Florenz strauchelt

Juve-Verfolger AS Rom besiegt FC Turin ohne Rüdiger

+
Roms Radja Nainggolan (M) jubelt mit seinen Teamkameraden Francesco Totti (r) und Mohamed Salah.

Rom - Der AS Rom ist weiter Verfolger Nummer eins der „alten Dame“ Juventus Turin in der italienischen Serie A. Gladbachs Europa-League-Gegner AC Florenz strauchelt dagegen.

AS Rom bleibt in der italienischen Serie A erster Verfolger von Rekordmeister Juventus Turin. Ohne Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger gewann die Roma am 25. Spieltag gegen den FC Turin mit 4:1 (2:0) und hat mit 56 Zählern weiter sieben Punkte Rückstand auf den Titelverteidiger an der Spitze (63) sowie zwei Zähler Vorsprung auf den SSC Neapel.

Der frühere Wolfsburger Edin Dzeko (10.) sorgte für die frühe Führung der Gastgeber, die der Ägypter Mohamed Salah (17.) bereits kurz danach ausbaute. Leandro Paredes (65.) legte nach dem Seitenwechsel nach. In der Schlussphase erzielte Maxi Lopez (84.) den Ehrentreffer für Turin, bevor Radja Nainggolan (90.+2) in der Nachspielzeit für den Schlusspunkt sorgte.

Der AC Florenz, der am vergangenen Donnerstag in der Europa League das Hinspiel bei Borussia Mönchengladbach 1:0 gewonnen hatte, unterlag 1:2 (1:2) beim AC Mailand. Für Mailand waren Juraj Kucka (17.) und Gerard Deulofeu (31.) erfolgreich. Nikola Kalinic hatte zum zwischenzeitlichen Ausgleich für die "Fiorentina" getroffen (21.). Florenz empfängt die Fohlen am Donnerstag zum Rückspiel der Europa-League-Zwischenrunde.

SID

Auch interessant

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Manchester United will Dortmunds Sancho: Kahn-Aussage lässt aber aufhorchen - mischt der FC Bayern mit?
Manchester United will Dortmunds Sancho: Kahn-Aussage lässt aber aufhorchen - mischt der FC Bayern mit?
Lage der Liga: Derby, Jubel-Debatte und Papp-Aufsteller
Lage der Liga: Derby, Jubel-Debatte und Papp-Aufsteller
Hertha-Manager: Zu früh für Spekulationen um Götze-Transfer
Hertha-Manager: Zu früh für Spekulationen um Götze-Transfer

Kommentare