teams spielten offensiv und risikoreich, weitere Tore fielen aber nicht.

Im Aufsteigerspiel traf Maxim Leitsch (35.) nach einem Freistoß für Bochum, ehe Armel Bella Kotchap (64.) denn Ball ungewollt eigene Tor beförderte und Fürth damit kurzzeitig ins Spiel zurückbrachte. Anthony Losilla (71.) brachte Bochum wieder in Führung. dpa

Auch interessant

Kommentare