Viele Tore vom Punkt

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

+
Nabil Bentaleb jubelt den 1:0-Treffer der Schalker. 

Schalke 04 ist mit einem glanzlosen Arbeitssieg in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Der fünfmalige Cupgewinner setzte sich beim Regionalligisten 1. FC Schweinfurt 05 mit 2:0 (1:0) durch, hat eine Woche vor dem Start der Bundesliga aber noch viel Luft nach oben.

Nabil Bentaleb (24.) sorgte per Foulelfmeter für die Führung des Favoriten, der zuletzt vor vier Jahren in der ersten Pokalrunde gescheitert war. Ein Eigentor von Adam Jabiri (75.) sorgte bezeichnenderweise für die Entscheidung.

Zweitliga-Spitzenreiter FC St. Pauli schied unterdessen nach einem 2:3 (1:1, 0:1) nach Verlängerung beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden aus. Sören Reddemann (35.), Manuel Schäffler (103., Foulelfmeter) und Niklas Schmidt (105.+1) erzielten die Tore der Gastgeber. Richard Neudecker glich zwischenzeitlich für die Hamburger aus (51.), Christopher Avevor (109.) machte es in der Verlängerung noch einmal spannend.

Darmstadt 98 setzte sich derweil in einem Zweitligaduell bei Aufsteiger 1. FC Magdeburg mit 1:0 (1:0) durch. Tobias Kempe (3., Foulelfmeter) erzielte den Treffer.

Schalke tut sich lange schwer

Schalkes Trainer Domenico Tedesco bot in Mark Uth und Salif Sane nur zwei Neuzugänge in der Startformation auf, dennoch tat sich der eingespielte Vizemeister anfangs schwer. Dem Schalker Spiel mangelte es vor 15.060 Zuschauern im ausverkauften Willy-Sachs-Stadion zunächst an Tempo und Ideen. Tedesco stand daher öfters wild gestikulierend an der Seitenlinie.

Dennoch bot sich den Königsblauen die frühe Chance zur Führung, Guido Burgstaller vergab allerdings per Kopf aus kurzer Distanz (7.). Sane hatte zuvor einen Eckball ebenfalls per Kopf verlängert.

Auffälligster Offensivspieler der Schalker war im ersten Durchgang Amine Harit. Marokkos WM-Teilnehmer, der nach seinem Autounfall mit Todesfolge Anfang des Monats zu einer Bewährungs- und Geldstrafe verurteilt worden war, war auch an der Führung beteiligt. Philip Messingschlager foulte Harit im Strafraum, Bentaleb verwandelte den anschließenden Elfmeter sicher.

Bitteres Eigentor für Schweinfurt

Viertligist Schweinfurt, der in der vergangenen Saison wie auch die Schalker am späteren Cupsieger Eintracht Frankfurt scheiterte, bot offensiv wenig. Schalke hatte die Begegnung nach der Führung sicher im Griff. Burgstaller (29.) und Uth (43.) vergaben noch vor der Pause den zweiten Treffer.

Die Gäste, die am kommenden Samstag beim VfL Wolfsburg in die neue Bundesligasaison starten, wollten die Entscheidung. Der Tabellendritte der Regionalliga Bayern verteidigte aber mit viel Leidenschaft, das Schalker Spiel blieb weiter unkreativ. Lediglich ein Kopfball von Naldo (51.) sorgte für Gefahr. Jabiri traf dann bei heftig einsetzendem Regen ins eigene Tor.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

EM-Quali: So sehen Sie Niederlande gegen Deutschland heute live im TV und Live-Stream 
EM-Quali: So sehen Sie Niederlande gegen Deutschland heute live im TV und Live-Stream 
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
“Drecks-Abschied“ für Hummels, Boateng und Müller: Brinkmann erklärt, was ihn beim DFB sonst noch entsetzt
“Drecks-Abschied“ für Hummels, Boateng und Müller: Brinkmann erklärt, was ihn beim DFB sonst noch entsetzt
Reus nach Serbien-Remis angefressen: „Wir sind immer noch Deutschland“
Reus nach Serbien-Remis angefressen: „Wir sind immer noch Deutschland“

Kommentare