Ex-Trainer äußert sich

Schaaf vor Werder gegen Bayern: "Angst muss niemand haben"

+
Thomas Schaaf sieht Chancen für Werder Bremen gegen die Bayern.

In den letzten Jahren gab es für Werder Bremen wenig zu holen gegen den FC Bayern.  Ex-Coach Thomas Schaaf ist vor dem Spiel am Samstag dennoch nicht bange.

Bremen - Ex-Trainer Thomas Schaaf (56) hat Werder Bremen zu einem mutigen Auftritt gegen den Rekordmeister Bayern München (Samstag, 15.30 Uhr/Sky) aufgerufen. "Angst muss vor diesem Spiel niemand haben", schrieb Schaaf in seiner Kolumne für deichstube.de*: "Ich weiß, nun werden wieder diese ganzen Statistiken mit den vielen Niederlagen rausgeholt. Na und? Jede Woche gibt es Ergebnisse, die nicht den Wahrscheinlichkeiten entsprechen."

Eigens motivieren müsse Alexander Nouri (38) sein Team nach dem unglücklichen 0:1 zum Bundesliga-Auftakt bei 1899 Hoffenheim ohnehin nicht. "Da gibt jeder in der Trainingswoche noch mehr Gas, weil er unbedingt dabei sein will", schrieb Schaaf, der die Grün-Weißen von 1999 bis 2013 trainierte und unter anderem 2004 das Double gewann: "Ich habe meinen Spielern immer gesagt: Nutzt den großen Fokus, der auf diesem Spiel liegt, um auf euch aufmerksam zu machen. Traut euch was!"

Schaaf war auch für den bisher letzten Werder-Sieg in einem Pflichtspiel gegen Bayern verantwortlich, am 20. September 2008 gewannen die Hanseaten 5:2 in München.

*deichstube.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Readktionsnetzwerkes.

sid

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Manchester United will Dortmunds Sancho: Kahn-Aussage lässt aber aufhorchen - mischt der FC Bayern mit?
Manchester United will Dortmunds Sancho: Kahn-Aussage lässt aber aufhorchen - mischt der FC Bayern mit?
"Unter aller Sau": Mainz 05 geht mit 0:5 gegen Leipzig unter
"Unter aller Sau": Mainz 05 geht mit 0:5 gegen Leipzig unter
"Kann so nicht weitergehen": Rösler genervt von Remis'
"Kann so nicht weitergehen": Rösler genervt von Remis'

Kommentare