Schiedsrichter baggerte Spielerin an

Sexismus-Skandal im spanischen Fußball

+
Dieses Foto von Alcon twitterte der SC Huelva nach dem Spiel.

Santa Teresa - Ein Sexismus-Skandal erschüttert den spanischen Frauen-Fußball. Bei einem Erstligaspiel hat ein Schiedsrichter eine Spielerin auf dem Platz angebaggert. Als diese ihn abblitzen lässt, verpfeift er das Spiel.

Ein Macho-Anfall sorgt derzeit für einen Skandal im spanischen Frauenfußball. Beim Spiel Santa Teresa gegen Sporting Club Huelva soll Schiedsrichter Santiago Quijada Alcon eine Spielerin der Gästemannschaft mit den Worten "Hey, Braunhaarige, lass uns heute Nachmittag einen Kaffee trinken gehen", angebaggert haben.

Als er mit seiner Avance bei Elena Pavel jedoch abblitzte, rächte sich Alcon auf seine Weise. Zweimal zückte er für die Gastmannschaft den roten Karton und verweigerte zudem einen, laut Klub-Aussage, klaren Elfmeter. Doch damit nicht genug: Beim Stand von 2:2, Huelva hatte zweimal geführt, entschied der (Un-)Parteiische auf Elfmeter für Santa Teresa.

Nach der 2:3-Niederlage, zeigte sich Elena Pavel erschüttert: "Ich habe den Glauben an den Fußball und Fairplay verloren. Ich fühle mich hilflos und erniedrigt. In all den Jahren, in denen ich Fußball gespielt habe, habe ich mich noch nie so geschämt."

Huelva hat die Vorgänge beim Spiel über die Vereinshomepage und Twitter veröffentlicht. Ob und welche Konsequenzen es für Alcon gibt, ist bis jetzt offen.

Auch interessant

Meistgelesen

So endete FC Schalke 04 gegen TSG 1899 Hoffenheim
So endete FC Schalke 04 gegen TSG 1899 Hoffenheim
Eintracht Frankfurt steht im Europa-League-Halbfinale - Heimspiel gegen Chelsea bereits ausverkauft
Eintracht Frankfurt steht im Europa-League-Halbfinale - Heimspiel gegen Chelsea bereits ausverkauft
Braucht der Fan bald noch ein Abo? Sky-Konkurrent bestätigt Interesse an Bundesliga-Rechten
Braucht der Fan bald noch ein Abo? Sky-Konkurrent bestätigt Interesse an Bundesliga-Rechten
Kuriose Entscheidung der ARD: Pokalfinale ab 10.30 Uhr - das steckt dahinter 
Kuriose Entscheidung der ARD: Pokalfinale ab 10.30 Uhr - das steckt dahinter 

Kommentare