Spanien: Saisonauftakt mit doppeltem Clásico

+
Auf Superstar Lionel Messi müssen die Real-Spieler besonders aufpassen.

Madrid - Die spanische Saison erlebt einen Mega-Auftakt . Das Hass-Duell zwischen den beiden Top-Klubs Real Madrid und FC Barcelona wird gleich zweimal stattfinden.

Die neue Fußballsaison in Spanien beginnt fast so wie die vorige ausgeklungen war - mit Schlagerspielen zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona. Gut drei Monate nach der beispiellosen Serie von vier “Clásicos“ treffen die Erzrivalen in einem doppelten Fußball-Hit um den spanischen Supercup erneut aufeinander. Zunächst im Hinspiel an diesem Sonntag im Bernabéu-Stadion, dann im Rückspiel am kommenden Mittwoch im Camp Nou. “Was ich will, sind Titel. Dafür arbeiten wir“, stellte Madrids Superstar Cristiano Ronaldo vor dem Kampf um die erste Trophäe der neuen Spielzeit klar.

In der Vorsaison behielt Barça um Weltfußballer Lionel Messi die Oberhand: Die Katalanen wurden Meister, schalteten Real im Halbfinale der Champions League aus und holten sich im Endspiel gegen Manchester United den Titel. Real musste sich mit dem spanischen Pokal begnügen. In den Vorbereitungsspielen für die neue Saison machten die Madrilenen aber den besseren Eindruck. Sie gewannen alle sieben Partien und wiesen mit 27:5 Toren die beste Bilanz der vergangenen 24 Jahre auf. Barça dagegen kam in sechs Spielen nur auf zwei Siege.

Diese Deutschen spielten bei Real Madrid

Nach Sami Khedira (links) ist Mesut Özil der zweite Deutsche im aktuellen Starensemble von Real Madrid. Vor ihnen standen schon sechs Profis aus Deutschland bei den “Königlichen“ unter Vertrag. Zeitraum © dpa
Günter Netzer spielte von 1973 bis 1976 in Madrid. Er absolvierte 85 Spiele und schoß 9 Tore. Netzer gewann mit Real 1975 das "Double" und 1976 die Meisterschaft. © dpa
Paul Breitner spielte von 1974 bis 1977 bei Real. Seine Bilanz: 84 Spiele und 9 Tore. Breitner gewann mit den "Königlichen" 1975 die spanische Meisterschaft und den Pokal. 1976 verteidigte er mit Real die Meisterschaft. © dpa
Uli Stielike spielte von 1977 bis 1985 bei den Königlichen. In dieser Zeit stand er 215 mal auf dem Platz und traf 41 mal. Mit Real Madrid wurde er 3 mal Spanischer Meister (1978, 1979, 1980) und 1985 UEFA-Pokalsieger. © Getty
Bernd Schuster spielte von 1988 bis 1990 für die "Königlichen". Seine Bilanz: 61 Einsätze und 13 Tore. Als Spieler gewann er mit Real 1989 und 1990 die spanische Meisterschaft. Von 2007 bis 2008 trainierte er den Verein später. Er holte mit Real einmal die spanische Meisterschaft sowie den spanischen Supercup. © dpa
Bodo Illgner spielte von 1996 bis 2001 bei Real. Er brachte es dort auf 91 Einsätze. Der Keeper schoss kein Tor. Er wurde mit den Madrilenen zweimal (1997 und 2001) spanischer Meister, holte zweimal die Champions League (1998 und 2000). Außerdem gewann Illgner mit Real 1998 auch den Weltpokal. © dpa
Christoph Metzelder spielte von 2007 bis 2010 bei Real. Er brachte es in dieser Zeit auf 23 Einsätze, schoss aber kein Tor. Er holte mit dem Verein 2008 sowohl die spanische Meisterschaft als auch den Supercup. © dpa
Sami Khedira wechselte im Kuli 2010 zu Real. er absolvierte dort noch kein Pflichtspiel. Sein Debüt für seinen neuen Verein gab er am 13. August 2010 gegen den FC Bayern München in einem Testspiel (im Duell gegen Franck Ribéry, rechts). © dpa
Mesut Özil gab am 17. August seinen Wechsel zu Real Madrid bekannt. Er verließ den Verein im Sommer 2013 und wechselte für 50 Millionen Euro zum FC Arsenal. © dpa
Und gleich der nächste Deutsch-Türke aus dem Ruhrpott, den es zu den Königlichen zog: Nuri Sahin gab am 9. Mai 2011 bekannt, dass er in Madrid einen Vertrag bis 2017 unterschrieben hat. Nach einem Jahr ließ er sich aber schon wieder nach Liverpool verleihen. Auch dort wurde er nicht glücklich und wechselte im Januar 2013 zu Borussia Dortmund. © dpa
Toni Kroos, Real Madrid
Am 17. Juli 2014 wurde der Wechsel von Toni Kroos vom FC Bayern zu Real Madrid bekannt gegeben. Der Weltmeister erhält bei den Königlichen einen Sechs-Jahres-Vertrag. © dpa

Real startet mit einer fast unveränderten Elf in die neue Spielzeit. Die deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira dürften erneut in der Stammelf stehen, für die angeschlagenen Neuzugänge Nuri Sahin (Dortmund) und Hamit Altintop (München) kommt die Partie zu früh. Real-Boss Florentino Pérez hielt sich in diesem Sommer auf dem Transfermarkt zurück. Er gab “nur“ 55 Millionen Euro für neue Spieler aus, davon 30 Millionen für den Portugiesen Fabio Coentrão.

Jose Mourinho veranlasst "Informations-Embargo"

Aber auch ohne sensationelle Transfers hat sich bei den “Königlichen“ einiges geändert. Seit der Entlassung des Generaldirektors Jorge Valdano führt Mourinho uneingeschränkt das Kommando. Der Coach wacht peinlich genau darüber, dass aus dem Kader keine Informationen nach draußen durchsickern. Die Profis geben Interviews nur mit Genehmigung des Trainers. Sogar der Koch und die Teamärzte meiden die Presse, um keinen Ärger mit “Mou“ zu riskieren.

Barca verpflichtete den Chilenen Alexis Sánchez von Udinese Calcio für 26 Millionen Euro und hofft zudem auf die Heimkehr des Weltmeisters Cesc Fàbregas vom FC Arsenal. Die Katalanen sind im Supercup mit neun Titeln Rekordsieger vor Real mit acht. Sie konnten sich in dem Wettbewerb aber noch nie gegen die Madrilenen durchsetzen. Die Rivalen spielten den Supercup viermal (1988, 1990, 1993, 1997) unter sich aus, und immer sicherte sich Real den Titel. Das soll sich in diesem Jahr ändern, wie Barca-Keeper Victor Valdéz bekräftigte: “Der Supercup ist lebenswichtig für uns. Es ist der erste Titel und wir wollen ihn holen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Ballon-d‘Or-Liste ist raus: Nur ein Bayern-Star dabei - aber ein Name wird Hoeneß wütend machen
Ballon-d‘Or-Liste ist raus: Nur ein Bayern-Star dabei - aber ein Name wird Hoeneß wütend machen
Transfer-Theater um Neymar - Messi packt aus: Darum platzte die Rückkehr nach Barcelona
Transfer-Theater um Neymar - Messi packt aus: Darum platzte die Rückkehr nach Barcelona
Bundesliga: So sehen Sie Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach heute live im TV und Live-Stream
Bundesliga: So sehen Sie Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach heute live im TV und Live-Stream
Nach Süle-Schock: Auch EM in Gefahr - Holt Löw Hummels zurück?
Nach Süle-Schock: Auch EM in Gefahr - Holt Löw Hummels zurück?

Kommentare