Sechs Bundesligisten beraten sich

Bericht: Geheimtreffen wegen neuem TV-Deal

+
Handelt für die Bundesliga die TV-Deals aus: DFL-Boss Christian Seifert sorgt für volle Kassen der Klubs.

Frankfurt/Main - Ein Drittel der Bundesligisten soll sich laut "kicker" getroffen haben, um über eine Verteilung der TV-Gelder zu beraten. Im Fokus steht dabei die 2. Liga.

Im Zuge des sich anbahnenden TV-Deals und der Milliarden in der englischen Premier League scheint sich in der Fußball-Bundesliga eine Art "Mittelstand" zu formieren. Das Fachmagazin kicker berichtet am Donnerstag über "Geheimtreffen" von sechs Klubs aus der 1. Liga.

Die Vereine Werder Bremen, Eintracht Frankfurt, Hertha BSC, der 1. FC Köln, der Hamburger SV und der VfB Stuttgart würden demnach eine Deckelung der Fernsehgelder für die 2. Liga von aktuell jährlich insgesamt 142 Millionen Euro fordern, um konkurrenzfähiger gegen die "Großen" wie Rekordmeister Bayern München zu sein. An den Zuwächsen, die mit dem neuen TV-Deal der Deutschen Fußball Liga (DFL) ab der Saison 2017/18 erwartet werden, sollten zudem die Zweitligisten dann nicht mehr beteiligt sein.

Auch Borussia Mönchengladbach sei von den Initiatoren angesprochen worden, habe sich aber gegen einen Gruppenbeitritt entschieden.

sid

Auch interessant

Meistgelesen

FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
Ralph Hasenhüttl nicht mehr Trainer von RB Leipzig - auf eigenen Wunsch
Ralph Hasenhüttl nicht mehr Trainer von RB Leipzig - auf eigenen Wunsch
„Jogi Löw schwul?“ Die Antwort auf die ziemlich merkwürdige Google-Suchanfrage
„Jogi Löw schwul?“ Die Antwort auf die ziemlich merkwürdige Google-Suchanfrage
Relegation im Ticker: Gute KSC- Ausgangslage für das Rückspiel
Relegation im Ticker: Gute KSC- Ausgangslage für das Rückspiel

Kommentare