Beide bestens bekannt

Neues Sport-Traumpaar! Ihr Vater war Europas Fußballer des Jahres, sein Vater gewann die Australian Open

Das neue Sporttraumpaar - beide haben berühmte Eltern.
+
Das neue Sporttraumpaar - beide haben berühmte Eltern.

Ihre Väter bewunderte man auf dem Fußballplatz oder auf dem Tennis-Court - nun haben die Kinder zueinander gefunden.

Turin - „People I love“ heißt eine Zusammenstellung von Ivana auf Instagram. Dort zeigt sie Selfies und Fotos von sich mit Leuten, die sie in ihr Herz geschlossen hat. Darunter auch ihr Bruder Pavel Jr. und seit neuestem ist dort auch ihr Freund Sebastian zu sehen. Mag jetzt erstmal nach einer ganz normalen, jungen Frau klingen - bei Sebastian und Ivana handelt es sich aber um Töchter von berühmten Vätern. Beides Sport-Legenden.

Sport-Traumpaar: Tochter einer Fußball-Legende, Sohn eines Tennis-Stars

Vielleicht hat es der eine schon am Namen Pavel Jr, dem Bruder Ivanas, erkannt. Ivana heißt mit vollen Namen Ivana Nedved. Sie ist die Tochter der Juventus-Turin-Legende Pavel Nedved Senior. Der Tscheche wurde 2003 zu Europas Fußballer des Jahres gewählt und ist vielen Fans noch bekannt, wie er mit seiner blonden Mähne durchs Mittelfeld fegte. 2003 verwies er bei seiner individuellen Trophäe Thierry Henry und Paolo Maldini auf die Plätze zwei und drei. Nedved ist aktuell Vizepräsident von Juventus Turin.

Pavel Nedved (links) und Petr Korda (rechts).

Nun ist seine 24-jährige Ivana mit Sebastian Korda zusammen. Korda? Ja, DER Korda. Sohn vom Tschechen Petr, der 1998 die Australian Open gewann. Auch Sebastian, gebürtiger US-Amerikaner, gewann schon die Australian Open - allerdings im Jugendbereich 2018. Seine Mutter spielte ebenfalls Tennis. Regina Rajchrtovás Bekanntheit hält sich aber in Grenzen.

Sport-Traumpaar: Ivana Nedved und Sebastian Korda

Ihren Freund unterstützt Ivana nun sehr. Sie war gleich bei einem Tour-Erfolg in Parma Ende Mai mit dabei und postete stolz ihren Sport-Helden.

Korda hielt sich kürzlich in Deutschland auf und spielte bei der ATP-Tour in Halle. Beim Rasen-Debüt schaffte er es bis ins Viertelfinale, bis er gegen Ugo Humbert verlor. Vielleicht steht ihm eine ähnlich tolle Karriere wie seinem Vater bevor - mit entzückender Unterstützung der Nedveds. (ank)

Auch interessant

Kommentare