Bundestrainer Löw will dem Kapitän keinen Freifahrtschein mehr geben

Stammplatz für Ballack? Das muss man sehen…

Michael Ballack kehrt zurück zum Nationalteam - und hat nicht automatisch einen Stammplatz sicher.
+
Michael Ballack kehrt zurück zum Nationalteam - und hat nicht automatisch einen Stammplatz sicher.

Dortmund - Das Highlight der WM-Quali steht an: Deutschland gegen Russland. Am Samstag muss das Team von Jogi Löw zeigen, wie weit es ist.

Im tz-Interview spricht der Bundestrainer auch über die Rückkehrer Ballack und Frings und zieht eine Bundesliga-Zwischenbilanz.

Herr Löw, seit gestern ist die Nationalmannschaft in Düsseldorf. Wie sieht Ihre Bundesliga-Zwischenbilanz nach sieben Spieltagen aus?

Löw:Es ist eigentlich fast wie jedes Jahr. Zu Beginn ist die Liga noch ziemlich ausgeglichen. Es gibt selten Spielzeiten, in denen eine Mannschaft völlig alleine vorneweg marschiert. Das ist normal.

Ist es auch normal, dass mit Hoffenheim ein Aufsteiger ganz oben mitmischt?

Löw:Dort wird seit vielen Jahren hervorragende Arbeit geleistet. Dieser Verein hat eine ganz klare Philosophie und Richtlinie: Welche Spieler werden verpflichtet, wer passt in unser Konzept. Ich erkenne eine klare Linie. Und sie leisten einfach eine gute Jugendarbeit, auch unser heutiger Co-Trainer Hansi Flick hat das vorangetrieben. Es ist alles auf eine breite Basis gestellt.

Ist ein Verein wie Hoffenheim gut für Deutschland und die Bundesliga?

Löw:Ja, ich denke schon. Weil das eben nicht aus dem Nichts kommt, sondern auf einer breiten Basis aufbaut.

Die Spieler der Saison: Sechs Bayern unter den Top Ten

01_franck
756 Fußballer aus den ersten vier deutschen Fußball-Ligen haben entschieden: Franck Ribéry ist "Spieler der Saison 2007/2008". Auf den Franzosen entfielen 37,3 Prozent der abgegebenen Stimmen. Sehen Sie hier die Top Ten. © dpa
02_luca_f4
Platz 2: Luca Toni (FC Bayern München, 19,3 Prozent) © Fishing4
03_diego_f4
Platz 3: Diego (Werder Bremen, 7,1 Prozent) © Fishing4
04_kahn_sampics
Platz 4: Oliver Kahn (FC Bayern München, 3,7 Prozent) © sampics
05_adler
Platz 5: René Adler (Bayer Leverkusen, 4,5 Prozent) © dpa
06_gomez
Platz 6: Mario Gomez (VfB Stuttgart, 2,9 Prozent) © dpa
07_demichelis_f4
Platz 7: Martin Demichelis (FC Bayern München, 2,3 Prozent) © Fishing4
08_podolski
Platz 8: Lukas Podolski (FC Bayern München, 1,3 Prozent) © dpa
09_lahm
Platz 9: Philipp Lahm (FC Bayern München, 1,1 Prozent) © dpa
10_rolfes
Platz 9 mit gleicher Prozentzahl: Simon Rolfes (Bayer Leverkusen, 1,1 Prozent) © dpa
11_sestak
Platz 9 mit gleicher Prozentzahl: Stanislav Sestak (VfL Bochum, 1,1 Prozent) © dpa

Für die Nationalmannschaft stehen nun die Spiele gegen Russland und Wales auf dem Programm. Mit welchen Erwartungen gehen Sie in diese Partien?

Löw:Wie immer bei der WM-Qualifikation sind das ganz, ganz wichtige Spiele – allein, weil sich in der Gruppe ja nur eine Mannschaft automatisch qualifiziert. Jedes Spiel ist eine Drucksituation. Russland ist eine Weltklasse-Mannschaft, das hat man bei der EM gesehen. Sie haben sich in den vergangenen zwei, drei Jahren enorm entwickelt und ein riesiges Potenzial. Russland verfügt über eine hohe Qualität, die Spieler sind enorm schnell und technisch hervorragend. Aber in unserer Gruppe ist jedes Spiel schwer, auch in Aserbaidschan muss man erst mal gewinnen. Wir dürfen uns keinen Ausrutscher erlauben.

Welche Erkenntnisse haben Sie vom Mittwochs-Gegner Wales?

Löw:Urs Siegenthaler hat die Waliser bereits mehrfach beobachtet. Es gab in der Vergangenheit schon Spiele, in denen wir uns mit Wales schwergetan haben. Sie können perfekt verteidigen und zerstören, sind wie alle Teams von der Insel sehr gut in der Abwehr-Arbeit,

Gegen Russland und Wales kehren Michael Ballack und Torsten Frings zurück. Wie wichtig sind die beiden Leader für Ihre Mannschaft?

Löw:Nicht nur Ballack und Frings, sondern auch Per Mertesacker und Arne Friedrich stoßen wieder zum Kader. Alle sind auf dem Weg zu einer sehr guten Verfassung. Ich bin froh, dass ich wieder mehr Alternativen habe.

Nach der EM haben Sie den offenen Kampf auf allen Positionen ausgerufen. Haben die Rückkehrer Ballack und Frings in den kommenden Spielen dennoch weiter ihren Stammplatz?

Löw:Das muss man sehen. Ich werde nicht von vornherein sagen, dass sie ihren Platz sicher haben. Für mich ist die Mischung im Team wichtig. Ich bin froh, auf ihre Erfahrung bauen zu können. Aber eines ist klar: Wir können gegen Russland nur bestehen, wenn alle Spieler auf einem Topniveau sind. Das ist der Ansatz für mich. Ich will in dieser Trainingswoche sehen, wer bereit ist, gegen Russland zu bestehen, wer prädestiniert ist, gegen diese schnelle und technisch hochwertige Mannschaft aufzulaufen.

Das heißt im Klartext, dass sich die Startelf gegen Russland erst im Laufe der Trainingswoche bildet?

Löw:Richtig. Ich will mir einen Eindruck verschaffen, wer in Topform ist. Meine Elf kristallisiert sich erst im Laufe der Woche heraus.

Sie haben für den Kader drei Torhüter nominiert. Ist das in Zukunft regelmäßig geplant?

Löw:Wir wollen das zumindest bei Doppel-Länderspielen so handhaben. Andreas Köpke hat dann mehr Zeit, mit den Torhütern zu arbeiten.

Hat Robert Enke im Moment die Nase vorne?

Löw:Auch René Adler hat schnell in die Saison gefunden, er ist bereits in guter Form. Ich will mich nicht festlegen, auch nicht, wer gegen Russland aufläuft. Aber klar ist: Robert Enke hat bis jetzt kein schlechtes Spiel bei uns gezeigt.

Flitzer auf dem Fußballplatz

1_flitz
Bei der WM 2006 waren die vielen Flitzer, die die Sicherheitshürden überwinden und aufs Feld rennen konnten, ein echtes Ärgernis. Bei der EM 2008 hat es nur einer auf den Rasen geschafft, der da nicht hingehört: Ein kroatischer Fan enterte den Platz, als Gastgeber Österreich gegen sein Heimatland spielte. In den letzten zehn Jahren gab es aber immer wieder Flitzer jeden Geschlechts bei Fußballspielen jeder Art ... © dpa
2_flitz
In der Fußball-Regionalliga Nord tauchte am letzten Spieltag dieser Saison ein Flitzer in der Begegnung zwischen 1. FC Union Berlin und Rot-Weiß Oberhausen auf. Der Oberhausener Spieler Tim Kruse schaut den Ordnern zu, die den unbekleideten Mann überwältigen. © dpa
3_flitz
Fußball-Freundschaftsspiel des FC Bayern München gegen den FC Barcelona am 15.08.2007 in der Münchner Allianz-Arena: Ein sportlicher Ordner versucht während des Spiels einen Flitzer zu fangen. © dpa
4_flitz
WM 2006, Italien gegen Frankreich: Ein Flitzer versucht während der Halbzeit im Berliner Olympiastadion, das Spielfeld zu erreichen. Vergebens. © dpa
5_flitz
WM 2006, Togo gegen die Schweiz: Ein Schweizer Fan rennt über den Platz im Dortmunder WM-Stadion. © dpa
6_flitz
WM 2006, Brasilien gegen Kroatien: Ein kroatischer Fan schafft es auf den Rasen und fällt vor dem Spieler Dado Prso auf die Knie. © dpa
7_flitz
WM 2006, öffentliches Training Niederlande: Ein mit Pandamaske und orangefarbenem T-Shirt bekleideter Flitzer stört die niederländische Nationalmannschaft. © dpa
8_flitz
Ein Flitzer wird am 16.04.2005 im Westfalenstadion in Dortmund von Ordnungskräften vom Spielfeld geführt. © dpa
9_flitz
Im Vorfeld war diese Szene im Spiel Borussia Dortmund gegen Arminia Bielefeld zu beobachten. © dpa
10_flitz
Schweizer Flitzer im Jahre 2004. Damals spielten die BSC Young Boys gegen den Servette FC im Genfer Stadion. © dpa
11_flitz
August 2002 und ein unvergessenes Motiv: Ein Flitzer grüßt Oliver Kahn. © dpa
12_flitz
Als im Mai 2002 Bayer 04 Leverkusen gegen Real Madrid spielte, läuft ein schottischer Flitzer über den Rasen. Ort des Geschehens: der Hampden Park von Glasgow. Und immerhin handelt es sich um ein Champions-League-Finale. © dpa
13_flitz
Weihnachten 1998: Middlesbrough-Spieler Paul Gasgoigne mit Teamkollege Robbie Mustoe sichtlich unsicher ob eines exhibitionistischen weiblichen Fans. © dpa

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
"Neue Nummer 1": Esser verdrängt Zieler im 96-Tor
"Neue Nummer 1": Esser verdrängt Zieler im 96-Tor
Fan-Rückkehr: Sörgel übt massive Kritik an DFL-Plänen
Fan-Rückkehr: Sörgel übt massive Kritik an DFL-Plänen
Rummenigge adelt Alaba: "Häuptling" der Bayern-Abwehr
Rummenigge adelt Alaba: "Häuptling" der Bayern-Abwehr

Kommentare