1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Umbruch bei Man United: Rangnick unter Zeitdruck

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ralf Rangnick
ManUnited-Trainer Ralf Rangnick steht nach durchwachsenen Leistungen der Mannschaft in der Kritik. © Rui Vieira/AP/dpa

Fast sechs Wochen ist Interimscoach Ralf Rangnick bei Manchester United im Amt. Nach einem gelungenen Start geriet der Rekordmeister zuletzt ins Stolpern. Sogar von einer Spielerrevolte ist die Rede.

Manchester - Nach dem Einzug seiner Mannschaft in die nächste Pokalrunde bemühte sich Ralf Rangnick, das Positive hervorzuheben.

Doch so richtig zufrieden mit seiner Mannschaft wirkte der Trainer von Manchester United nach dem schmeichelhaften 1:0 gegen Aston Villa nicht. „Zumindest versuchen sie es“, antwortete Rangnick auf die Frage, ob seine Spieler ihm zuhörten und an seine Ideen glaubten. „Ich bin mir sicher, dass sie zuhören.“

Mit der Umsetzung der Ideen des Fußballprofessors, der seit Anfang Dezember im Amt ist, klappt es bisher allerdings nicht so gut. Drei Siege, ein Remis und eine Niederlage sind zwar keine ganz schlechte Bilanz, trotzdem gibt es erste Kritik an Rangnick, weil das Team bisher keinen überzeugenden Fußball spielt. Auch das 1:0 gegen Aston Villa kam eher glücklich zustande, zwei Tore der Gäste zählten nicht.

Mit seinem anspruchsvollen Stil und dem berühmten Gegenpressing tun sich die Man-United-Profis schwer - nach nur fünf Wochen und vielen coronabedingten Ausfällen im Team nicht unbedingt verwunderlich. Der Rekordmeister hat jahrelang einen anderen Fußball gespielt. Ein Umbruch braucht Zeit. Die aber ist für Rangnick, der ab Sommer in eine Beraterfunktion wechselt, als Interimscoach begrenzt.

17 Spieler wollen wechseln

Laut britischen Medien kommen in der Mannschaft nun erste Zweifel am ehemaligen Trainer von Hannover 96, Schalke 04 und der TSG Hoffenheim auf. Von Unzufriedenheit in der Umkleidekabine ist die Rede. Wieder mal. Dass es in den Katakomben des Old Trafford brodelt, ist kein neues Phänomen. Das merkten schon Rangnicks Vorgänger David Moyes und Louis van Gaal. José Mourinho kritisierte die Egoismen der Spieler, die es beim derzeitigen Tabellensiebten offenbar immer noch gibt.

Die Zeitungen „Mirror“ und „Daily Mail“ berichteten nun sogar, dass insgesamt 17 Spieler den Verein verlassen wollen - entweder, weil sie mit der Gesamtsituation unzufrieden sind oder einfach nur mit ihren Einsatzzeiten. Die Ankunft von Superstar Cristiano Ronaldo im vergangenen Sommer sorgte nicht nur für Begeisterung im Team.

Von den Wechselwünschen zeigte sich Rangnick bisher allerdings unbeeindruckt. Dass ihm die angebliche Spielerrevolte zum Verhängnis wird, ist eher unwahrscheinlich. Angeblich hat ihn die Clubführung sogar ermutigt, Störenfriede auszusortieren.

„Das System muss zu den Spielern“

Mit Blick auf mögliche Corona-Ausbrüche scheint Rangnick aktuell jedoch eher darauf bedacht zu sein, den Kader zusammenzuhalten. Anthony Martial wird den Club wohl verlassen. Hingegen sollen unter anderem Donny van de Beek und Ersatzkeeper Dean Henderson bleiben. Bei Paul Pogba und Jesse Lingard ist die Lage komplizierter, denn deren Verträge laufen im Sommer aus.

Es sind viele Baustellen, die Rangnick zu bewältigen hat. Auf dem Platz rückte er vorerst von seinem 4-2-2-2-System ab, das bei den Man-United-Fans auf wenig Gegenliebe stieß, und probierte andere Formationen aus. „Das System muss zu den Spielern passen, die verfügbar sind, deshalb haben wir das in den letzten zwei Spielen geändert“, begründete der 63-Jährige die Umstellung. „Auf lange Sicht wäre es gut, ein System und einen Spielstil zu haben.“

Nachhaltiger Umbruch oder kurzfristiger Erfolg? Beides scheint derzeit nicht miteinander vereinbar. Nach dem enttäuschenden 0:1 in der Liga gegen die Wolverhampton Wanderers wahrten die Red Devils mit dem Einzug in die vierte Pokalrunde immerhin ihre beste Chance auf eine Trophäe in dieser Saison.

Topspiele im März

Bei 22 Punkten Rückstand auf Premier-League-Tabellenführer Manchester City hat Man United auch im neunten Jahr nach dem Abschied von Trainerlegende Sir Alex Ferguson nichts mit der Meisterschaft zu tun. In der Champions League, wo es im Achtelfinale gegen Atlético Madrid geht, kann der Club nicht zu den Favoriten gezählt werden.

Gegen auf dem Papier schwächere Gegner kann Ralf Rangnick bis Ende Februar noch verschiedene Systeme probieren. Spätestens im März muss der Coach ein System gefunden haben. Dann trifft Manchester United innerhalb von 14 Tagen auf Titelverteidiger Manchester City, Tottenham Hotspur, Atlético Madrid und den Erzrivalen FC Liverpool. Die Zeit für Experimente ist spätestens dann vorbei. dpa

Auch interessant

Kommentare