Erst Udo Jürgens brachte Stimmung ins Phoenix

Um 7:13 Uhr endete die Frust-Party ...

Bei der Ankunft am Flughafen Berlin-Tegel war so mancher Spieler gezeichnet von einer langen Nacht.
+
Bei der Ankunft am Flughafen Berlin-Tegel war so mancher Spieler gezeichnet von einer langen Nacht.

Wien - Sie hatten alles so schön geplant: Spanien schlagen, den EM-Pokal abgreifen und dann im Wiener Szene-Laden Phoenix so richtig die Sau rauslassen.

Für die Party nach dem Finale hatte der DFB den ganzen Club über zwei Etagen exklusiv gemietet, die Stars wollten unter sich bleiben. Die tz erfuhr trotzdem wie es war. Das Protokoll der Party-Nacht:

22:34 Uhr: Abpfiff im Ernst-Happel-Stadion.

22:50 Uhr: Die Deutschen verabschieden sich von ihren Fans, Tränen fließen.

Gegen 23:30 Uhr: Die Mannschaft verlässt das Stadion Richtung Hotel, um sich umzuziehen. Nur Michael Ballack muss länger bleiben – er wird am Auge genäht.

1:17 Uhr: In drei Bussen fahren Mannschaft, Betreuer und die Frauen am Phoenix vor. Die Spieler durften auch Freunde und Familie mitbringen. Am Ende sind rund 120 Personen im Club.

Die besten Bilder vom EM-Finale

Fotostrecke

Lesen Sie auch:

Torres & Co. im Rausch: Jetzt holen wir den WM-Pokal

Lahm: "Es war nicht nur mein Fehler"

Zoff um den Vize-Capitano

Schweinsteiger: "Meine Traurigkeit ist riesig…"

Lehmann: Sorgt er für Zoff im Tor?

Berlin, das war FAN-tastisch!

Fehlalarm in Berlin: Feuerwehr bespritzt falschen EM-Flieger

Xavi zum Spieler der EM gekürt - Drei Deutsche im Allstar-Team

Gegen 2:00 Uhr: Die Party will nicht in Gang kommen. Zu enttäuscht sind alle über den zweiten Platz. Man sitzt in 15er-Gruppen am Tisch, isst gemeinsam vom noblen Buffet (u.a. Shrimps). Die Stimmung? Am Tiefpunkt!

2:10 Uhr: DFB-Boss Theo Zwanziger geht nach Hause. Sein Kommentar: „Ganz schön stickige Luft da drinnen.“

3:00 Uhr: Der erste Shuttle-Bus zum Hotel fährt. An Bord: Miro Klose und seine Sylwia, Piotr Trochowski und Freundin Melanie und eine Handvoll Betreuer.

3:10 Uhr: Schweini und seine Sarah (im schwarz-rot-goldenen Fransenkleid) verlassen das Phoenix, feiern woanders weiter.

Kurz nach drei: Die Tische sind weggeräumt, die Tanzfläche bleibt aber leer. Plötzlich steht Jogi Löw auf, beginnt ausgelassen zu tanzen. Sein Lied: Udo Jürgens’ „Aber bitte mit Sahne!“ Auf einmal ist der Bann gebrochen. Die Spieler und viele Frauen stürmen ebenfalls die Tanzfläche. Der Beginn einer wilden Nacht.

3:41 Uhr: Herbert Grönemeyer, einer der wenigen Promis, steigt ins Taxi, zeigt den Fans das Victory-Zeichen und fährt heim.

4:00 Uhr: Der zweite Shuttle-Bus fährt los. Einziger Passagier: Lukas Podolski.

4:48 Uhr: Die Chefs gehen. Oliver Bierhoff und seine Klara, zwei Minuten später auch Jogi und seine Daniela. Er lächelt, gibt Autogramme, wirkt gelöst.

4:59 Uhr: Marcell Jansen, Freundin Julia und Rolfes-Freundin Jenny fahren nach Hause.

5:41 Uhr: Arne Friedrich und Hansi Flick (seine Frau ist barfuß, trägt ihr Schuhe in der Hand) gehen.

5:50 Uhr: Es geht immer weiter: Derzeit läuft Twist and Shout.

6:55 Uhr: Clemens Fritz und Oliver Neuville feiern woanders weiter. Noch immer sind rund 20 Personen im Club.

7:13 Uhr: Ende! Torsten Frings (mit Ehefrau Petra im Deutschland-Kleid), Tim Borowski, Per Mertesacker und Christoph Metzelder sind die Letzten.

12:30 Uhr: Abflug aus Wien zur Fanmeile nach Berlin. Was für eine Nacht…

Zehntausende feiern unsere EM-Helden!

Fotostrecke

Quelle: tz

Auch interessant

Kommentare