Hass-Derby in Buenos Aires

River Plate gegen Boca Juniors: So sehen Sie den Superclásico im Live-Stream

+
Beim Superclasico sind Rudelbildungen keine Seltenheit.

Buenos Aires - Am Sonntag treffen im Superclásico, dem Derby von Buenos Aires, die Teams von River Plate und der Boca Juniors aufeinander. Hier erfahren Sie, wo sie das Spiel sehen können.

Es gibt Stadtderbys im Fußball, die kennt man auf der ganzen Welt. Wie etwa „El Classico“ in Spanien, das zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid ausgetragen wird. Oder auch das „Old Firm“ in Schottland, in dem die beiden Glasgower-Klubs der Rangers und Celtic aufeinander treffen. Dazu zählen muss man auch den „Superclasico“, das größte Derby auf dem südamerikanischen Kontinent. Dort spielen die beiden Mannschaften aus der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires gegeneinander: River Plate und Boca Juniors.

Am Sonntag gibt es bereits die 358. Auflage dieses Duells. Dann wird es auch wieder ein großes Polizei-Aufgebot geben, um die fast schon traditionellen Ausschreitungen zu verhindern, denn rivalisierender könnten zwei Fanlager kaum sein. Dieser Hass forderte bereits einige Menschenleben. Alleine 74 verloren im Jahr 1968 bei einer Massenpanik ihr Leben, als die Anhänger von Boca Juniors brennende Zeitungen in einen Fanblock warfen.

Doch nicht nur unter den Fans wird die Rivalität ausgelebt, auch auf dem Platz geht es hart zur Sache. Ein Spiel ohne Platzverweise gibt es selten. Im Januar beispielsweise musste der Schiedsrichter fünf Spieler vom Platz schicken - und das in einem Freundschaftsspiel. 

River Plate gegen Boca Juniors: Oberschicht gegen Arbeiterklasse

Diese können unterschiedlicher Natur sein. Beim „Revierderby“ beispielsweise zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 hat es geografische Gründe, der „El Classico“ rührt aufgrund der großen Erfolge beider Teams her und beim „Old Firm“ ist die Religion der ausschlaggebende Faktor, dort treffen mit den Rangers die evangelischen Christen auf die Katholiken der Celtics.

Beim Superclasico ist die Rivalität durch die sozialen Unterschiede bedingt. Beide Klubs wurden in La Bocal, dem Hafenviertel von Buenos Aires, gegründet: River Plate 1901, die Boca Juniors vier Jahre später von italienischen Einwanderern und Hafenarbeitern. Da beide Vereine die Farben rot und weiß für sich beanspruchten, trug man ein Spiel aus, das River Plate gewinnen konnte. Somit mussten sich die Juniors andere Farben suchen. Der Grund hierfür soll ein zu dieser Zeit in Buenos Aires vor Anker liegendes schwedisches Schiff gewesen sein. Mit der Besatzung sollen sich die Juniors außerordentlich gut verstanden haben, sodass die schwedischen Nationalfarben blau und gelb zu den neuen Vereinsfarben erkoren wurden.

Während die Boca Juniors bis heute im Hafenviertel zuhause sind, zog River Plate 1938 ins noblere Viertel Belgrano um. Von da an, und weil man in den 1930er-Jahren Transferablösen in Goldbarren bezahlte, war River Plate der Klub, der die Mittel- und Oberschicht von Buenos Aires repräsentierte, während Boca Juniors der Verein der Arbeiterschicht blieb. 

River Plate gegen Boca Juniors: Di Stefano und Maradona die Helden  

Beide Teams hatten ihre Höhen und Tiefen. River Plate war in den Vierziger- und Fünfziger-Jahren der bestimmende Verein, als der legendäre Alfredo di Stefano im „El Monumental“, dem Stadion von „La Banda“, groß wurde. Ende der 1990er waren es unter anderem Hernan Crespo und Ariel Ortega, die das Monumental zum Beben brachte. Für die „Los Millionaros“ (Die Millionäre) liefen einst unter anderem auch Javier Mascherano, Gonzalo Higuain, David Trézéguet und Radamel Falcao auf.

Für Boca Juniors gab es zwei erfolgreiche Dekaden. Anfang der 70er-Jahre spielte kein geringerer als der große Diego Armando Maradonna für die "Xeneizes" (Genovesen) auf. Doch die größte Zeit des Vereins sollte in den 2000er Jahren folgen. Mit den aufstrebenden Stars Juan Riquelme und Carlos Tevez, der 2015 zu seinem Jugendklub zurückgekehrte, gewannen die Juniors viermal die Copa Libertadores, das südamerikanische Pendant zur europäischen Champions League. 

In den direkten Duellen liegen die Juniors knapp vor den „Los Millionares“. Bei den Meistertiteln sind River Plate jedoch die Nummer eins in Argentinien mit 36 nationalen Meisterschaften, Boca Juniors folgt mit 31. 

River Plate gegen Boca Juniors: Der Superclásico im Live-Stream bei DAZN

Im Sommer startete der Online-Streaming-Dienst DAZN, das wie spox.com zur englischen Perform Group gehört. Dieser sicherte sich unter anderem Rechte an internationalen Fußball-Ligen (wie der englischen Premier League oder der spanischen Primera Divison), an der NBA oder auch der NFL. Aber nicht nur die spanische Primera Divison wird gezeigt, sondern auch das argentinische Pendant. Das Spiel der Spiele bei den Gauchos zwischen River Plate gegen Boca Juniors wird von DAZN live und in voller Länge gezeigt. Anstoß im El Monumental in Buenos Aires ist um 21 Uhr deutscher Zeit. DAZN ist nicht nur auf dem PC empfangbar, sondern auch über Smartphone, Tablet, Smart TV oder über Spielekonsolen.

River Plate gegen Boca Juniors: Der Superclásico im kostenlosen Live-Stream ohne DAZN

Auf vielen einschlägigen Seiten sind einige Live-Streams zu verschiedensten Sportveranstaltungen zu finden. Darunter ist auch der Superclasico zwischen River Plate und den Boca Juniors. Allerdings sind diese Websites nicht ganz ungefährlich. Hinter bestimmten Links können sich Viren und Malware verstecken, die Ihrem PC großen Schaden zufügen können. Sie müssen sich zudem auf zahlreiche und zum Teil auch anstößige Werbung einstellen. Auch auf einen deutschen Kommentator müssen Sie mit großer Wahrscheinlichkeit verzichten. Auch die Legalität dieser Streams ist bis heute nicht einwandfrei bewiesen. Wenn Sie sich unsicher sind, lesen Sie hier nach, was ein Rechtsanwalt zu dem Thema zu sagen hat.

tor

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Manfred Burgsmüller mit nur 69 verstorben - Polizei macht Andeutung zur Todesursache
Manfred Burgsmüller mit nur 69 verstorben - Polizei macht Andeutung zur Todesursache
Bundesliga: So endete Borussia Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund 
Bundesliga: So endete Borussia Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund 
Mateschitz bezeichnet Leipzig-Gründung als „Schnapsidee“ und kommt nicht zum Pokalfinale 
Mateschitz bezeichnet Leipzig-Gründung als „Schnapsidee“ und kommt nicht zum Pokalfinale 
Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus hat Anfrage vom Playboy - so reagiert sie
Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus hat Anfrage vom Playboy - so reagiert sie

Kommentare