Argentinier postet bei Facebook

Messi sauer nach Auswechslung

+
Lionel Messi wurde ausgwechselt

Barcelona - Lionel Messi hat beim 4:1-Sieg des spanischen Fußballmeisters FC Barcelona über Real Sociedad San Sebastián sauer auf seine Auswechslung reagiert.

Der Argentinier ging zehn Minuten vor dem Abpfiff beim Verlassen des Spielfeldes mit grimmiger Miene an Trainer Gerardo Martino vorbei, ohne den Coach auch nur anzublicken. „Niemand möchte gerne ausgewechselt werden“, räumte der Torjäger am Mittwoch auf seiner Facebook-Seite ein. „Aber wir müssen dies akzeptieren, weil es dem Team nutzt.“

Messi bestritt jedoch energisch einen Bericht des Madrider Sportblatts „As“, wonach er eine abfällige Geste in Richtung des Trainers gemacht haben soll. Dies sei eine Lüge, meinte der Stürmer. Martino betonte: „Messi will immer bis zum Abpfiff durchspielen, aber es ist meine Pflicht, ihn zu schonen.“

Der gefeierte Held in der Partie am Dienstagabend im Camp-Nou-Stadion war der Brasilianer Neymar, der in der 4. Minute seinen ersten Punktspieltreffer für die Katalanen erzielt und den Treffer durch Messi (7.) zum 2:0 vorbereitet hatte. Die weiteren Barça-Tore erzielten Sergio Busquets (22.) und Marc Bartra (70.).

Die Katalanen verteidigten mit dem sechsten Sieg im sechsten Spiel die Tabellenführung, allerdings punktegleich mit Atlético Madrid, das gegen CA Osasuna 2:1 gewann.

„Ich bin glücklich mit dem, was wir alle gesehen haben. Wir wollten viele Variationen in unserem Spiel zeigen, das ist uns geglückt. Das Pressing haben wir das ganze Spiel aufrechterhalten. Das ist etwas sensationell Neues für uns“, resümierte Barca-Coach Gerardo Martino, dessen Team auch mit 68 Prozent wieder deutlich mehr Ballbesitz als der Gegner hatte. Zuletzt gegen Rayo Vallecano hatten die Katalanen erstmals nach 316 Spielen weniger Ballbesitz als der Gegner aufgewiesen.

In der Schlussviertelstunde wechselte der Coach seine Asse Neymar und Messi zur Schonung aus. Der argentinische Defensivspieler Javier Mascherano erlitt eine Oberschenkelverletzung und fällt voraussichtlich zwei Wochen aus.

Für Barca war es der 16. Heimsieg in Folge gegen San Sebastian. Mit 18 Punkten führen die Katalanen vor dem zählergleichen Pokalsieger Atletico Madrid, der am Abend CA Osasuna aus Pamplona 2: 1 (2:1) bezwang. Barcelonas Erzrivale Real Madrid ist Dritter (13), die Königlichen spielten am Mittwochabend beim Aufsteiger FC Elche.

Atletico bleibt dank eines Doppelschlags von Diego Costa (18./25. ) und mit nun ebenfalls sechs Siegen aus sechs Spielen erster Verfolger hinter Spitzenreiter Barcelona. Osasuna gelang durch Oriol Riera nur noch der Anschlusstreffer (43.).

Der FC Malaga mit Trainer Bernd Schuster hält nach dem 2:0 (0:0) gegen UD Almeria mit nun acht Punkten auf Rang sieben Anschluss an die internationalen Plätze. Fernando Tissone erzielte die Führung (68.), den Schlusspunkt setzte Francisco Portillo (90.+1).

UD Levante, mit den ehemaligen Bundesliga-Profis Christian Lell und Patrick Ebert, trennte sich von Real Valladolid 1:1 (1:1). Levantes Führung durch Papa Babacar Diawara (36.) glich Javi Guerra aus (42.). Reals Zakarya Bergdich sah die Rote Karte (44.).

sid/dpa

Bale, Özil & Co.: Die weltweit teuersten Transfers des Sommers

Auch diesen Sommer war das Transferkarussel mächtig in Bewegung: Wir haben für Sie die 25 teuersten Spielerwechsel dieser Transferperiode zusammengestellt. Darunter befinden sich auch drei deutsche Nationalspieler. Bei der Höhe der Ablösesummen berufen wir uns auf transfermarkt.de. Den Anfang macht Jesús Navas. Der Flügelflitzer wechselte für 20 Mio. Euro vom FC Sevilla zu Manchester City.  © dpa
Mamadou Sakho verließ kurz vor Transverschluss Paris St. Germain. Der französische Nationalspieler schloss sich für 21 Mio. Euro dem FC Liverpool an. © AFP
André Schürrle schafft es auf Platz 23. Sein Wechsel zum FC Chelsea brachte Bayer Leverkusen 22 Mio. Euro ein.  © dpa
Ohne Jesús Navas wollte Álvaro Negredo (r.) wohl nicht beim FC Sevilla bleiben. Vielleicht wechselte er deshalb ebenso wie sein Teamkollege zu Manchester City. Ablösesumme: 25 Millionen Euro. © dpa
Der brasilianische Nationalspieler Bernard (r.) konnte beim Confederations Cup auf sich aufmerksam machen. Shakhtar Donetsk waren die Dienste des 20-Jährigen 25 Millionen Euro wert. © dpa
"Thiago oder nix" war die ziemlich deutliche Ansage von Bayerns neuem Trainer Pep Guardiola (l.). Dem Wunsch des Spaniers kamen die Bayern-Bosse nach und holten Thiago Alcántara (r.) für 25 Millionen Euro an die Säbener Straße. © dpa
Der AS Monaco profitiert neuerdings von seinem schwerreichen Sponsor Dmitri Rybolowlew. Der russische Milliardär ermöglichte in diesem Sommer Transferausgaben in Rekordhöhe. Insgesamt wurden 166 Millionen Euro ausgegeben. Unter anderem wurden 25 Mio. an den FC Porto überwiesen. Im Gegenzug kam Spielmacher João Moutinho.  © AFP
Stevan Jovetic (l.) gilt als eines der größten Talente in Europa. Manchester City war er 26 Mio. Euro wert. Der AC Florenz musste nicht lange trauern, man holte im Gegenzug Mario Gomez vom FC Bayern. © dpa
Borussia Dortmund verlor in diesem Sommer in Mario Götze einen seiner besten Spieler an Bayern München. Sein Nachfolger ist Henrikh Mkhitaryan. Er kommt für 27,5 Millionen Euro von Shakhtar Donetsk und ist der teuerste Transfer in der Historie der Borussia. © dpa
Real Madrid hat in diesem Sommer mächtig aufgerüstet. Für das defensive Mittelfeld kam Asier Illarramendi für 30 Millionen Euro von Real Sociedad San Sebastián. © AFP
Tottenham Hotspur versucht den Abgang von Gareth Bale durch die Verpflichtung mehrerer Spieler zu kompensieren. Insgesamt investierte man in diesem Sommer 121 Mio. Euro in Neuzugänge. Allein 30 Millionen überwies man an den AS Rom für den Rechtsaußen Érik Lamela. © dpa
Isco wurde in diesem Sommer mit Spaniens U 21 Europameister. Auch auf Vereinsebene machte er den nächsten Schritt und wechselte zu einem Top-Klub. Real Madrid zahlte 30 Mio. Euro an den FC Málaga. © AFP
Der FC Valencia ist extrem hoch Verschuldet. Über 270 Millionen Euro an Verbindlichkeiten stehen zu Buche. Kein Wunder, dass man Torjäger Roberto Soldado für 30 Mio. an Tottenham verkaufte, um wirtschaftlich überlebensfähig zu bleiben. © dpa
Marquinhos ist mit seinen 19 Jahren eines der größten Innenverteidiger-Talente. Paris Saint-Germain war er sage und schreibe 31 Mio. Euro wert. Für die Franzosen kein Problem, man wird ja aus Katar gesponsert. Den AS Rom wird es freuen. © AFP
Manchester United schlug in den letzten Stunden der Transferperiode zu und verpflichtete vom FC Everton Marouane Fellaini für 32,5 Mio. Euro. © dpa
Gonzalo Higuaín tritt beim SSC Neapel die Nachfolge von Edinson Cavani an. Die Italiener überwiesen für ihn 37 Millionen Euro an Real Madrid. © AFP
Dank einer Ausstiegsklausel konnte Mario Götze für 37 Millionen Euro von Borussia Dortmund zum FC Bayern wechseln. Dadurch schaffte er es auf Platz 9 der Rangliste. © dpa
Weil der russische Sponsor finanzielle Probleme hat, stand bei Anzhi Makhachkala der Ausverkauf an. Der Brasilianer Willian wechselte für 38 Millionen zum FC Chelsea.  © dpa
Fernandinho passt perfekt in das Spielsystem von Manchester Citys neum Trainer Manuel Pellegrini. Für 40 Mio. Euro konnte City ihn von Shakhtar Donetsk loseisen.  © dpa
James Rodríguez wechselte gemeinsam mit Joao Moutinho vom FC Porto zum neureichen AS Monaco. Für den Kolumbianer zahlten die Franzosen 45 Millionen Euro Ablöse. © dpa
Mesut Özil verlässt nach drei Jahren Real Madrid und wechselt zum FC Arsenal. Für ihn wurden 50 Mio. Euro überwiesen. Es ist damit der teuerste Transfer eines deutschen Spielers aller Zeiten. In dieser Rangliste belegt er dadurch Rang 5. © dpa
Der FC Barcelona sicherte sich die Dienste des brasilianischen Superstars Neymar. 57 Millionen Euro wurden an den FC Santos überwiesen. © AFP
Bei Falcao rechnete man mit einem Wechsel in die englische Premier League, der FC Chelsea galt als heißer Anwärter. Er aber entschied sich für den AS Monaco, der für ihn 60 Mio. Euro an Atlético Madrid überwies. © dpa
Im letzten Sommer Ibrahimović, in diesem Sommer Edinson Cavani: Paris St. Germain hat sich für 64,5 Millionen Euro den Stürmer vom SSC Neapel geangelt. Es könnte eines der gefährlichsten Sturm-Duos Europas werden. © dpa
Auf Platz eins kann natürlich nur er stehen: Gareth Bale. Nach monatelangen Verhandlungen und täglich neuen Wasserstandsmeldungen wurde kurz vor Transferende der Wechsel des Walisers von Tottenham zu Real Madrid bekannt gegeben. Laut transfermarkt.de beträgt die Ablösesumme 91 Mio. Euro. Nachdem aber von beiden Vereinen Stillschweigen über die Höhe vereinbart wurde, halten sich weiterhin hartnäckige Gerüchte von einer Summe von bis zu 100 Millionen Euro. Damit wäre er teuerste Transfer aller Zeiten und würde Cristiano Ronaldo ablösen. Der wechselte 2009 für 94 Millionen von Manchester United zu - natürlich - Real Madrid. © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

UEFA Supercup: Pechvogel Adrián wird zum Helden im Elfmeterschießen 
UEFA Supercup: Pechvogel Adrián wird zum Helden im Elfmeterschießen 
Neuer Fußball-Chef in Deutschland: Dieser Mann soll bald DFB-Präsident werden
Neuer Fußball-Chef in Deutschland: Dieser Mann soll bald DFB-Präsident werden
Adriáns "Sahnehäubchen" macht Klopp glücklich
Adriáns "Sahnehäubchen" macht Klopp glücklich
DFB-Pokal: Auslosung der 2. Runde heute live im TV und im Live-Stream
DFB-Pokal: Auslosung der 2. Runde heute live im TV und im Live-Stream

Kommentare