Neuer DFB-Held im Fokus

Deutschland-Liebling Robin Gosens: Wirbel hinter seinem Rücken

Robin Gosens (26) sorgt bei der EM für unvergessliche Momente. Deshalb weckt er natürlich Begehrlichkeiten - nicht nur bei Vereinen.

München - Nach seinen bisherigen EM-Auftritten zählt Robin Gosens (26) zu den heißesten Aktien auf dem Transfermarkt. Der Linksverteidiger ist in den Fokus zahlreicher Vereine gerückt. Juventus, Inter Mailand, ManCity, Barcelona – die Spekulationen reißen nicht ab. Doch nicht nur Klubs machen Jagd auf Gosens, sondern auch Berater. Hinter seinem Rücken ist ein Gezerre entstanden.

EM 2021: Robin Gosens - heiße Aktie auf dem Transfermarkt

Bei 35 Millionen Euro soll Gosens’ Marktwert liegen – Tendenz steigend. Klar, dass er, der noch bis 2023 bei Atalanta Bergamo unter Vertrag steht, auch bei Beratern Begehrlichkeiten weckt. Zurzeit lässt sich Gosens von seinem Vater Holger vertreten. Bei dem steht das Telefon kaum noch still.

Robin Gosens: Bergamo-Star lässt sich von seinem Papa vertreten

Neben Vereinen melden sich auch Agenten, die Gosens ihre Dienste anbieten und mit ihren Kontakten zu Top-Klubs der großen europäischen Ligen argumentieren. Nahezu alle führenden deutschen Berater-Agenturen haben sich bei Gosens gemeldet. Der aber ist bislang fest entschlossen, die Dinge gemeinsam mit seinem Vater zu regeln.

Ein ungewöhnlicher Vorgang. Gosens aber hat seine Gründe. Mehrfach sammelte er in seiner Karriere schon schlechte Erfahrungen mit Agenten. „Ich will keinesfalls alle Berater über einen Kamm scheren, aber frage mich, warum fast jeder Mannschaftskollege eine Story darüber zu erzählen hat, wie er von einem Berater über den Tisch gezogen worden ist“, schreibt Gosens in seinem Buch Träumen lohnt sich. „Dauernd hört man von Beratern, die krumme Dinger drehen und Spieler hinters Licht führen.“

Holger Gosens vertritt aktuell seinen Sohn Robin.

Gosens, der zuletzt von der Agentur SEG beraten wurde und sich vor wenigen Monaten von ihr trennte, hat einen Großteil seines Vertrauens in die Agenten verloren. Mal wurden in seiner Karriere Verträge hinter seinem Rücken ausgehandelt. Ein anderes Mal ließ sich ein Berater eine Klausel in den Vertrag einsetzen, von der er finanziell zu Gosens’ Lasten partizipierte. (pk, bok)*tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © ULMER/imago

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare