Trotz Reservistenrolle

Trapp bekräftigt: "Habe in Paris noch Ziele zu erreichen"

+
Fühlt sich wohl in Paris: Torwart Kevin Trapp. Foto: Sebastien Nogier/EPA

Paris (dpa) - Fußball-Nationaltorwart Kevin Trapp von Paris Saint-Germain hat bekräftigt, dass er trotz seiner derzeitigen Reservistenrolle beim französischen Topclub bleiben wird.

"Ich habe noch zwei Jahre Vertrag und bin hier sehr glücklich", sagte er dem französischen TV-Sender Eurosport. Der 27 Jahre alte Ex-Keeper von Eintracht Frankfurt betonte, er habe bei PSG "noch Ziele" zu erreichen. "Mein Kopf ist nur hier, und das ist wichtig", fügte der Profi an, der diese Saison hinter Alphonse Areola nur die Nummer zwei im Team des zu Saisonende wohl scheidenden Trainers Unai Emery ist.

In Bezug auf die Möglichkeit einer Verpflichtung des früheren Dortmund- und Mainz-Trainers Thomas Tuchel als neuer Coach von Paris sagte Trapp: "Das sind Gerüchte. Aber ich glaube, wer der neue Trainer sein wird und ob es eine Deutscher oder jemand anders ist, ist nicht wichtig." Für ihn wäre ein deutscher Trainer "kein Vorteil". "Um eingesetzt zu werden, muss ich einfach gut trainieren, gut spielen, Leistung bringen", erklärte Trapp.

Für Trapp, Weltmeister Julian Draxler & Co. ist der Titelgewinn in der Ligue 1 praktisch nur noch Formsache. Sechs Spieltage vor Saisonende liegt PSG 14 Punkte vor Vorjahres-Meister AS Monaco. Die Entscheidung könnte schon am Sonntag fallen, wenn die beiden Topclubs im Pariser Prinzenpark aufeinandertreffen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Er steht im Guinness-Buch: Trainer-Legende mit 93 Jahren gestorben
Er steht im Guinness-Buch: Trainer-Legende mit 93 Jahren gestorben
Mikros waren bereits an: BVB-Coach Favre offenbart unfreiwillig persönliche Details
Mikros waren bereits an: BVB-Coach Favre offenbart unfreiwillig persönliche Details
Ticker: Gnabry setzt den Schlusspunkt! DFB-Team siegt verdient gegen leidenschaftliche Nordiren
Ticker: Gnabry setzt den Schlusspunkt! DFB-Team siegt verdient gegen leidenschaftliche Nordiren
Neuer Rückschlag für Christoph Metzelder: DFL lässt Kooperation ruhen 
Neuer Rückschlag für Christoph Metzelder: DFL lässt Kooperation ruhen 

Kommentare