Premier League

United zittert sich zum Erfolg - Tottenham erneut sieglos

+
Manchester United mühte sich gegen Watford zum Sieg.

Während Manchester United dem Stadtrivalen City auf den Fersen bleibt, verliert Tottenham Hotspur nach der Niederlage gegen Leicester City immer mehr den Anschluss an die Spitzengruppe.

Englands Rekordmeister Manchester United bleibt nach einem letztlich mühsamen Auswärtssieg klare Nummer zwei der Premier League, Vizemeister Tottenham Hotspur droht nach dem nächsten Rückschlag ein frostiger Winter. ManUnited siegte zum Auftakt der 14. Spieltags 4:2 (3:0) beim FC Watford und rückte vorerst bis auf fünf Punkte an Spitzenreiter Manchester City heran. Die Spurs könnten nach dem 1:2 (0:2) bei Leicester City am Mittwoch bis auf Platz sieben durchgereicht werden.

In Watford sorgten Ashley Young (19./25.) und Anthony Martial (32.) früh für vermeintlich klare Verhältnisse, Troy Deeney (77.) per Foulelfmeter und Abdoulaye Doucoure (84.) ließen ManUnited mit ihren Treffern aber noch einmal zittern. Jesse Lingard (86.) sorgte schließlich mit einer feinen Einzelleistung für die Entscheidung.

Uniteds Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic kam als Ersatz für Lingard zu seinem dritten Kurzeinsatz nach seinem Kreuzbandriss. Stadtrivale ManCity, zuletzt mit elf Siegen in Serie, empfängt am Mittwoch den FC Southampton.

Tottenham verliert nach nur einem Punkt aus drei Spielen immer mehr den Anschluss an die Spitzenplätze. Für Ex-Meister Leicester waren die Sturmstars Jamie Vardy (13.) und Riyad Mahrez (45.) erfolgreich, Harry Kane (79.) gelang mit seinem zehnten Saisontor nur noch der Anschlusstreffer.

Tottenhams argentinischer Nationalspieler Erik Lamela feierte sein Premier-League-Comeback nach 13 Monaten Zwangspause wegen einer Hüftverletzung.

sid

Auch interessant

Meistgelesen

FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
Ralph Hasenhüttl nicht mehr Trainer von RB Leipzig - auf eigenen Wunsch
Ralph Hasenhüttl nicht mehr Trainer von RB Leipzig - auf eigenen Wunsch
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp

Kommentare