Trainer reagiert dünnhäutig

Tuchel-Eklat! PSG-Coach rastet nach Spiel live im TV aus - und beschimpft Reporter wütend

Thomas Tuchel platzte in einem TV-Interview der Kragen. Der PSG-Trainer redet sich in Rage und beschimpft einen Journalisten.

  • Paris Saint-Germain feierte nach der Niederlage in Leipzig einen klaren Sieg in der Liga.
  • Trotzdem verlor Thomas Tuchel nach dem Spiel in einem Interview die Beherrschung.
  • Der PSG-Trainer echauffierte sich über die Fragen und wütete gegen einen Journalisten.

Paris - Thomas Tuchel zählt unter den Top-Trainern Europas eher zur emotionaleren Sorte. In einem Interview stachelten ihn die bohrenden Fragen eines Reporters derart auf, dass ihm der Geduldsfaden riss. Doch der Reihe nach.

Nach dem verlorenen Champions-League-Finale gegen den FC Bayern im August begann die Saison für Paris Saint-Germain und Trainer Tuchel alles andere als gut. Nachdem sich mehrere PSG-Stars im Urlaub mit dem Coronavirus infiziert hatten, gab es in der Liga direkt zwei Niederlagen zum Auftakt, dabei kam es sogar zum Skandal. Danach berappelte sich das Star-Ensemble von der Seine wieder und gewann in der Ligue 1 jedes Spiel.

Thomas Tuchel: PSG-Coach ist frustriert - auch wegen Ärger mit Leonardo?

In der Champions League läuft es jedoch deutlich schlechter. Nach zwei Niederlagen aus den ersten drei Gruppenspielen gegen Manchester United und zuletzt in Leipzig steht PSG in der Königsklasse enorm unter Druck. In Frankreich wird sogar schon über eine Entlassung Tuchels spekuliert, zumal sein Vertrag am Saisonende ausläuft und ihm kein gutes Verhältnis zum sportlichen Leiter Leonardo attestiert wird.

Zudem ist Tuchel frustriert über die personelle Situation. Schon vor dem 3:0-Sieg gegen Stade Rennes hatte der frühere BVB-Coach neun Ausfälle zu beklagen, darunter die Superstars Neymar und Kylian Mbappé. Nach dem Spiel vergrößerten auch noch Idrissa Gueye, Moise Kean und der deutsche Nationalspieler Thilo Kehrer die Personalsorgen.

PSG-Coach Thomas Tuchel rastet live im TV-Interview aus

Tuchels ganzer Ärger entlud sich nun in der Folge in einem Interview mit einem französischen Reporter. Im Gespräch mit Olivier Tallaron von Canal Plus platzte ihm der Kragen: „Für mich fehlt es Ihnen an Respekt für die Spieler und vor der Leistung des Teams, wenn Sie fünf Fragen zu Marquinhos, zwei zu Florenzi und keine über das Spiel, keine über den Gegner stellen“, wetterte der 47-Jährige: „Das zeigt: Sie haben keinen Respekt für das was wir tun und das was die Mannschaft hier leisten muss. Das ist sehr traurig für mich.“ Tuchel schaute seinem Gesprächspartner dabei direkt in die Augen und gestikulierte wild mit den Händen.

Hintergrund der Fragen war, dass Marquinhos in der Innenverteidigung spielen musste und nicht wie von den Medien gefordert im Mittelfeld. Dazu setzte Tuchel den Rechtsverteidiger Florenzi als Außenstürmer ein. Ein gefundenes Fressen für die französische Journaille.

Tuchel schien sich danach aber relativ schnell wieder beruhigt zu haben und antwortete brav auf die Frage von L‘Equipe, warum Marquinhos jetzt doch wieder in der Innenverteidigung ran musste: „Wir entscheiden vor jedem Spiel. Ich hatte zwei Möglichkeiten mit Thilo Kehrer und Marqui. Ich habe Marquinhos aus zwei Gründen gewählt: Um Abdou Diallo die Möglichkeit zu geben neben Marqui Erfahrung zu sammeln. Und um Thilo auf der Seite einsetzen zu können. Marqui ist das Herz und die Seele dieser Mannschaft.“

Geht doch! Tuchel musste sich wohl einfach mal Luft verschaffen... (ck)

Rubriklistenbild: © Ronny HARTMANN / AFP

Auch interessant

Kommentare