1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Mega-Rückholaktion? Xavi will Bayern-Legende für sein neues Barca-Team

Erstellt:

Kommentare

Vereinslegenden unter sich: Thiago Alcantara (2.v.l), Lionel Messi (v.) mit dem neuen Barca-Trainer Xavi (r.u.).
Vereinslegenden unter sich: Thiago Alcantara (2.v.l), Lionel Messi (v.) mit dem neuen Barca-Trainer Xavi (r.u.) auf einem Foto aus dem Jahr 2011. © imago sportfotodienst

Der FC Barcelona steckt im Umbruch und in der Krise - nun soll Xavi das Ruder herumreißen. Holt er sich mit Thiago eine andere Klublegende zurück nach Katalonien?

Barcelona/München - „Thiago oder nix“ hieß es einst aus dem Mund von Pep Guardiola. Der Dribbelkünstler war der Wunschsspieler des Katalanen beim FC Bayern. Nun könnte es zu einer großen Rückkehr von Thiago zu Barca kommen - der neue Trainer Xavi will Thiago angeblich aus Liverpool zurück nach Spanien lotsen.

Wie der portugiesische Journalist Pedro Almeida auf dem Kurznachrichtendienst Twitter schreibt, arbeiten die Blaugrana an einer Rückholaktion des Mittelfeldstars. Xavi habe bereits mit Barca-Boss Joan Laporta darüber gesprochen. Der 30-jährige Thiago könnte beim FC Barcelona als Vorbildfunktion für die vielen Talente wie Frenkie de Jong, Gavi oder Nico Gonzalez dienen.

Thiago zurück nach Barcelona? Bei Liverpool wurde er bisher nicht glücklich

Auf der Insel ist Thiago, der 2020 für 22 Millionen Euro aus München an die Anfield Road wechselte, bislang noch nicht recht glücklich geworden. Als Champions-League-Sieger verpflichtet, konnte er unter Teammanager Jürgen Klopp nur selten an seine Leistungen aus Bayern-Zeiten anknüpfen. In dieser Saison plagen ihn zudem Verletzungsprobleme an der Wade, er spielte nur eine Partie über 90 Minuten.

Barcelona steckt ohne Lionel Messi tief in der Krise - kann das Klublegendengespann Xavi und Thiago diese womöglich gemeinsam meistern? Die klangvollen Namen, die beiden „verlorenen Söhne“, versprechen zumindest einen Hauch von alter Glorie. (cg)

Jens Lehmann wirkt enttäuscht: Mit einem Tweet verabschiedet er Joachim Löw, weil er nicht nach Wolfsburg eingeladen wurde. Die Nachricht gibt Rätsel auf.

Auch interessant

Kommentare