1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Seuchenjahr beim DFB: Tafeln nach dem Trauma

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nach all dem Stress um Michael Ballack ließen Jogi Löw und sein Trainerteam am Mittwochabend einmal die Seele baumeln, wie man auf dem Foto eines Passanten erkennen kann.
Nach all dem Stress um Michael Ballack ließen Jogi Löw und sein Trainerteam am Mittwochabend einmal die Seele baumeln, wie man auf dem Foto eines Passanten erkennen kann.

Sciacca - Enke, Adler, Ballack: Die Not schweißt die DFB-Funktionäre noch mehr zusammen. Die tz hat beobachtet und analysiert, wie Jogi Löw und sein Trainerstab das Seuchenjahr des Verbands bewältigen.

Der Tisch festlich gedeckt, guter Wein, leckeres Essen, entspannte Mienen. Einmal abschalten, alle Sorgen vergessen. Nach all dem Stress um Michael Ballack ließen Jogi Löw und sein Trainerteam am Mittwochabend einmal die Seele baumeln, wie man auf dem Foto eines Passanten erkennen kann.

Diese Blicke sagen alles: Löws Reaktion auf Ballacks WM-Aus

In zwei Mini-Vans ließen sich der Bundestrainer, Hansi Flick, Andreas Köpke, Oliver Bierhoff und Chef-Scout Urs Siegenthaler in die Altstadt Sciaccas chauffieren. Dort wurden sie von Salvo und Calogero empfangen: Die Sizilianer sind die Chefs des „Disio“ – dem angesagtesten Restaurant der kleinen Hafenstadt.

Wie einige Spieler nutzte auch das Trainerteam den freien Abend zum Ausflug in Begleitung ihrer Frauen (Löws Daniela fehlte), um 23.03 Uhr verließen alle zusammen das Edel-Lokal. Gemeinsam essen, diskutieren, sich auf das große Ziel Südafrika einschwören: Der Teamgedanke ist in diesen Tagen wichtiger als je zuvor. Das hatte auch Löw seinen engsten Mitarbeitern in dieser Woche klar gemacht. Hinter ihm liegt ein halbes Jahr voller Unglück, Trauer, Ärgernissen. Löw reagierte darauf in Sizilien mit Fatalismus, erklärte im engsten Kreis: Entweder man gehe in Südafrika unter wie die Titanic – oder man schaffe das Wunder.

Nachdem der Bundestrainer diesen Gedanken geäußert hatte, herrschte für eine kleine Ewigkeit Stille. Dann brach es aus Löw heraus: Er fängt an mit dem Selbstmord von Robert Enke (32). Dem unfassbaren Schicksalsschlag vom 10. November 2009, der einem ganzen Land den Atem raubte.

Diese Superstars fehlen bei der WM

Anfang Januar dann die Meldung, dass die Zeit von Pressesprecher Harald Stenger nach der WM ablaufen soll. Eine Entscheidung, in die Löw nicht eingeweiht war. Es ist der erste kleine Riss zwischen dem Bundestrainer und dem Verband. Am 4. Februar dann ließ die DFB-Spitze die Vertragsgespräche mit Löw und Bierhoff platzen. Ultimatum, Beschimpfungen, am Ende dann ein Friedensgipfel. Spätestens da verabschiedete sich Löw innerlich von dem Gedanken, seinen Vertrag zu verlängern. Es folgten weitere Rückschläge. Nachdem Löw mit dem Trainerteam in einer dreitägigen Klausurtagung Taktik und Trainingspläne für die WM festgelegt hatte, musste die designierte Nummer eins, René Adler, wegen seines Rippenbruchs passen.

Unmittelbar vor der Bekanntgabe des vorläufigen WM-Kaders erschütterte ein erneuter Schicksalsschlag das Trainer-Team: Klara Bierhoff (40), die Frau des Managers, verlor ihr Kind im achten Monat. Kaum hatte die Vorbereitung begonnen, erreichte der Ballack-Schock das DFB-Team. Der vorläufig letzte negative Höhepunkt im verflixten Seuchen-Halbjahr. Wie geht man damit um? Auch der Kapitän muss nach Worten suchen, um die unglaublichen Vorgänge der letzten Monate irgendwie zu erklären. Ballack zur tz: „Es ist schon Wahnsinn, was die Mannschaft einstecken musste. Da erscheint auch meine Verletzung in einem anderen Licht. Wenn ich sehe, was anderen passiert ist, dann muss man meine Geschichte relativieren.“

Die WM steht unter keinem guten Stern. Was kann noch passieren? Die Männer, die sich am Mittwochabend zum internen Teamessen zusammenfanden, haben einen Weg gefunden. Sie wollen nicht untergehen wie die Titanic. Sie wollen an das Wunder glauben.

ta, ms, tg

Auch interessant

Kommentare