1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Sportverein wird von Maulwurf besiegt

Erstellt:

Kommentare

TSG-Vorsitzender Achim Pfeifer zeigt die Problematik: Dutzende maulwurfshügel auf dem Rasenplatz in Hofherrnweiler.
TSG-Vorsitzender Achim Pfeifer zeigt die Problematik: Dutzende maulwurfshügel auf dem Rasenplatz in Hofherrnweiler. © Peter Hageneder

Dutzende Hügel machen den Rasenplatz unbespielbar. Nur noch ein Kunstrasenplatz für insgesamt 550 Fußballer.

Pascal Reinhardt ließ kein gutes Haar am Platz: „Das Spielfeld war fast schon Körperverletzung. Mit Fußball hatte das nicht viel am Hut“, sagte der Trainer des FC Holzhausen kürzlich nach dem Gastspiel bei der TSG Hofherrnweiler (Ostalbkreis) gegenüber der Tageszeitung „Schwarzwälder Bote“. Inzwischen ist das Hauptspielfeld im Aalener Westen stillgelegt - dutzende Maulwurfshügel und zahlreiche Löcher machen einen Spielbetrieb unmöglich. Achim Pfeifer gerät zunehmend unter Druck. Denn die Platzsituation bei der TSG ist „desaströs“, wie der Vorsitzende sagt. 550 Fußballer gibt‘s im Verein, und die haben nur noch ein voll taugliches Spielfeld zur Verfügung: den Kunstrasen. Mehr zu dem tierischen Vorfall auf dem Rasenplatz verrät die Schwäbische Post*.

Hinweis: Der Artikel befindet sich hinter Bezahlschranke. *Schwäbische Post ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare