1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Erst 1000 DFB-Tickets verkauft: Will keiner zur WM?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

München - Will denn niemand Jogi und seine Jungs anfeuern? Die Nachfrage nach Tickets für Spiele der deutschen Elf bei der Fußball-WM in Südafrika verläuft sehr schleppend.

Nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung“ hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in der am Mittwoch ausgelaufenen Verkaufsrunde für die Tickets seiner Vorrunden-Spiele gegen Australien, Ghana und Serbien nur um die 1.000 Tickets losgeschlagen. Dem DFB stünden wie jedem Teilnehmerland jeweils zwölf Prozent der Tickets aus seinen drei Vorrundenspielen zu, insgesamt fast 21.000 Karten.

Alle WM-Teilnehmer und ihre Kapitäne

Die Frage nach der bisherigen Resonanz auf seinen Vorverkauf beantwortete der Verband laut “SZ“ nicht, er wolle sich “über Zahlen und Resonanz erst nach Ablauf der Frist am 13. Januar äußern.“ Einen genauen Termin dafür könne man aber nicht nennen, schreibt das Blatt weiter. Auch die Verkäufe in anderen Ländern verlaufen der “SZ“ zufolge schleppend. Selbst in England heiße es, dass noch Karten aller Kategorien verfügbar seien. Der niederländische Fußballverband KNVB habe beim Weltverband FIFA sogar um eine Verlängerung der Verkaufsfrist angefragt. Zugleich klagten internationale Ticket-Agenten, dass sie auf ihren Kontingenten festsäßen. Die FIFA gab auf SZ-Anfrage mit Verweis “auf den laufenden generellen Verkauf keine präzisen Zahlen“.

WM-Berater Schmidt: Keine großen Ticketprobleme

Die südafrikanischen WM-Organisatoren betrachten den schleppenden Ticketverkauf in Deutschland nicht als größeres Problem. “Das Bild ist weder schwarz noch grau, sondern in einem Lichte, das sich sehen lassen kann“, sagte der deutsche OK- Berater Horst R. Schmidt am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Bislang seien etwa 32 000 Bestellungen aus Deutschland beim Weltverband FIFA registriert worden, bestätigte Schmidt, der auch Schatzmeister des Deutschen Fußball-Bundes ist. Rund 25 000 Karten wurden in den zwei Verkaufsphasen 2009 direkt über die FIFA bestellt. Der Rest wurde für die deutschen Gruppenspiele beim DFB geordert.

dpa

Auch interessant

Kommentare