1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Verdient Lewandowski jetzt weniger als die Hälfte? Barça-Gehaltstabelle aufgetaucht

Erstellt:

Von: Marius Epp

Kommentare

Robert Lewandowski ist der Königstransfer des FC Barcelona - doch zu den Topverdienern bei den Katalanen gehört er angeblich nicht.

Barcelona - Der FC Barcelona hat trotz finanziell schwieriger Situation im Sommer kräftig eingekauft. Neben namhaften Spielern wie Raphinha oder Jules Koundé bleibt Robert Lewandowski der Star unter den Neuzugängen. Logisch, dass der Ex-Münchner auch auf Anhieb zu den bestbezahltesten Profis im Barça-Kader gehört. Oder nicht?

Auf dem recht dubiosen Portal FC Barcelona Latest News tauchte eine Gehaltsliste auf, die auch die englische Boulevardzeitung Sun veröffentlichte. Demnach rangiert Robert Lewandowski mit einem jährlichen Gehalt von 10,6 Millionen Euro nur auf Platz sieben. Das wäre weniger als die Hälfte des jährlichen Lohns, den er beim FC Bayern bekommen hatte.

Robert Lewandowski auf Gehaltsliste nur Siebter - Topverdiener Dembélé

Barça-Präsident Joan Laporta hatte bereits vor Monaten angekündigt, dass die Profis sich wegen der hohen Verschuldung des Klubs auf Gehaltskürzungen einstellen müssen. Berichten zufolge schuldet der Klub Frenkie de Jong immer noch Teile des Gehalts.

Robert Lewandowski nahm für den FC Barcelona offenbar Gehaltseinbußen in Kauf.
Robert Lewandowski nahm für den FC Barcelona offenbar Gehaltseinbußen in Kauf. © Ira L. Black/AFP

Überraschender Topverdiener in Barcelona ist angeblich Ousmane Dembélé. Der Franzose hatte seinen Vertrag nach einer langen Hängepartie bis 2024 verlängert und soll jährlich 16,16 Millionen Euro verdienen. Auf Platz zwei der Liste folgt Innenverteidiger Samuel Umtiti, den die Katalanen in diesem Sommer loswerden wollen.

Verschuldeter FC Barcelona zahlt trotzdem noch Millionen-Gehälter

Die arrivierten Spieler Sergio Busquets und Jordi Alba folgen auf den Plätzen drei und vier, DFB-Keeper Marc-André ter Stegen verdient angeblich 8,67 Millionen Euro (Platz neun). Kaum zu glauben: Mittelfeld-Star Pedri wird mit einem Jahresgehalt von lediglich knapp zwei Millionen Euro angegeben, obwohl er aus der Stammelf nicht mehr wegzudenken ist.

Ob die Zahlen der Wahrheit entsprechen, lässt sich nicht nachprüfen. Dass der FC Barcelona sparen muss und Neuzugängen wie Lewandowski kein allzu horrendes Gehalt zahlen kann, ist bei 1,35 Milliarden Euro Schulden (eigene Angaben vom Februar) eigentlich logisch. Doch was ist beim FC Barcelona in der aktuellen Zeit schon logisch? (epp)

Auch interessant

Kommentare