1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Van Gaal sorgt für Lacher bei ARD-Interview mit Sedlaczek: „Normalerweise umarme ich Frauen“

Erstellt:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

Niederlande gegen Deutschland - einer der großen Fußball-Klassiker stand an. Wir fassen die Stimmen rund um die Partie in Amsterdam zusammen.

Amsterdam - Deutschland traf im Fußball-Klassiker auf die Niederlande. Das Testspiel am Dienstagabend (hier im Live-Ticker) war das große Highlight zum Beginn des WM-Jahres. Wir sammeln die Stimmen rund um die Partie in Amsterdam.

Niederlande vs. Deutschland
Gründung: 1889 vs. 1900
Erfolge: EM (1988) vs. WM (1954, 1974, 1990, 2014) und EM (1972, 1980, 1996)
FIFA-Weltrangliste: 11 vs. 10

Louis van Gaal (Trainer Niederlande) nach dem Spiel über ...

... das 1:1: „Ich denke, dass es ein wunderschöner Fußballabend war. Wir haben die Fans gehört, es war eine sehr gute Atmosphäre. Ich denke, dass Deutschland in der ersten Halbzeit viel besser war. Wir haben aber nicht viele Chancen zugelassen. Nach der Pause haben wir alles gegeben, um zu gewinnen. Hätte es den Elfmeter gegeben, wäre es so gewesen.“

... den möglichen Elfmeter: „Es ist das erste Mal, dass ich es sehe. Aber er berührt ihn mit dem Bein. Ich denke, dass das ein Penalty ist. Aber wer bin ich?“

Ein Unikat: Bondscoach Louis van Gaal.
Ein Unikat: Bondscoach Louis van Gaal. © ANP / Imago

... Bastian Schweinsteiger: „Er war mein Anführer bei Bayern München. Er war erst Rechtsaußen. Meiner Meinung nach sollte er aber in der Mitte spielen. Und das war sehr gut. Wir haben Titel gewonnen, leider haben wir das Finale in der Champions League verloren.“

... Hansi Flick: „In meiner Zeit in München habe ich ihn mehrere Male getroffen. Er war immer freundlich, heute auch. Er hat eine gute Mannschaft kreiert. Es ist wichtig für Deutschland, dass er auch mein Freund ist.“

Dann will sich van Gaal verabschieden, ARD-Moderatorin Esther Sedlaczek weiß nicht genau, ob sie van Gaals Hand schütteln oder ihm einen Fistbump anbieten soll. Van Gaal trocken: „Normalerweise umarme ich Frauen.“ Sedlaczek traut dem Braten nicht, sagt: „Das ist doch nicht erlaubt in Zeiten wie diesen.“ Schweinsteiger lacht, wirft ein: „Das musst du schon annehmen, Esther!“ Die ARD-Frau schüttelt schließlich van Gaals Hand, ehe er sich zu Schweinsteiger wendet und ihn herzlich umarmt. Dann verabschiedet er sich nochmal und Sedlaczek leitet den nächsten Beitrag ein.

Manuel Neuer (Deutschland) nach dem Spiel über ...

... die Kabinen-Ansprache nach dem Abpfiff: „Es wurden ein paar Medaillen überreicht, weil ein paar Spieler - zum Beispiel Toni Rüdiger - ihr 50. Länderspiel gemacht haben. Deswegen wurde erstmal gratuliert.“

... die Partie: „Wir müssen jeden Test nutzen, es ist eine Vorbereitung. Man muss jedes Spiel ernst nehmen, wir haben über weite Strecken ordentlich gespielt. Es war okay für uns, wir hätten auch gewinnen können. Es gab ein paar Wechsel, das hat Unruhe reingebracht. Ein bisschen mehr Kontrolle wäre gut gewesen.“

... den Charakter der Mannschaft: „Wir haben einen guten Charakter, sind selbstbewusst. Wir haben viele Spiele gewonnen, heute war das erste Unentschieden. Trotzdem sind wir auf einem guten Weg.“

Thomas Müller (Deutschland) nach dem Spiel über ...

... sein Tor: „In dieser Atmosphäre das 1:0 zu schießen, das war ein toller Moment. Ich habe den Ball mit viel Risiko genommen, jetzt sehen wir es gerade nochmal - oh ja! Wir müssen nach der Halbzeit das 2:0 machen, danach haben wir die Kontrolle verloren. Es war zu leichtfertig. Das ist ein bisschen ärgerlich, aber irgendwo auch ganz logisch. Man hat gesehen, welchen Fußball wir spielen wollen.“

... den Test: „Wir werden sehen, ob uns das nach vorne bringt. Wir versuchen, gut zu arbeiten. Die Richtung stimmt. Man wird gegen solche Gegner natürlich härter getestet, man weiß eher, wo man steht. Wir lassen uns von unserem Weg nicht abbringen, egal, gegen wen wir spielen. Wir können nicht nur mithalten, sondern auch dominieren. Aber man braucht auch Phasen, die man überstehen muss. Man braucht gute Verteidiger und einen guten Torwart. Die haben wir und sie waren heute die meiste Zeit da.“

... van Gaal: „Es ist ein schönes Wiedersehen, wir hatten damals eine sehr gute Arbeitsbeziehung. Ich hatte die letzten zehn Jahre keinen persönlichen Kontakt, außer einmal ganz kurz. Es war ein schöner Moment. Für mich zumindest (lacht).“

Hansi Flick (Bundestrainer) nach dem Spiel über ...

... das 1:1: „Für den Zuschauer war es ein Top-Spiel. Hohes Tempo, gute Intensität. Wir hatten den Gegner 60 Minuten im Griff, können das 2:0 machen. Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Die Art und Weise ist erfrischend, mutig und selbstbewusst. Am Ende 1:1, da können wir zufrieden sein. Wir hätten natürlich lieber gewonnen, aber so ist es halt.“

... die Phase ab der 60. Minute: „Wir spielen hier in Holland, eine Top-Mannschaft, es gab Wechsel. Wir haben nicht mehr ganz so intensiv gepresst nach 60 Minuten. Das schauen wir uns nochmal an, um es nächstes Mal besser zu machen.“

... die Tatsache, dass Holland plötzlich so stark war: „Sie machen das 1:1, wollen nachlegen. Wir haben am Ende durch Lukas Nmecha noch die Chance. Ich bin zufrieden.“

... das Elfmeter-Foul von Kehrer: „Er hat den Ball gespielt. Es wurde überprüft, ich bin kein Spezialist. Der VAR war da.“

... den Gegner und David Raum: „Vorne haben sie hohe Qualität. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, hätten das eine oder andere Tor mehr machen können. David Raum hat ein sehr hohes Tempo vorgelegt. Für ihn ist das eine Erfahrung hier, 50.000 Zuschauer. Das hatte er in den letzten beiden Jahren nicht allzu oft. Er muss das mitnehmen.“

... den aktuellen Stand der DFB-Elf: „Nach dem Spiel ist das nicht so einfach. Wir haben ein Auswärtsspiel. Wir wissen, dass es für alle ein besonderes Spiel ist. Wir haben uns gut verkauft. Darauf wollen wir aufbauen.“

... die WM-Gruppenauslosung am Freitag: „Wir können eh nichts machen. Wir müssen sitzen, zuschauen und dann unsere Meinung abgeben. Ich habe so viele Dinge schon mitgemacht. Wir schauen, was kommt und versuchen, das Beste daraus zu machen.“

... die Spiele im Mai und die Phase dazwischen: „Wir haben zwischendurch viele Spielbeobachtungen. Ich habe den Spielern gesagt, dass wir ihnen zuschauen. Wir wollen sehen, wie sie sich entwickeln. Der Kader ist größer geworden. Maxi Arnold, Mo Dahoud, Emre Can. Sie sind auch noch da, waren dieses Mal aber nicht dabei. Julian Weigl ist noch weiter weg in Portugal, wir wollten ihn aber sehen. Deshalb sind wir froh, so eine Auswahl zu haben.“

Kai Havertz (Deutschland) nach dem Spiel über ...

... die Partie: „Die Fans haben es genossen, es war ein gutes Spiel von beiden Mannschaften, wir hatten 60 Minuten lang eine gute Kontrolle. Dann hatten wir zu viele Ballverluste.“

... das 1:1: „Wir befinden uns immer noch in einem Prozess. Solche Spiele helfen, zusammenzuwachsen. Es war ein guter Test, wir haben ihn gut genutzt.“

... seine mögliche Führungsrolle: „Es ist mein fünftes Jahr hier, ich habe viele Spiele gespielt. Man wächst in seine Position hinein. Ich bin nicht der, der in der Kabine groß redet. Ich versuche, mit Leistung voranzugehen.“

Hansi Flick (Bundestrainer) vor dem Spiel über ...

... den Willen, Weltmeister zu werden: „Als wir angefangen haben, haben wir uns gefragt: Was wollen wir? Der deutsche Fußball ist voller Erfolge. Und da wollen wir wieder hin. Es ist an uns, diesen Weg weiterzugehen. Die Mannschaft ist sehr konzentriert. Im Training sehen wir enorme Qualität. Heute ist es ein großer Prüfstein. Wir wollen Spaß haben und alles zeigen, was wir haben.“

... die WM-Quali: „Was mir in den acht Spielen imponiert hat: Die Mannschaft ist ambitioniert. Wir wollen hoch pressen, den Gegner zu Fehlern zwingen. Und so macht Fußball Spaß. Wir haben heute einen Top-Gegner, wir wollen das genießen. Für die Spieler ist es ein Prozess. Wir wollen sie dabei so gut wie möglich begleiten.“

... Joshua Kimmich: „Bis jetzt ist das Kind noch nicht da. Ich hoffe auch, dass er mich nicht im Spiel anruft. Das kann ich nicht annehmen (lacht). Aber es war die vernünftige Lösung. Gerade, wenn ein Kind kommt - da kann man sich nicht auf etwas anderes konzentrieren.“ Zur Einordnung - Kimmich hatte Flick jüngst während einer PK angerufen.

... Timo Werner: „Timo hat bei uns immer Tore gemacht, er soll hier spielen. Wir wollen sehen, wie er sich gegen so gute Abwehrspieler beweist. Wir haben in der Offensive einiges zu bieten, deswegen freue ich mich auch auf ihn.“

... Nico Schlotterbeck: „Der Fehler, den Nico gemacht hat, war leichtsinnig. Er muss früher spielen, klarer sein. Aber es ist ein Prozess. Er muss dazu lernen. Bei einem großen Turnier zählt jede Sekunde im Spiel, man darf keine Fehler machen. Darauf müssen wir die Spieler vorbereiten. Das ist auch heute so.“ Schlotterbeck hatte gegen Israel einen Elfmeter verursacht.

... Louis van Gaal: „Früher, als ich angefangen habe als Trainer, habe ich mich informiert. Wer gefällt mir? Was kommt mir am nächsten? Da war klar: Holland! Ich habe mir alles geholt, Bücher, VHS-Kassetten, alles. Und da gab es dann eben Vorbilder wie Louis van Gaal. Ich konnte viel lernen.“

Auch interessant

Kommentare