Unethische Uhr

Theo Zwanziger gibt geschenkte Luxusuhr zurück

+
Theo Zwanziger blickt auf die Uhr (Archivbild).

Berlin - Nach Medienberichten hat der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger seine Luxusuhr wieder zurück gegeben. Die FIFA-Ethikkommission hielt ein so teures Geschenk für unethisch.

Theo Zwanziger hat laut „bild.de“ nach eigenen Angaben eine Luxusuhr im Wert von 20 000 Euro zurückgegeben, die ihm bei der Fußball-WM in Brasilien der brasilianische Verband (CFBF) geschenkt hatte. Der ehemalige DFB-Präsident, heute Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees, sagte dem Onlineportal am Dienstag, er sei in der vergangenen Woche nach Zürich gefahren und habe die Uhr auf der Geschäftsstelle der Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes (FIFA) abgegeben.

Die Ethikkommission der FIFA hat Funktionäre in der vergangenen Woche zur Rückgabe von Luxusgeschenken bis zum 24. Oktober aufgefordert, die sie während der WM vom brasilianischen Verband erhalten haben. Der CBF hatte insgesamt 65 Geschenktüten an Mitglieder der FIFA-Exekutive und Spitzenfunktionäre der beteiligten Teams verteilt. Darin befand sich auch jeweils eine Uhr im Wert von etwa 25 000 Schweizer Franken. Der Ethik-Kodex der FIFA verbietet die Annahme solcher Luxusgeschenke ausdrücklich.

Zwanziger und DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hatten in einem Medienbericht den Erhalt der Geschenke bestätigt. Niersbach habe die Uhr gar nicht erst angenommen, sondern an den CBF zurückgeschickt, hieß es vom DFB. Zwanziger gab an, das Geschenk erst nach seiner Rückkehr nach Deutschland entdeckt zu haben.

Die zurückgegebenen Uhren sollen sozialen und gemeinnützigen Projekten in Brasilien gespendet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

WM 2018 im Live-Ticker: Neymar beschimpft seinen Kapitän - Hummels-Ausfall wohl sichere Sache
WM 2018 im Live-Ticker: Neymar beschimpft seinen Kapitän - Hummels-Ausfall wohl sichere Sache
Matthäus: „Für mich nicht auszuschließen, dass Özil nach der WM zurücktritt“
Matthäus: „Für mich nicht auszuschließen, dass Özil nach der WM zurücktritt“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.