1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Sportschau-Legende stirbt an Corona - trotz doppelter Impfung

Erstellt:

Von: Marius Epp

Kommentare

Holger Obermann war Fußballprofi, Sportmoderator und Entwicklungshelfer.
Holger Obermann war Fußballprofi, Sportmoderator und Entwicklungshelfer. © Daniel Karmann/dpa

Der langjährige Sportmoderator Holger Obermann ist mit 85 Jahren gestorben. Der Weltenbummler war unter anderem das Gesicht der „Sportschau“.

Friedrichsdorf - Holger Obermann war kein gewöhnlicher Sportjournalist: Er moderierte über 500 Bundesliga-Spiele, war bei fünf Weltmeisterschaften dabei und machte sich außerdem noch als Entwicklungshelfer einen Namen. Nun ist er an Corona-Folgen gestorben.

Das bestätigte seine Ehefrau Barbara der dpa. Die Hessische Niedersächsische Allgemeine hatte bereits Tage zuvor über den Tod Obermanns berichtet, nun gibt es endgültig Klarheit. Offenbar ist Obermann bereits am 30. Oktober an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben.

Sportschau-Legende Holger Obermann verstorben

Laut Barbara Obermann war das ehemalige TV-Gesicht bereits zweimal geimpft, zu einer Auffrischungsimpfung sei es nicht mehr gekommen. Der gebürtige Kasseler hinterlässt zwei Kinder und drei Enkelkinder. Vor seiner TV-Karriere spielte er unter anderem für Hessen Kassel und den FSV Frankfurt. Er war der erste deutsche Profi, der in die USA wechselte, damals zum SCE New Jersey.

Von 1971 bis 1984 moderierte er die ARD-Sportschau und weitere Formate des Senders. Danach wechselte er das Gebiet und engagierte sich Jahrzehnte im Bereich Entwicklungshilfe. Rund um den Globus leitete er zahlreiche Hilfsprojekte und absolvierte Auslandseinsätze für die FIFA, den DFB oder den DOSB - in Ländern wie Gambia, Guinea, Malaysia oder Taiwan. Sein letztes Projekt war eine Fußballschule in Nepal. (epp/dpa/sid)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion