Vom Spielfeld ans Mikrofon

Steffen Freund: Alle Infos zum Ex-Profi und TV-Experten – Karriere, Stationen, Erfolge

Der ehemalige Fußball-Profi Steffen Freund
+
Der ehemalige Fußball-Profi Steffen Freund

Ebenso wie er auf und neben dem Platz eine gute Figur machte, ist Steffen Freund heute ein taktisch bestens geschulter TV-Kommentator. Alle Infos über seine Karriere und Erfolge.

Brandenburg – Steffen Freund wurde am 19. Januar 1970 in Brandenburg an der Havel geboren. Bereits als Kind entdeckte er seine Leidenschaft für den Fußballsport, woraufhin er sich zunächst für zwei ehemalige DDR-Clubs engagierte: Außer für die BSG Motor Süd Brandenburg trat Freund für die BSG Stahl Brandenburg hinter den Ball. Mit letzterem Verein durfte Steffen Freund an der Oberliga teilnehmen. Sein Positionsspiel verortete den 1,80 Meter großen Kicker überwiegend im defensiven Mittelfeld.

Steffen Freund: Stationen als Spieler, Trainer und Fußballexperte

Die Spielerkarriere des Fußballexperten Steffen Freund begann im Jahr 1991, als er nach dem Mauerfall zum Fußball-Bundesligisten Schalke 04 wechselte. Aufgrund von Liquiditätsproblemen veräußerten die Gelsenkirchener Steffen Freund 1993 zum Revierrivalen Borussia Dortmund. Mit dem Jahr 1999 wechselte Freund nach England, wo er sich bis 2002 einen Namen beim Londoner Klub Tottenham Hotspur machte. Ein Engagement beim Ligakonkurrenten Leicester City schloss sich an. Nach dem Ende seiner Spielerkarriere erwarb Steffen Freund die Trainerlizenz und coachte in der Nachfolge mehrere deutsche Nachwuchsteams. Sein zweiter England-Trip führte ihn erneut nach Tottenham, wo Freund als Co-Trainer unter André Villas-Boas tätig war.

Als TV-Experte trat Steffen Freund zum ersten Mal im Jahr 2011 in Erscheinung, als er einen Vertrag beim Münchner Pay-TV-Sender Sky unterschrieb. Auch für den britischen Pay-TV-Kanal BT Sport kommentierte Freund ausgesuchte Fußballspiele aus der deutschen und englischen Liga. Einem breiten Publikum wurde Steffen Freund durch seine Teilnahme an der von RTL Nitro ausgestrahlten TV-Sendung „100 % Bundesliga“ bekannt. An der Seite von Laura Wontorra und Thomas Wagner bewies sich Freund als meinungsfreudiger Analyst. Die am Montagabend platzierte Sendereihe wurde aufgrund sinkender Einschaltquoten im Mai 2021 eingestellt.

Steffen Freund: Seine Spielerqualitäten

Erste Stationen des Fußballexperten Steffen Freund waren zwei unterklassige Teams aus der ehemaligen DDR. Mit dem Wechsel zu Schalke 04 begann Freund, seine Talente auf gehobenem Niveau zu professionalisieren. Der defensive Mittelfeldmann entlastete die Abwehr der Schalker auf vorbildliche Weise, was alsbald die Verantwortlichen von Borussia Dortmund auf den Plan rief. Der Transfer wurde zunächst kritisch beäugt, doch Freund wies alle Zweifler in die Schranken und fand für die kommenden sechs Jahre eine sportliche Heimat im Westfalenstadion. Seine aggressive, körperbetonte Spielweise passte nicht nur hervorragend zum BVB, sondern auch zum englischen Fußball, wovon die Teams aus Tottenham und Leicester gleichermaßen profitierten. Weniger gut zurecht kam Steffen Freund bei dem in der Pfalz heimischen Traditionsclub 1. FC Kaiserslautern. Für die Lauterer stehen lediglich neun Pflichtspieleinsätze zu Buche.

Steffen Freund: Seine Erfolge als Spieler

Die Liste der vom späteren Fußballexperten Steffen Freund gesammelten Erfolge kann sich sehen lassen. Als Spieler gewann er folgende Titel:

  • Europameister (1996)
  • Champions-League-Sieger (1997)
  • Deutscher Meister (1995, 1996)
  • Weltpokalsieger (1997)
  • League Cup Winner (1999)

In der zweiten Hälfte der 90er-Jahre war Steffen Freund fester Bestandteil der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Insgesamt 21-mal trug Freund das DFB-Trikot, unter anderem beim EM-Finale 1996, das siegreich gestaltet wurde. Auch zwei Jahre später hatte Steffen Freund den Bundesadler auf der Brust, kam aber bei der Fußball-WM 1998 in Frankreich nicht zum Einsatz.

Auch interessant

Kommentare