tz-Experten-Kolumne von Thomas Strunz

"Die WM ist in den Köpfen!"

+
Thomas Strunz, Ex-Nationalspieler und Experte bei Sport 1.

München - In seiner tz-Experten-Kolumne schreibt Thomas Strunz über den ersten Termin der Nationalmannschaft in diesem Jahr. Er äußert Verständnis für Stefan Kießling.

Das Jahr ist noch sehr jung, die Nationalmannschaft ist trotzdem schon einmal zusammengekommen. In erster Linie hat Jogi Löw seine Spieler am Montag für Dreharbeiten und Fotoaufnahmen zu Werbezwecken um sich versammelt, auf den zweiten Blick ist so ein Termin aber ein bisschen mehr. Die WM ist schon jetzt in den Köpfen der Spieler, jeder der Eingeladenen darf sich berechtigte Hoffnungen machen, auch im WM-Kader von Brasilien zu stehen! Ein Kern von 17, 18 hat sich natürlich auch schon vorher ausgerechnet, dass das Ticket sicher ist, bei einigen anderen war das Treffen ein wichtiger Schritt.

Jogi Löw ist bis Juni ohnehin froh über jeden Tag, an dem er seine Spieler um sich hat. Davon wird es bis zum WM-Auftakt nicht mehr allzu viele geben. Im März spielt die deutsche Nationalmannschaft in Stuttgart gegen Chile. Das ist ein guter Test gegen eine Mannschaft, die sich zu Recht für das Turnier in Brasilien qualifiziert hat. Den deutschen Spielern wird man allerdings nachsehen müssen, dass sie bei dieser Partie vielleicht nicht das allerletzte Prozent aus sich herausholen werden – immerhin werden einige von ihnen zu dieser Zeit noch voll im Champions-League-, DFB-Pokal- oder zumindest Liga-Geschäft stehen.

Löw dürfte auch ganz andere Sorgen haben, Personalsorgen. Wird Schweinsteiger richtig fit und seine Form finden? Was ist mit Khedira, mit Gündogan oder Gomez? Bis zum Sommer könnten drei bis vier echte Säulen der Mannschaft nicht in Topverfassung sein, das ist ein großes Thema!

Nicht mit dabei in München war am Montag ­Stefan Kießling, und das, obwohl der Bundestrainer ihm zuletzt wieder etwas Hoffnung machte. Kießling aber reagierte abweisend – und das kann ich absolut nachvollziehen. Ich hätte es noch deutlicher formuliert, wie ich die Lage empfinde.

Thomas Strunz, Ex-Nationalspieler und Experte bei Sport 1

Kuschel-Kicker: Erkennen Sie diese DFB-Stars?

Kuschel-Kicker: Erkennen Sie diese DFB-Stars?

Kicker zum Kuscheln für daheim: Neun Nationalspieler gibt es jetzt im DFB-Fanshop als Plüsch-Kicker zu kaufen. Wir zeigen Ihnen, welche Akteure es in die Kuschel-Auswahl geschafft haben. © DFB/tz
Welcher Spieler bei diesem Kuschel-Kicker als Vorbild diente, ist schon am Trikot deutlich zu erkennen. Allerdings ist er auch von der Frisur und dem Gesicht gut getroffen. © DFB
Es handelt sich um Manuel Neuer (FC Bayern München). © dpa
Bei ihm hier ist das schon etwas schwerer. Schelmisches Grinsen, trendige Frisur... Wir lösen im nächsten Bild auf. © DFB
Es handelt sich um Mario Götze (FC Bayern München). © dpa
Dieser Kuschel-Kicker gehört zu jenen, die der Fan wohl nicht so schnell erkennt. Die Locke in der rechten Gesichtshälfte gibt allerdings einen deutlichen Hinweis... © DFB
Es handelt sich um Mats Hummels (Borussia Dortmund). © AFP
Er ist dagegen wieder gut getroffen, wie wir finden. Hipper Haarschnitt, an der Seite kürzer rasiert; dazu ein vergleichbar schelmisches Grinsen wie zuvor bei Mario Götze. Die beiden Kicker sind auch befreundet. © DFB
Es handelt sich um Marco Reus (Borussia Dortmund). © dpa
Auch dieser Spieler scheint seinem Vorbild fast aus dem Gesicht geschnitten. Leider ist aktuell noch unsicher, ob er bei der WM 2014 in Brasilien dabei sein kann. © DFB
Es handelt sich um Sami Khedira (Real Madrid). © dpa
Klein, süß und doch im Blick eine gewisse Dominanz und Führungskraft: So kennt man das Vorbild für diesen Kuschelkicker auch auf dem Feld. © DFB
Es handelt sich um Philipp Lahm (FC Bayern München). © AFP
Etwas dunkel ist die Hautfarbe bei diesem Star geraten. Auch die Augen, so finden wir, sehen beim Original etwas anders aus. Letztendlich erkennt man ihn dann aber doch. © DFB
Es handelt sich um Mesut Özil (FC Arsenal). © dpa
Seit seiner grandiosen WM 2010 ist dieser Kicker aus der DFB-Elf nicht mehr wegzudenken. Für uns ist er mitunter am besten getroffen bei den Plüsch-Spielern des DFB. © DFB
Es handelt sich um Thomas Müller (FC Bayern München). © dpa
Das Vorbild dieses Plüsch-Kickers soll im Mittelfeld die Fäden ziehen und die Mannschaft als Motor in der Zentralen durchs WM-Turnier führen. © DFB
Es handelt sich um Bastian Schweinsteiger (FC Bayern München). © dpa
Das sind die insgesamt neun Nationalspieler, die es in die Plüsch-Mannschaft des DFB geschafft haben. Wer weiß, ob noch mehr dazustoßen werden. © DFB

Auch interessant

Kommentare