Krasse Schiri-Schelte

Tuchel: Das Team wird für mich bestraft!

+
Mainz-Trainer Thomas Tuchel fühlt sich benachteiligt

Mainz - Thomas Tuchel, Trainer des FSV Mainz 05, hat in einer fünfminütigen Brandrede harsche Kritik an den Schiedsrichtern der Bundesliga geübt. Dabei stellt er ungewöhnliche Thesen auf.

Erst nippte er noch ganz brav an seinem heißen Tee, dann brach es aus Thomas Tuchel heraus. Mit einer fünfminütigen Brandrede hat der Trainer des FSV Mainz 05 vor dem Pokal-Viertelfinale gegen den SC Freiburg am Dienstag (19.00 Uhr/Sky) für Aufsehen gesorgt und harsche Kritik an den Referees der Bundesliga geübt, die sein Team „krass benachteiligen“ würden.

„Das Schiedsrichterwesen hat ein Problem mit mir und meinem Verhalten. Die Mannschaft muss dafür in der Rückrunde bezahlen. Sie wird für ihren Trainer bestraft. Das ist in der Häufigkeit nicht tolerierbar“, sagte Tuchel und fügte mit ernstem Ton an: „Das ist so viel, dass es Mühe und Energie kostet, sich nicht darüber aufzuregen.“

Eigentlich war die Pressekonferenz vor dem Pokalspiel schon fast beendet, als der an den Folgen einer Grippe leidende Tuchel seine Verschwörungstheorien auf einmal publik machte. Der 39-Jährige sprach von einer „Stimmung“ gegen seine Person, welche die Entscheidungen der Unparteiischen „beeinflussen“ würden.

Laut Tuchel hätte der Tabellenachte wegen der „vier ganz entscheidenden Fehlentscheidungen“ bereits acht Punkte verloren. „Was das auch finanziell bedeutet, brauche ich nicht zu erklären“, sagte der erkältete Coach. Darunter seien zwei nicht gegebene „glasklare“ Elfmeter gegen Freiburg (0:0), ein aberkanntes Tor beim FC Augsburg (1:1), der Ausgleich aus Abseitsposition gegen Schalke 04 (2:2) sowie ein nicht gegebener Handelfmeter gegen den VfL Wolfsburg (1:1). Mit acht Zählern mehr würde Mainz auf Platz vier stehen und könnte sogar von der Champions League träumen.

Der leicht aufbrausende Tuchel übte mit Blick auf die vermeintliche Stimmung gegen seine Person allerdings auch Selbstkritik: „Daran habe ich natürlich auch meinen Anteil, keine Frage“, sagte er. Seine Mannschaft und der Verein aber müssten dies jetzt ausbaden, „das sind aber die Falschen“, so Tuchel weiter. Er wisse auch, dass er „Thema“ bei den Referee-Tagungen vor der Saison und in der Winterpause gewesen sei.

Wütende Sport-Stars: Die 12 lustigsten Pressekonferenzen und Interviews

Sportreporter haben es nicht leicht - sie interviewen die Stars in deren emotionalsten Momenten. Und sollte es dann zu Ausrastern kommen, halten auch noch die Kameras voll drauf. Unsere Redaktion hat die Top 12 der besten Wut-Szenen aus Pressekonferenzen und Interviews zusammengestellt - natürlich samt YouTube-Link. © Getty
12. "Musst du hierher? Seuchenvogel!": Jürgen Klopp in http://www.youtube.com/watch?v=FDOdcHvOVaQ © Getty
11. "Da lach ich mir doch den Arsch ab": Thomas Doll in http://www.youtube.com/watch?v=NJc1-nywLbE © Getty
10. "Sie haben negative Fragen gestellt": Louis van Gaal in http://www.youtube.com/watch?v=mDxlFJTcURs © Getty
9. "Waren Sie jetzt höflich? Waren Sie jetzt höflich?": Peter Pacult in http://www.youtube.com/watch?v=lep4aZrS-HM © Getty
8. "Sans net so zwida": Fritz von Thurn und Taxis und Hans Zach in http://www.youtube.com/watch?v=2bVANzFna64 © Getty
7. "Es gibt vier Fragen, vier Antworten. Die Fragen stelle ich, und die Antworten gebe ich auch": Klaus Augenthaler in http://www.youtube.com/watch?v=xE6viGvXtts © Getty
6. "Du sitzt locker bequem hier auf Deinem Stuhl, hast drei Weizenbier getrunken und bist schön locker": Rudi Völler in http://www.youtube.com/watch?v=V0xIECkaMVA © Getty
5. "Die nächste depperte Frage": Gunther Neukirchner in http://www.youtube.com/watch?v=Uze19CQVttc © Getty
4. "Der pfeift doch alles gegen uns": Lothar Matthäus in http://www.youtube.com/watch?v=rACxbbUNtHo © Getty
3. "Ich hau Ihnen in die Fresse, mehr sind Sie nicht wert": Willi Konrad in http://www.youtube.com/watch?v=UpKHLojUPS8 © Getty
2. "Fucking absolutely": Greg Holst in http://www.youtube.com/watch?v=RyWEAw4nbqc © AP
1. "Ich habe fertig": Giovanni Trapattoni in http://www.youtube.com/watch?v=qzfq2HxAkrk © Getty

Zum ersten Mal habe er die Vermutung, dass alles an ihm liege, bei der Bestrafung nach seinem „Platzverweis“ im Pokal-Achtelfinale bei Schalke 04 (2:1) am 18. Dezember 2012 gehabt. Tuchel musste eine Strafe von 6000 Euro zahlen. Der 39-Jährige war in der 66. Minute aufs Spielfeld gerannt und hatte den Schalker Jermaine Jones am Arm gepackt. Daraufhin hatte es eine verbale Auseinandersetzung gegeben. Der Unparteiische Marco Fritz schickte Tuchel auf die Tribüne. „Das hat mir deutlich gemacht, dass es um mich geht. Es ging darum, auch mir einen Denkzettel zu verpassen“, meinte der Mainzer Trainer mit Blick auf die Höhe der Geldstrafe.

Die Verschwörungstheorie überstrahlt das Treffen der beiden Kultcoaches Tuchel und Christian Streich im Viertelfinale. Der Freiburger Streich rechnet am Dienstag mit einer offensiven Tuchel-Taktik. „Die wollen uns aus den Schuhen schießen. Wir müssen versuchen, die Schnürsenkel fest zu ziehen“, sagte der 47-Jährige, der um die historische Gelegenheit für die Breisgauer weiß.

Anders als sein Kapitän Julian Schuster. Der Mittelfeldspieler spricht von einer „riesigen Chance“ für den Tabellen-Fünften, gegen den -Achten etwas „Tolles zu erreichen“. Und dann sagt Schuster: „Ich weiß nicht, wann der SC das letzte Mal im Halbfinale stand.“ Streich wird ihn inzwischen aufgeklärt haben. Noch nie hat der SC Freiburg, der in diesem Wettbewerb zum elften Mal in Serie auswärts antreten muss, bislang die Runde der letzten Vier erreicht.

Die Mainzer indes könnten zum zweiten Mal nach 2009 den Sprung in die Vorschlussrunde schaffen. Damals platzte der Endspiel- und Berlin-Traum im Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen (1:4 n.V.). Der mittlerweile wieder fieberfreie Tuchel jedenfalls brennt auf das Duell mit dem Ligakonkurrenten. „Aktuell ist es nicht vorstellbar, das wir das Spiel nicht gewinnen. Denn die Chance weiterzukommen, die ist in einem Heimspiel sehr, sehr groß. Unser Ehrgeiz wird enorm sein“, kündigte Tuchel an.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Mainz: Wetklo - Pospech, Svensson, Noveski, Junior Diaz - Baumgartlinger - Zimling, Caligiuri - Ivanschitz - Szalai, Parker. - Trainer: Tuchel

Freiburg: Baumann - Hedenstad, Ginter, Diagne (Krmas), Sorg - Schuster, Makiadi - Schmid, Caligiuri - Rosenthal, Kruse. - Trainer: Streich

Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach)

sid

Auch interessant

Meistgelesen

Achtelfinale bei Sky und DAZN: Wo laufen heute die Champions-League-Spiele live?
Achtelfinale bei Sky und DAZN: Wo laufen heute die Champions-League-Spiele live?
Haaland: FC-Bayern-Legende sieht das Mega-Talent „als Lewandowski-Nachfolger“ 
Haaland: FC-Bayern-Legende sieht das Mega-Talent „als Lewandowski-Nachfolger“ 
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Wende bei Dribbelkönig Sancho? So sehen Dortmunds Chancen wirklich aus
Wende bei Dribbelkönig Sancho? So sehen Dortmunds Chancen wirklich aus

Kommentare