„Nicht sicher für den Gebrauch“ - Britische Behörde ruft hunderttausende Corona-Tests zurück

„Nicht sicher für den Gebrauch“ - Britische Behörde ruft hunderttausende Corona-Tests zurück

Sogar das Netz zappelte

Ist das die Fehlentscheidung des Jahres? Schiedsrichter versagt komplett

Irre Fehlentscheidung eines Schiedsrichter-Gespanns in Schottland
+
Ein Schiedsrichter-Gespanns in Schottland leistete sich eine irre Fehlentscheidung.

Das Netz zappelt eindeutig, die Spieler von Partick Thistle jubeln, doch der Schiedsrichter gibt zur Verwirrung aller Einwurf. Eine Entscheidung, die dem Unparteiischen mittlerweile sehr peinlich sein dürfte.

Glasgow - Absolutes Kuriosum in der zweiten schottischen Liga. Bei der Partie in der Scottish Championship zwischen Partick Thistle und Greenock Morton entschied der Schiedsrichter nach einem glasklaren Treffer auf Einwurf statt Tor. Einwurf? Ja, richtig gelesen! Nicht Abstoß oder Ecke – nein, tatsächlich Einwurf.

Doch wie war es zu dieser Szene gekommen, die selbst der Kommentator als die „bizarrste Sache“ bezeichnete, die er jemals gesehen habe?

Nach einer missglückten Ecke landete der Ball bei Kris Doolan, der ihn aus der Drehung heraus platziert ins linke Kreuzeck hämmerte. Die Kugel streifte noch die Unterkante der Latte, sprang dann jedoch klar erkennbar hinter die Linie und ließ das Netz sichtlich wackeln, wie im Video unten deutlich zu sehen ist.

Lesen Sie auch: Wett-Wahnsinn: Tipp-Spieler gewinnt Megasumme - er tippte ALLE Bundesliga-Spiele richtig

Die Gäste aus Greenock hatten sich bereits mit dem Gegentreffer abgefunden und einer der Verteidiger kickte den Ball gefrustet ins Seitenaus. Auch für Schiedsrichter Barry Cook schien die Sache klar und er entschied zunächst auf Tor, ließ sich jedoch nach Rücksprache mit dem Linienrichter, der den Treffer offensichtlich nicht gesehen hatte, umstimmen und entschied zur Verwirrung aller auf Einwurf. Eine eklatante Fehlentscheidung, die dem Unparteiischen beim erneuten Anschauen der Szene im Video sehr, sehr peinlich sein dürfte.

Glücklicherweise hatte der Fauxpas keine spielentscheidende Auswirkung. Partick Thistle konnte die 1:0-Führung, die Chris Erskine bereits vor der umstrittenen Szene erzielt hatte, über die Zeit retten.

„Nur deshalb bin ich noch so ruhig", sagte Thistle-Trainer Alan Archibald nach Schlusspfiff. Trotzdem schimpfte der 40-Jährige über das Gespann: "Der Schiedsrichter hätte ihn doch überstimmen können. Oder der andere Assistent hätte es sehen können und sagen: 'Er hat einen schlechten Tag, wir müssen ihm helfen.'"

tlm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
"Er ist eine Maschine": Sebastian Kehl gerät wegen BVB-Neuzugang ins Schwärmen
"Er ist eine Maschine": Sebastian Kehl gerät wegen BVB-Neuzugang ins Schwärmen
Tuchel wehrt sich: Bei PSG wird immer nach Negativem gesucht
Tuchel wehrt sich: Bei PSG wird immer nach Negativem gesucht
Süle-Comeback bei Bayern - Mit Sané im September zu Löw
Süle-Comeback bei Bayern - Mit Sané im September zu Löw

Kommentare