Rettig: Keine Zweifel am Aufstieg

+
Andreas Rettig bleibt optimistisch

Augsburg - FCA-Manager Andreas Rettig ist fest davon überzeugt, dass die Schwaben diesmal den Aufstieg packen und dankt den Fans. Selbst bei einem weiteren Patzer bliebe er ruhig.

Die Rechnung ist einfach: Vier Punkte aus drei Spielen, dann können die Verfolger VfL Bochum und Greuther Fürth machen, was sie wollen. Nur darf sich der FC Augsburg gegen Energie Cottbus, den FSV Frankfurt und Hertha BSC nicht so ungeschickt wie beim 1:2 gegen Alemannia Aachen am Ostersonntag anstellen.

FCA-Geschäftsführer Andreas Rettig ist überzeugt, dass die Niederlage nur ein Ausrutscher war. "Es war eine Niederlage, die schmerzahft war, ohne Wenn und Aber", stellt er im Gespräch mit dem Kicker klar: "Aber sie wird uns von unserem großen Ziel, dem Aufstieg in die erste Bungesliga, nicht abhalten."

Aus der Kabine kann Rettig berichten, dass der zwischenzeitlich gesenkte Blick wieder klar nach vorne geht. "Wir sind sicher, dass wir aufsteigen. Ich habe in der Mannschaft keinen gesehen, der daran zweifelt", erklärt der 48-Jährige.  

Auch die Zuschauer haben dem Team offenbar neue Kraft für die letzten Meter vor der Ziellinie gegeben. Die Unterstützung von den Rängen sei gegen Aachen jedenfalls "bereits bundesligareif" gewesen, sagt Rettig.

Selbst wenn der FCA beim Montagsspiel in Cottbus erneut straucheln sollte, lässt er sich nicht von seinem Glauben abbringen. Die Lage sei sehr komfortbal. Rettig: "Ich möchte im Moment nicht mit Bochum und Fürth tauschen."

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
S04-Kapitän mit überragenden Statistiken: Deswegen ist Omar Mascarell so wichtig
S04-Kapitän mit überragenden Statistiken: Deswegen ist Omar Mascarell so wichtig
Ein Jahr nach Grindels Rücktritt: "Habe auch Fehler gemacht"
Ein Jahr nach Grindels Rücktritt: "Habe auch Fehler gemacht"
HSV-Aufsichtsratschef Jansen will nicht Vorstandsboss werden
HSV-Aufsichtsratschef Jansen will nicht Vorstandsboss werden

Kommentare