Europa League

Trotz Heimpleite: Frankfurt zieht in K.o.-Runde ein

Vitória Guimarães feierte trotz Rückstandes einen Auswärtssieg in Frankfurt. Foto: Uwe Anspach/dpa
1 von 6
Vitória Guimarães feierte trotz Rückstandes einen Auswärtssieg in Frankfurt. Foto: Uwe Anspach/dpa
Früher Eintracht-Schock: Bereits in der 8. Minute zappelte der Ball im Frankfurter Tor. Foto: Uwe Anspach/dpa
2 von 6
Früher Eintracht-Schock: Bereits in der 8. Minute zappelte der Ball im Frankfurter Tor. Foto: Uwe Anspach/dpa
Guimarães-Keeper Miguel Silva griff daneben - die Eintracht glich durch Danny da Costa aus. Foto: Uwe Anspach/dpa
3 von 6
Guimarães-Keeper Miguel Silva griff daneben - die Eintracht glich durch Danny da Costa aus. Foto: Uwe Anspach/dpa
Eintrachts Goncalo Paciencia (l) wird unsanft von Ali Al Musrati vom Ball getrennt. Foto: Uwe Anspach/dpa
4 von 6
Eintrachts Goncalo Paciencia (l) wird unsanft von Ali Al Musrati vom Ball getrennt. Foto: Uwe Anspach/dpa
Daichi Kamada (r) sorgte noch vor dem Seitenwechsel für die Frankfurter Führung. Foto: Uwe Anspach/dpa
5 von 6
Daichi Kamada (r) sorgte noch vor dem Seitenwechsel für die Frankfurter Führung. Foto: Uwe Anspach/dpa
Guimarães&#39 Ali Al Musrati (l) sorgte mit seinem Tor zum 2:2 für die Wende. Foto: Uwe Anspach/dpa
6 von 6
Guimarães' Ali Al Musrati (l) sorgte mit seinem Tor zum 2:2 für die Wende. Foto: Uwe Anspach/dpa

Schon viermal hatte die Eintracht in der Bundesliga zuletzt nicht gewonnen. Auch in der Europa League läuft es nicht besser, doch dank der Schützenhilfe von Arsenal reicht es dennoch für den Einzug in die K.o.-Runde.

Frankfurt/Main (dpa) - Danny da Costa warf einen fragenden Blick in die Runde, David Abraham zuckte mit den Schultern und blickte nach der Niederlage zunächst ratlos.

Eintracht Frankfurt ist mit viel Glück und trotz eines 2:3 (2:1) gegen Vitoria Guimarães in die K.o.-Runde der Europa League eingezogen. Da der FC Arsenal im Parallelspiel ein 2:2 (0:0) bei Standard Lüttich erkämpfte, reichte es mit neun Punkten zum zweiten Rang für die Frankfurter in Gruppe F hinter den Londonern (11). "Wir sind weiter, nur das zählt", meinte Sportvorstand Fredi Bobic erleichtert im TV-Sender Sky. Und Torschütze Danny da Costa meinte: "Der Abend steht unter dem Motto: Glück gehabt."

Im 20. und letzten Europa-League-Spiel der Hessen in diesem Jahr hatten da Costa (31.) und Daichi Kamada (38.) am Donnerstag innerhalb von sieben Minuten die Partie zwischenzeitlich gedreht, doch nach eine desaströsen Schlussphase reichte es nicht einmal zum Punktgewinn, weil Musrati (85.) und Marcus Edwards (87.) mit ihren Toren Frankfurter Abwehrschwächen bestraften. "Das war kein guter Abschluss, das darfst Du nach eigener Führung nicht mehr verlieren", räumte Bobic ein.

Gleich zu Beginn hatte Rochinha (8.) den 47.000 Zuschauern in der ausverkauften Commerzbank-Arena einen kräftigen Schock versetzt, als er nach einem nicht geahndeten Foul an Sebastian Rode in der Frankfurter Hälfte zur Führung der in der Gruppenphase bisher sieglosen Gäste aus Portugal eingeschossen hatte. Die Proteste der Eintracht-Profis verhallten, einen Video-Assistenten gibt es in der Europa League erst ab der K.o-Runde.

Fast eine halbe Stunde liefen die Gastgeber dem Rückstand hinterher und hatten kaum Chancen, ehe sich Vitoria-Keeper Miguel Silva einen Aussetzer leistete, als er den Kopfball von da Costa aus rund 17 Metern durch die Hände ins eigene Tor flutschen ließ. Von da an lief es zunächst besser für die Eintracht, nachdem lange Zeit den Pässen die Präzision gefehlt hatte. Kamada, der schon beim 2:1 in London beide Tore für die Eintracht gegen den FC Arsenal erzielt hatte, verwertete noch in der ersten Halbzeit eine flache Eingabe von Filip Kostic zur umjubelten Führung.

"Wir können wieder etwas ganz Großes erreichen für den Club", hatte Coach Adi Hütter schon vor seinem 26. Europapokalspiel mit der Eintracht gesagt und sich eine Initialzündung für die letzten Spiele des Jahres 2019 erhofft. "Wir wollen nicht rechnen, sondern unbedingt gewinnen", meinte der Österreicher angesichts der bis zum Schluss komplizierten Situation in der Gruppe F. Am Ende kam es doch ganz anders. "Wir hatten beim Abpfiff keine Ahnung, ob wir weiter sind", gestand da Costa. "Erst als die Fans gejubelt haben, machte sich noch etwas Hoffnung breit", fügte er hinzu.

Das gesamte Spiel über hatte die Frankfurter Bank über ihren Pressesprecher auch einen Draht zum Spiel von Standard Lüttich gegen Arsenal (2:2) gelegt, da die Belgier den Frankfurtern mit einem Sieg bei einem eigenen Sieg den Einzug in die K.o.-Runde der besten 32 Teams hätten verderben können. Doch die beiden Treffer der Londoner Alexandre Lacazette (78.) und Bukayo Saka (81.) retteten die Eintracht.

Der Einzug in die K.o.-Phase wird sich für die Eintracht auch finanziell lohnen, denn der zweite Gruppenrang wird 500.000 Euro, der Einzug ins Sechzehntelfinale mit weiteren 500.000 Euro belohnt. Die Auslosung erfolgt am Montag. Damit addieren sich die Einnahmen aus der Gruppenphase und dem Antrittsgeld für die Europa League von 2,75 Millionen auf insgesamt rund 5,5 Millionen Euro.

UEFA-Presseinformationen

Vorschau auf eintracht.de

Eintracht-Kader

Spiele in der Europa Legaue 2019/20

Auch interessant

Meistgesehen

Werder in Relegation - Fortuna-Abstieg - Gladbach Vierter
Werder in Relegation - Fortuna-Abstieg - Gladbach Vierter
HSV verpasst Relegation - VfB steigt auf - "Club" bangt
HSV verpasst Relegation - VfB steigt auf - "Club" bangt

Kommentare