Erstes Spiel, erster Titel

"König Kroos"! Spanier feiern überragenden Ex-Bayer

+
In seinem ersten Spiel für Real Madrid hat Toni Kroos gleich mal einen Titel geholt: Den UEFA Supercup.

Cardiff - Weltmeister Toni Kroos hat in seinem ersten Pflichtspiel mit Champions-League-Sieger Real Madrid gleich den nächsten Titel gewonnen. Und hat dabei gleich noch Geschichte geschrieben.

Toni Kroos im Rampenlicht, Sami Khedira auf dem Abstellgleis: Während Weltmeister Kroos ein grandioses Debüt bei seinem neuen Klub Real Madrid feierte und von der einflussreichen Marca bereits als „neuer Boss“ im Mittelfeld der Königlichen tituliert wurde, musste WM-Champion Khedira die Feierlichkeiten nach dem Erfolg im europäischen Supercup gegen den FC Sevilla (2:0) mit versteinerter Miene als Zuschauer verfolgen.

„Erstes Spiel! Erster Sieg! Erster Titel!“, twitterte der 24-jährige Kroos bereits kurz nach dem Duell zwischen dem Champions-League-Sieger und dem Europa-League-Gewinner in Cardiff. 30 Tage nach dem WM-Triumph von Rio mit der deutschen Nationalmannschaft hatte der ehemalige Münchner in seinem ersten Pflichtspiel für die „Königlichen“ seine Qualitäten eindrucksvoll unter Beweis gestellt und vor allem auch seinen neuen Coach Carlo Ancelotti begeistert.

„Toni Kroos hat sehr gut gespielt. Das war nahezu perfekt. Er war schnell und klar in seinen Aktionen und wird unser Team so weiterbringen“, sagte der italienische Real-Coach über den 30-Millionen-Einkauf, der erst eine knappe Woche wieder im Training ist.

Die Statistik bestätigte Ancelottis Einschätzung. Kroos hatte die meisten Ballkontakte aller Spieler (100), die beste Passquote (96,5 Prozent), einen sehr ordentlichen Zweikampfwert (56 Prozent) und war mit 11,7 km auch gut unterwegs. Entsprechend lobte die Marca: „Kroos schwang als Dirigent den Taktstock wie ein Weltmeister.“ Und bei Radio Marca schwärmte der Reporter schon von „König Kroos“.

In der AS erhielt Kroos, der nahezu alle Standards ausführte, als einziger Akteur neben dem zweifachen Torschützen und „Man of the Match“ Cristiano Ronaldo (30., 49.) die Bestnote mit drei Assen. Der kolumbianische WM-Torschützenkönig James Rodriguez, für 80 Millionen Euro vom AS Monaco in die spanische Hauptstadt gewechselt, musste sich nach einer durchschnittlichen Leistung bei seinem Debüt mit einem Ass begnügen.

Kroos, der den zweiten Treffer maßgeblich vorbereitet hatte, ging zudem einmal mehr in die Geschichtsbücher ein. Der 51-malige Nationalspieler ist der erste Spieler seit Albert Ferrer vom FC Barcelona (1997 und 1998), der in zwei europäischen Supercup-Finals in Folge zum Einsatz kam und beide Spiele auch gewinnen konnte.

Nationalmannschaftskollege Khedira verfolgte die Gala-Vorstellung seines neuen Konkurrenten noch nicht einmal auf der Bank, was die Spekulationen um einen vorzeitigen Abschied von Real anheizte. Nach Angaben mehrerer spanischen Medien hat der 27-Jährige bei Real keine Zukunft mehr, da er sich beim Gehaltspoker um einen neuen Vertrag ab 2015 gründlich verzockt haben soll.

Angeblich hat die Klubführung Ancelotti angewiesen, Khedira nur noch im äußersten Notfall einzusetzen, falls dieser weder eine Vertragsverlängerung noch einen Transfer akzeptiert. Der Real-Coach hatte das Thema vor dem Anpfiff in Wales runtergespielt: „Khedira ist ein Spieler von Real Madrid, denn er hat einen Vertrag bis 2015. Er arbeitet, um Real dabei zu helfen, Titel zu gewinnen.“ In Cardiff war davon allerdings nichts zu sehen.

Die internationalen Top-Transfers des Sommers

Top-Transfers International
In der Sommerpause gab es einige spektakuläre Transfers. James Rodriguez wechselte nach der WM zu Real Madrid und auch andere Vereine nahmen Millionen-Summen in die Hand. Hier finden Sie die wichtigsten Wechsel des Sommers. © dpa
Top-Transfers International
Einer der begehrtesten wechselte für umsonst: Robert Lewandowskis Vertrag bei Borussia Dortmund endete im Sommer 2014. Schon im Januar war klar: Der Pole spielt in der kommenden Saison beim FC Bayern München. Seiner Leistung beim BVB tat dies keinen Abbruch. Er wurde in der vergangenen Saison Torschützenkönig in der Bundesliga. © dpa
Top-Transfers International
Ezequiel Garay schaffte es mit seiner argentinischen Nationalmannschaft bis ins WM-Finale. Dort scheiterte man erst in der Verlängerung an Deutschland. Garay war schon während der Weltmeisterschaft bei vielen Top-Clubs im Gespräch. Am Ende sicherte sich Zenit Sankt Petersburg für sechs Millionen Euro die Dienste es ehemaligen Verteidigers von Benfica Lissabon. © AFP
Top-Transfers International
Und auch Mathieu Valbuena zog es nach Russland. Der Franzose schied im WM-Viertelfinale gegen den späteren Champion Deutschland aus und wechselte danach von Olympique Marseille in die russische Hauptstadt. Dynamo Moskau soll sieben Millionen Euro für seinen Transfer locker gemacht haben. © AFP
Top-Transfers International
Ivan Rakitic war einer der Grundpfeiler der Mannschaft des FC Sevilla in der vergangenen Saison. Er führte sein Team bis zum Gewinn der Europa League. Danach wechselte er für 18 Millionen Euro zum FC Barcelona. © AFP
Top-Transfers International
Mit seinem ehemaligen Verein erreichte Filipe Luis im vergangenen Jahr überraschend das Finale der Champions League. Dort verlor Atlético Madrid aber das Spiel gegen den Stadtrivalen Real. Chelsea London sicherte sich die Dienste des brasilianischen Linksverteidigers für 20 Millionen Euro. © dpa
Top-Transfers International
Der Abgang von Mario Mandzukic aus München stand schon etwas länger fest. Atlético Madrid schnappte sich den treffsicheren Kroaten schließlich und war angeblich bereit, dafür 22 Millionen Euro hinzulegen. © dpa
Top-Transfers International
Ebenfalls 22 Millionen Euro ließ sich der AS Rom den Argentinier Juan Iturbe kosten. Die Roma lotste den Stürmer von Liga-Konkurrent Hellas Verona in die italienische Hauptstadt. © dpa
Top-Transfers International
Lazar Markovic schaffte es mit Benfica Lissabon bis ins Finale der Europa League, wo der Serbe allerdings gegen Sevilla unterlag. Dennoch hatte das Ausland einen Blick auf ihn geworfen. Liverpool war bereit 25 Millionen Euro für den Stürmer hinzulegen. © dpa
Top-Transfers International
Schon während der WM war ein Wechsel von Toni Kroos zu Real Madrid ein Thema, was quer durch die Medien ging. Vier Tage nach der Weltmeisterschaft wurden dann Nägel mit Köpfen gemacht. Der Deutsche verließ den FC Bayern für etwa 30 Millionen Euro und spielt in Zukunft bei den Königlichen in der spanischen Hauptstadt. © AFP
Top-Transfers International
Adam Lallana war dem FC Liverpool eine hübsche Summe wert. Für knapp 31 Millionen Euro wechselte der Mittelfeldspieler von Southampton an die Anfield Road. © AFP
Top-Transfers International
Von Barcelona nach England und wieder zurück. Eigentlich fast logisch, dass Cesc Fabregas wieder zurück auf die Insel wechselt. Nach dem Debakel der spanischen Nationalmannschaft zahlte Chelsea London für den Ex-Arsenal-Spieler noch kolpotierte 33 Millionen Euro. © AFP
Top-Transfers International
Ander Herrera war bei Athletic Bilbao einer der entscheidenden Männer in der vergangenen Saison. Dies weckte Begehrlichkeiten, unter anderem auch bei Manchester United. 36 Millionen Euro soll der Wechsel den Reds wert gewesen sein. © AFP
Top-Transfers International
Für die chilenische Nationalmannschaft war Alexis Sanchez einer der entscheidenden Männer bei der WM in Brasilien. Beim FC Barcelona war der Rechtsaußen in der vergangenen Saison 54 mal im Einsatz und traf dabei 21 Mal bei 17 Torvorlagen. Arsenal London war seine Verpflichtung 40 Millionen Euro wert. © AFP
Top-Transfers International
Auch Luke Shaw sagte "Bye Bye" zu seinem FC Southampton. Der linke Verteidiger wechselte innerhalb der Premier League zu Manchester United. ManU soll 37,5 Millionen Euro für den Engländer gezahlt haben - eine stolze Summe! © AFP
Top-Transfers International
Im Champions-League-Finale konnte Diego Costa mit einem Kurzeinsatz Atlético Madrid nur kurz helfen. Nach der Saison machte sich der Brasilianer dann auf in seine neue Heimat. Der FC Chelsea überwies für seinen Wechsel gut 38 Millionen Euro. © AFP
Top-Transfers International
Die WM in Brasilien wird David Luiz wohl am liebsten schnellstmöglich vergessen. Die Selecao wurde zuhause nur Vierter. Über diese Enttäuschung hinwegtrösten wird ihn möglicherweise sein neuer Verein: Paris Saint-Germain zahlte fast 50 Millionen Euro für den Innenverteidiger - noch vor der Weltmeisterschaft. © dpa
Top-Transfers International
Bei der Weltmeisterschaft wurde er mit sechs Treffern nicht nur Torschützenkönig, sondern auch zum besten jungen Spieler gewählt. James Rodriguez hätte mit seinen Kolumbianern beinahe Brasilien aus dem Turnier gekegelt. Real Madrid hatte wohl schon länger ein Auge auf ihn geworfen und so zahlten die Madrilenen eine wahrhaft königliche Summe für den 23-Jährigen: 80 Millionen Euro. © AFP
Top-Transfers International
Unrühmlich von sich reden machte Luis Suarez. Der Uruguayer zeigte sich bei der WM von seiner schlechten Seite und biss einem italienischen Gegenspieler in die Schulter. Die Folge: Vier Monate Sperre vom Profifußball durch die FIFA. Dies hielt den FC Barcelona allerdings nicht davon ab, sich die Dienste des Torschützenkönigs der Premier League der vergangenen Saison zu sichern. 81 Millionen Euro sollen bei dem Transfer an den FC Liverpool geflossen sein. © dpa
Mit Dejan Lovren holt sich der FC Liverpool nun schon den dritten Spieler von Ligakonkurrent FC Southampton. Stolze 22 Millionen Pfund (knappe 28 Millionen Euro) kostet der 25-jährige Kroate. Für die 'The Reds' soll der Innenverteidiger ab kommender Saison hinten den Laden dicht halten. © AP
Top-Transfers International
Bei der WM in Brasilien profitierte Antoine Griezmann von der Verletzung Ribery's und übernahm dessen Platz in der Startelf. Dank seiner guten Leistungen wurden mehrer Top-Klubs in Europa auf den Franzosen aufmerksam. Atlético Madrid hat am schnellsten zugeschlagen und Griezmann unter  Vertrag genommen. Laut Medienberichten zahlt Madrid für Griezmann rund 30 Millionen Euro an Real Sociedad. © picture alliance / dpa
Top-Transfers International
Für 75 Millionen Euro wechselt Ángel Di María zu Manchester United. Nach der Verpflichtung von James Rodriguez war im Starensemble von Real Madrid kein Platz mehr für den Argentinier. © AFP
Die Dienste von Mehdi Benatia lässt sich der FC Bayern angeblich stattliche 26 Millionen Euro kosten. Und stach damit andere interessierte Klubs aus. Der Marokkaner wechselt vom AS Rom nach München. © AFP
Top-Transfers International
Der Argentinier Marcos Rojo von Sporting Lissabon spielte sich während der WM in die Notizbücher der europäischen Spitzenvereine. Schlussendlich landete der Abwehrspieler, der sowohl als Innenverteidiger als auch als Linksverteidiger einsetzbar ist, bei Manchester United. Er kostet 20 Millionen Euro Ablöse. © AFP
Top-Transfers International
Nani galt einst als eins der größten europäischen Talente, sportliche Schlagzeilen schrieb der Portugiese bei Manchester United jedoch kaum noch. Nun soll eine Leihe zu seinem Jugendklub Sporting Lissabon seiner Karriere neuen Schwung verhelfen. Der Wechsel ist Teil des Rojo-Deals. Kurios: Manchester United zahlt weiterhin sein volles Gehalt. © AFP
Top-Transfers International
Nach der Verpflichtung von Diego Costa drohte Fernando Torres beim FC Chelsea dauerhaft die Ersatzbank. Er wechselt daher auf Leihbasis als Ersatz für Mario Balotelli zum AC Mailand. © AFP
Top-Transfers International
Mit der Verpflichtung von Xabi Alonso hat der FC Bayern München zum Ende der Transferphase ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Der Spanier kommt für rund acht Millionen Euro von Real Madrid und erhält einen Vertrag über zwei Jahre. © dpa
Top-Transfers International
Kurz vor Ende der Transferfrist hat der FC Valencia Alvaro Negredo (rechts) von Manchester City verpflichtet. Der bullige Spanier wird zunächst für ein Jahr ausgeliehen, anschließend soll Valencia eine Kaufoption besitzen. © AFP
Top-Transfers International
Einen Ersatz für Torres hat Jose Mourinho schnell gefunden. Von den Queens Park Rangers wechselt der französische Nationalspieler Loic Remy zu den Blues. Ein Wechsel des Franzosen zum FC Liverpool scheiterte einige Tage zuvor wegen Problemen beim Medizincheck. © AFP
Top-Transfers International
Skandalnudel Mario Balotelli ist zurück in der Premier League. Der exzentrische Stürmer wechselt für rund 20 Millionen Euro vom AC Mailand zum FC Liverpool. © dpa
Top-Transfers International
Viel wurde spekuliert zu welchem Spitzenclub Radamel Falcao wechseln wird. Lange sah es so aus als würde der Kolumbianer bei Real Madrid landen, schlussendlich zog es ihn auf die Insel zu Manchester United. 15 Millionen Euro beträgt die Leihgebühr für Falcao. Anschließend kann United den kopfballstarken Stürmer für 50 Millionen Euro fest verpflichten. © dpa
Top-Transfers International
Nach der Verpflichtung von Radamel Falcao sah Danny Welbeck keine Zukunft mehr im Dress des englischen Rekordmeisters. Er wechselt innerhalb der Premier League zu Arsenal London, die sich nach der schweren Verletzung von Olivier Giroud einen neuen Stürmer dringend gebrauchen konnten.  © picture alliance / dpa
Top-Transfers International
Der nächste Last-Minute-Transfer von Manchester United: Von Ajax Amsterdam kommt der niederländische Nationalspieler Daley Blind. Den Linksverteidiger kennt Trainer Louis van Gaal noch bestens aus der Nationalmannschaft. © AFP
Top-Transfers International
Samuel Eto'os Vertrag beim FC Chelsea galt nur für die Saison 2013/14. Die Dienste des ablösefreien Kameruners sicherte sich nun der FC Everton. © dpa
Top-Transfers International
Und wieder Manchester United. Diesmal geht es um Shinji Kagawa. Louis van Gaal sagte öffentlich er plane nicht mehr mit dem Japaner. Die Aussage rief die Verantwortlichen von Borussia Dortmund auf den Plan, die endlich die Chance gekommen sahen den "verlorenen Sohn" zurückzuholen. Für Kagawa zahlt der BVB acht Millionen Euro an Manchester. © AFP
Top-Transfers International
Der (vorerst) letzte Transfer, der mit Manchester United zu tun hat. Javier Hernández wechselt für ein Jahr auf Leihbasis zu Real Madrid. Der Mexikaner ist als Back-Up für Karim Benzema vorgesehen. Die Königlichen besitzen zudem eine Kaufoption am Ende der Saison. © AFP

SID

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nations League: So endete Niederlande gegen Deutschland
Nations League: So endete Niederlande gegen Deutschland
Löw erwartet Debatte um seinen Job: „Stehe zuallererst in der Verantwortung“
Löw erwartet Debatte um seinen Job: „Stehe zuallererst in der Verantwortung“
Ticker: DFB-Team geht gegen die Niederlande baden - Abstieg droht
Ticker: DFB-Team geht gegen die Niederlande baden - Abstieg droht
Nations League: Bayern-Star fällt gegen Frankreich aus
Nations League: Bayern-Star fällt gegen Frankreich aus

Kommentare