Torheld und Rotsünder Ronaldo: "Ärgert mich"

+
Cristiano Ronaldo schleicht nach seiner roten Karte vom Platz

Madrid - Vom Torhelden zum Rotsünder: Die Freude über sein Doppelpack zum 2:0-Sieg von Real Madrid gegen den FC Malaga wich bei Cristiano Ronaldo dem Frust über seinen Platzverweis.

“Ich will immer spielen und solche Sachen ärgern mich“, sagte der Superstar der “Königlichen“, nachdem er in der Partie am Sonntagabend zwanzig Minuten vor Schluss für einen Ellbogencheck gegen Malagas Patrick Mtiliga “Rot“ gesehen hatte. Der Gäste-Akteur musste mit blutender Nase ausgewechselt werden.

“Ich habe mit Mtiliga gesprochen und er glaubt, dass ich mich nicht entschuldigen müsse. Er glaubt nicht, dass ich es absichtlich gemacht habe“, wurde Ronaldo auf der Real-Homepage zitiert. Diejenigen, die Ahnung von Fußball hätten, würden sehen, dass die Aktion nicht rotwürdig gewesen sei, meinte der Portugiese, der seinen Widersacher allerdings mit ordentlicher Wut bei dem Check in der eigenen Spielhälfte getroffen hatte. “Ich wollte den Spieler niemals verletzen“, beteuerte Ronaldo. “So einer bin ich nicht.“ Er werde verärgert nach Hause kommen, weil er nun gesperrt sei, befand der ehemalige Weltfußballer.

Die schönsten Fußballer der Welt - oben ohne!

Frauen schauen beim Fußball auch deswegen (aber natürlich nicht nur) gerne zu, weil so viele schöne Fußballer über den Platz laufen. Sehen Sie hier die schönsten Kicker mit freiem Oberkörper. (Foto: Jeff Strasser). © Getty
Cristiano Ronaldo ist ein Frauenschwarm - und er modelt für Armani © dpa
Fredrik Ljungberg schätzen weibliche Fans nicht nur für sein Spiel, sondern auch für seinen Körper © Calvin Klein / dpa
Frauenschwarm David Beckham hatte schon früher einen tollen Körper © dpa
Und der wurde mit fortschreitender Karriere sicher nicht unansehnlicher © AP
Hier lässt sich Beckham "untersuchen" © Getty
So jubelte Bastian Schweinsteiger beim "Sommermärchen" © dpa
Cory Gibbs kennen wohl nur absolute Experten. © Getty
Aber die schönen Fotos des US-Boys, damals für den FC St. Pauli aktiv, möchten wir Ihnen nicht vorenthalten © Getty
Fernando Torres macht mit seinen Sommersprossen und dem süßen Bubi-Gesicht einiges her - doch sein Trikot zieht er öffentlich selten aus. Hier ein klitzekleiner Einblick auf seine Bauchmuskeln © Getty
Gestählt und tätowiert: Der Oberkörper von Youngster Timo Gebhart, damals bei TSV 1860 © Getty
Auch muskulös, auch tätowiert: Jermaine Jones © Getty
Weltstar mit Muskeln: John Terry © Getty
Auch Bastian Schweinsteiger tut einiges für seinen Körper - das sieht man! © Getty
Sixpack-Alarm: Sergio Ramos © Getty
Noch mehr Sixpack-Alarm: Cristiano Ronaldo zeigt gerne, was er hat. © Getty
Etwas Farbe würde Nationalspieler René Adler vielleicht ganz gut tun © Getty
Das gilt auch für Josip Simunic © Getty
Sexy: Anderson © Getty
Zé Roberto hat einen der beeindruckendsten Körper der Fußball-Welt © Getty
Weltstar von der Elfenbeinküste: Didier Drogba © dpa
Typ Bulle: Marcelo Bordon © dpa
Bei Carles Puyol sieht man jeden Muskel einzeln. © dpa
Na na, Marco Pantelic! Bitte nicht ZU viel zeigen. Die Hose bleibt an, ja? Schließlich geht es hier um Oberkörper © dpa
Auch bei Didier Drogba scheint gleich was zu verrutschen © dpa
Griechischer Adonis: Ioannis Amanatidis © dpa
Klein, aber oho: Diego © dpa
Ein Werbeplakat mit Manuele Blasi, Fabio Cannavaro, Gennaro Gattuso, Andrea Pirlo und Gianluca Zambrotta hängt in Italien © dpa
Zauberfuß und Zauberkörper: Luis Figo © dpa
Charakterkopf Zinedine Zidane tauscht mit Luis Figo Trikots. © dpa
Auch der Körper von Ronaldinho kann sich sehen lassen © dpa
Brasilianer tun einiges für ihren Body - so auch Marcelino © dpa
Für Freunde opulenter Brustbehaarung: Wayne Rooney © dpa
Legendär: Antonio Cassanos Unterhosen-Jubel bei der EM 2008 © dpa
Zum Schluss noch einmal die beiden Frauenlieblinge schlechthin: David Beckham © dpa
Und Cristiano Ronaldo! © AP
Mehr Ronaldo - zum Genießen! © Getty
Mehr Ronaldo - zum Genießen! © AP
Mehr Ronaldo - zum Genießen! © dpa
Mehr Ronaldo - zum Genießen! © dpa
Daumen hoch! © dpa

Seine fußballerische Extraklasse hatte Ronaldo in den 70 Minuten auf dem Platz bewiesen. Zuerst brachte er nach maßgerechter Hereingabe von Brasiliens Kaka die Madrilenen in der 36. Minute in Führung. 180 Sekunden später ließ er es dann richtig krachen: Aus zwanzig Metern nahm Ronaldo Maß und wuchtete den Ball ins Tor der Gäste. In der Tabelle der Primera Division wahrte Real durch den Sieg den Fünf-Punkte-Rückstand auf Spitzenreiter und Titelverteidiger FC Barcelona (49 Punkte).

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Transfer-Theater um Neymar - Messi packt aus: Darum platzte die Rückkehr nach Barcelona
Transfer-Theater um Neymar - Messi packt aus: Darum platzte die Rückkehr nach Barcelona
Ballon-d‘Or-Liste ist raus: Nur ein Bayern-Star dabei - aber ein Name wird Hoeneß wütend machen
Ballon-d‘Or-Liste ist raus: Nur ein Bayern-Star dabei - aber ein Name wird Hoeneß wütend machen
Bundesliga: So sehen Sie Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach heute live im TV und Live-Stream
Bundesliga: So sehen Sie Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach heute live im TV und Live-Stream
Nach Süle-Schock: Auch EM in Gefahr - Holt Löw Hummels zurück?
Nach Süle-Schock: Auch EM in Gefahr - Holt Löw Hummels zurück?

Kommentare