Eine Einheit in Rot und Blau

Tschechische Nationalmannschaft: Rekorde, Erfolge und Trainer – alle Infos zu den Osteuropäern

Deutschland - Tschechien im Volksparkstadion in Hamburg
+
Die tschechische Mannschaft verabschiedet sich nach dem Spiel von den Fans

Die tschechische Nationalmannschaft ist eine der jüngsten Zusammenschlüsse im europäischen Fußball. Wissenswertes über die Geschichte, Erfolge und Rekorde der Tschechen.

Prag – Die tschechische Nationalmannschaft besteht ebenso wie die slowakische Mannschaft seit dem 1. Januar 1993. Beide Teams entstanden nach der Aufteilung der Tschechoslowakei. Die tschechische Elf, meist in Rot und Blau gekleidet, repräsentiert die Auswahl des Böhmisch-Mährischen Fußballverbandes. Die Tschechen tragen ihre Heimspiele an wechselnden Orten, meist jedoch in Prag aus.

Tschechische Nationalmannschaft – die herausragenden Spieler

Da der tschechische Fußballverband erst seit rund 28 Jahren besteht, ist die Zahl der eingesetzten Spieler deutlich geringer als bei anderen Nationen. Dennoch ragen einige Akteure aus dem überschaubaren Spielerpool heraus. Einerseits aufgrund ihrer Fähigkeiten, andererseits aufgrund ihrer Vita, die die Einzelkönner nicht selten in ausländische Ligen führt.

Auch der Spieler mit den meisten Einsätzen für die Tschechien, Peter Cech, verdiente sein Geld abseits seines Heimatlandes. Cech war viele Jahre in der englischen Premier League aktiv, wo er das Tor für Chelsea London hütete.

Während Peter Cech inzwischen seine Karriere beendet hat, ist ein weiterer Spezialist der Tschechen noch aktiv. Vladimir Darida steht in Diensten des Bundesligisten Hertha BSC Berlin, wo der Mittelfeldstratege regelmäßig zum Einsatz kommt. Wegen seiner vorbildlichen Einstellung trägt Darida die Kapitänsbinde der tschechischen Mannschaft.

Tschechische Nationalmannschaft – die Trainer der Rot-Blauen

Zwischen 1994 und 2021 standen elf Trainer in Diensten der tschechischen Nationalmannschaft. Der Trainer mit der längsten Amtszeit ist Karel Brückner. Er stand von 2001 bis 2008 an der Seitenlinie. Die kürzeste Amtszeit kann Frantisek Straka für sich reklamieren. Der ehemalige Spieler von Borussia Mönchengladbach stand lediglich zwei Monate in der Verantwortung (Mai und Juni 2009). Aktueller Coach ist Jaroslav Silhavy. Er betreut die tschechischen Kicker seit September 2018 und führte sie erfolgreich durch die Qualifikation zur Europameisterschaft 2021.

Tschechische Nationalmannschaft – die größten Erfolge

Ihren größten Triumph verbuchte die tschechische Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in England (1996). Dort wurde das Finale erreicht, wo man der deutschen Elf in der Verlängerung unterlag. Kaum schlechter machten es die Tschechen im Jahr 2004, als man ins Halbfinale der EM vordringen konnte. Bis ins Viertelfinale kamen die Mannen aus Tschechien bei der 2012er EM. Deutlich weniger erfolgreich war die Elf bei Weltmeisterschaften, wo man bei fünf Anläufen nur einmal die Qualifikation überstand. Das war im Jahr 2006, als das Team jedoch nach der Vorrunde die Segel streichen musste.

Bei der kommenden Europameisterschaft haben die Tschechen die Chance, an frühere Erfolge anzuknüpfen, weshalb man sich akribisch auf das paneuropäische Ereignis vorbereitet. Ob die Bemühungen Früchte tragen, werden die Vorrundenduelle gegen England, Kroatien und Schottland zeigen.

Tschechische Nationalmannschaft – immer gut für Rekorde

Der höchste Sieg gelang der tschechischen Nationalmannschaft am 4. Juni 2005. Es war das 8:1 gegen Andorra. Ebenfalls mit sieben Toren Differenz konnte San Marino bezwungen werden (7:0). Die höchste Niederlage fuhr man am 22. März 2019 ein. In London kamen die Tschechen mit 0:5 gegen England unter die Räder. Rekordnationalspieler des Verbandes ist Peter Cech, der zwischen 2002 und 2016 insgesamt 124 Mal das tschechische Tor hütete. Knapp dahinter rangiert Karel Poborsky, der es auf 118 Einsätze bringt.

Die meisten Tore für das fast ausnahmslos in der Hauptstadt Prag aktive Team gehen auf das Konto von Ausnahmestürmer Jan Koller. Er traf bei 91 Einsätzen 55 Mal ins Schwarze. Gefolgt wird Koller von Milan Baros. Baros kommt auf 41 Tore bei 93 Einsätzen.

Tschechische Nationalmannschaft – die Länderspielbilanz

Die Länderspielbilanz der tschechischen Nationalmannschaft ist positiv. Die Zahl der Siege übersteigt die Zahl der Niederlagen um das Doppelte. Die Bilanz nach 297 Spielen gestaltet sich wie folgt:

  • 162 Siege
  • 55 Unentschieden
  • 80 Niederlagen

Die Wahrscheinlichkeit eines Sieges der tschechischen Nationalmannschaft beträgt rund 55 Prozent.

Auch interessant

Kommentare