Ärger wegen Suarez-Sperre

Uruguay-Präsident: "FIFA ein Haufen H****söhne"

+
Jose Mujica.

Montevideo - Uruguays Staatspräsident Jose Mujica hat den Weltverband FIFA nach der Strafe gegen Luis Suarez wüst beschimpft.

"Die FIFA ist ein Haufen alter Hurensöhnen“, wetterte Mujica in einem Interview bei einem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender in Uruguay.

Am Freitag hatte er bereits in seiner wöchentlichen Radioansprache gesagt, dass der Vorgang „als einer der dunkelsten Momente in der Geschichte des Weltfußballs“ in Erinnerung bleiben werde.

Der 79 Jahre alte Mujica zeigte grundsätzlich Verständnis für eine Bestrafung von Suarez, das Strafmaß der FIFA hält er allerdings für völlig unangemessen. Der Staatspräsident hatte den 24-Jährigen nach dessen Abreise aus Brasilien am Donnerstag am Flughafen in Montevideo begrüßt.

Die FIFA hatte Uruguays Star-Stürmer nach dessen Biss in die Schulter des Italieners Giorgio Chiellini für neun Pflichtspiele gesperrt. Der Wiederholungstäter darf zudem vier Monate lang an keinerlei Aktivitäten in Zusammenhang mit Fußball teilhaben und muss eine Geldstrafe in Höhe von 100.000 Schweizer Franken (82.000 Euro) bezahlen. Uruguay war im Anschluss ohne Suarez im Achtelfinale gegen Kolumbien (0:2) am Samstag ausgeschieden.

sid

Pressestimmen: "Suarez - der weiße Hai des Weltfußballs"

Pressestimmen: "Suarez - der weiße Hai des Weltfußballs"

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

So sehen Sie die Bundesliga-Konferenz heute live
So sehen Sie die Bundesliga-Konferenz heute live
HSV forderte VfL: So endete die Partie Hamburger SV gegen Wolfsburg
HSV forderte VfL: So endete die Partie Hamburger SV gegen Wolfsburg
Abstiegskrimi und Aufstiegskampf am letzten Spieltag
Abstiegskrimi und Aufstiegskampf am letzten Spieltag
Von Ordnern nicht erkannt: HSV-Stars unsanft vom Feld geführt
Von Ordnern nicht erkannt: HSV-Stars unsanft vom Feld geführt

Kommentare